Wafer Supply Agreement: AMD darf CPUs überall fertigen lassen

Das neue Wafer-Abkommen mit Globalfoundries entbindet AMD vom 12-/14-nm-Zwang. Das ist wichtig für künftige Epyc- und Ryzen-Designs.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei den Epyc-CPUs wird das I/O-Die mit 12 nm von GloFo produziert.
Bei den Epyc-CPUs wird das I/O-Die mit 12 nm von GloFo produziert. (Bild: Nico Ernst)

AMD hat in einer Pflichtmitteilung an die Börsenaufsichtsbehörde (Form 8K) ein überarbeitetes Wafer Supply Agreement (WSA) mit Globalfoundries bekannt gegeben, das bisherige Zwänge bei der CPU-Produktion aufhebt. Einst hatte AMD zwar eigene Fabs, diese Ausgliederung ist aber längst als eigenständiger Auftragsfertiger tätig.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Beauftragte/-r für Informationssicherheit (IT-Security-Manager) in der Laufbahn des gehobenen (informationstechnischen / nichttechnischen) Verwaltungsdienstes (w/m/d)
    Polizeipräsidium Ludwigsburg, Ludwigsburg
Detailsuche

Ungeachtet dessen besteht seit der Aufspaltung zwischen beiden Unternehmen ein Abkommen, nämlich besagtes Wafer Supply Agreement. Das letzte WSA ist von 2019: Es legte fest, dass AMD bis 2021 eine bestimmte Menge an Wafern für die 12-/14-nm-Fertigung exklusiv von Globalfoundries nutzen muss, sich seine Partner für den 7-nm-Node und kleiner aber frei aussuchen darf.

Globalfoundries hatte den eigenen 14XM-Prozess verworfen und 14LPP von Samsung Foundry lizenziert, dieses Verfahren ist in optimierter Form als 12LP(+) bis heute in Verwendung. AMD nutzt es für die I/O-Dies der Eypc- und Ryzen-CPUs, diese Chips enthalten unter anderem den DDR4-Speichercontroller sowie die PCIe-Gen4-Lanes.

Der 12-/14-nm-Zwang entfällt

Einen 7-nm-Node bietet Globalfoundries nicht an, die Entwicklung daran wurde eingestellt. Daher setzt AMD auf N7(P) vom Auftragsfertiger TSMC für CPU-Chiplets und für GPUs, so wie es das Wafer Supply Agreement von 2019 erlaubt. Das neue WSA entbindet AMD von Globalfoundries' 12-/14-nm-Pflicht, künftig kann ein I/O-Die mit einem beliebigen Node produziert werden.

Das aktualisierte Wafer Supply Agreement gilt bis Ende Dezember 2024 und umfasst ein Volumen von 1,6 Milliarden US-Dollar. Zwar steht es AMD nun frei, jede Art von Chip überall zu fertigen. Dennoch gilt dieser Betrag für die garantierte Abnahme von Wafern mit 12-/14-nm-Fertigung von Globalfoundries, egal was AMD anderswo in Auftrag gibt. Wird die entsprechende Menge nicht gebucht, sind Strafzahlungen fällig.

Fokus auf SOI statt EUV

Während TSMC und Samsung sich auf EUV-basierte Nodes wie N5P sowie 5LPE konzentrieren und erste GAA-Verfahren wie 3GAE in Arbeit haben, hat sich Globalfoundries auf SOI spezialisiert: Prozesse wie 12FDX oder 22FDX nutzen eine isolierende Siliziumoxid-Sperrschicht, was unter anderem für sehr niedrige Leckströme und eine geringe Betriebsspannung sorgt.

Mit 12FDX und 22FDX werden GPS-Chips und Radar-Devices für Autos hergestellt, außerdem Audiowandler für Smartphones und Treiber-ICs für OLED-Bildschirme sowie Elektronik für Spracherkennungssysteme. Hinzu kommen noch Produkte wie MRAM oder KI-Designs, künftig soll der Fokus auch auf neuromorphe Schaltkreise gelegt werden.

Passend dazu hat Globalfoundries vor, den Ausstoß der Fab 1 am Standort Dresden mehr als zu verdoppeln. Das Geld soll durch das Important Project of Common European Interest (IPCEI) gestellt werden, dessen Ziel es ist, die Halbleiterindustrie samt Lieferkette in Europa voranzutreiben und die Wettbewerbsfähigkeit in der EU zu verbessern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Frommer Legal
Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalem Filesharing abgemahnt wurden.

Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
Artikel
  1. Kriminalität: Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt
    Kriminalität
    Dresdnerin wegen Mordauftrag im Darknet angeklagt

    Eine 41-Jährige aus Dresden ist angeklagt, im Darknet einen Mord in Auftrag gegeben zu haben. Für die Ermordung der neuen Freundin ihres Ex-Mannes soll sie 0,2 Bitcoin geboten haben.

  2. Fernseher zum Bestpreis beim Amazon Prime Day
     
    Fernseher zum Bestpreis beim Amazon Prime Day

    Neben vielen anderen interessanten Produkten gibt es viele hochqualitative Fernseher zu niedrigen Preisen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Elektroautos: Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern
    Elektroautos
    Neue Ladekarten sollen Schwarzladen verhindern

    Das einfache Klonen von Ladekarten soll künftig nicht mehr möglich sein. Doch dazu müssen alle im Umlauf befindlichen Karten ausgetauscht werden.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSD (u. a. Samsung 980 Pro 1TB PCIe 4.0 140,19€) • Gaming-Laptops von Razer & MSI • Crucial 32GB Kit DDR4-4000 269,79€ • 30% auf Warehouse • Primetime bei Saturn (u. a. Switch Lite 166,24€) • Gaming-Chairs • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /