Abo
  • Services:

Wärtsilä: Norwegische Hybridfähre lädt drahtlos

Das finnische Unternehmen Wärtsilä hat ein drahtloses Ladesystem für Elektroschiffe entwickelt. Getestet wird es an einer Fähre mit Hybridantrieb in Norwegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drahtloses Ladesystem an der Hybridfähre MF Folgefonn
Drahtloses Ladesystem an der Hybridfähre MF Folgefonn (Bild: Wärtsilä)

Drahtlose Systeme vereinfachen das Laden von Elektrovehikeln. In Norwegen ist eine Hybridfähre mit einem kabellosen System ausgestattet worden, das den Akku lädt, während das Schiff festliegt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Die MF Folgefonn ist eine knapp 85 Meter lange Autofähre. Ursprünglich von einem Diesel angetrieben, wurde sie 2012 auf einen Hybridantrieb umgebaut. Das finnische Unternehmen Wärtsilä hat sie jetzt mit einem System ausgestattet, das den Akku per magnetischer Induktion lädt.

Der Ladevorgang startet, wenn das Schiff nah genug ist

Dazu hat das Schiff eine Ladeplatte mit Spulen bekommen, die mit dem Akku verbunden ist. Eine zweite Platte befindet sich an der Anlegestelle an Land. Nähert sich das Schiff dieser Platte auf einen halben Meter, wird Strom übertragen. Die übertragene Leistung liegt laut Wärtsilä bei mehr als einem Megawatt.

Schnurlose Ladesysteme sollen die Elektromobilität attraktiver machen: Das Elektrofahrzeug muss nicht per Kabel mit der Ladestation verbunden werden, wodurch das Laden unkomplizierter wird. Diverse Fahrzeughersteller entwickeln deshalb solche Systeme für Autos: Qualcomm etwa hat vor einigen Jahren das System Halo mit einer Ladeplatte entwickelt. Im Frühjahr stellte das Unternehmen in Frankreich eine Straße mit integriertem Ladesystem vor. In Berlin werden Elektrobusse einer Linie an den Endhaltestellen drahtlos geladen.

Küstenfähren werden sauberer

Für Küstenfähren, die meist nur kurz anlegen, damit Autos hinunter- und wieder hinauffahren können, sei die Technik gut geeignet, sagt Wärtsilä. "Küstenfähren werden zunehmend mit Batterie- und Hybridantrieb ausgestattet, da sie besonders stark von den umweltrechtlichen Anforderungen betroffen sind", sagt Ingve Sørfonn von Wärtsilä Marine Solutions. "Drahtloses Laden wird für die Betreiber von Hybridfähren daher einen erheblichen Mehrwert schaffen." Und damit wohl auch für Wärtsilä.

Norwegen ist das Land mit dem höchsten Anteil an Elektroautos. Aber nicht nur Autos, auch Schiffe bekommen saubere Antriebe. Seit 2015 bringt eine Fähre mit Elektroantrieb Autos und Fußgänger über den Sognefjord.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

schnedan 09. Okt 2017

Das Panel das man da sieht, ist wohl die Kontrolle der Ladestation an Land... die hängt...

zuschauer 05. Okt 2017

Sollte man annehmen können - dafür gibt es aber keine "Garantie". Viele Firmen haben das...

senf.dazu 04. Okt 2017

.. kann man sich dann die Leinen sparen weil das Schiff ja dann hinreichend magnetisch...

dimorog 04. Okt 2017

Bin selber schon damit gefahren. Ein "hoher" Turm steht an jeder Uferseite und sobald das...

Prinzeumel 04. Okt 2017

Alles klar...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /