• IT-Karriere:
  • Services:

Wärtsilä: Norwegische Hybridfähre lädt drahtlos

Das finnische Unternehmen Wärtsilä hat ein drahtloses Ladesystem für Elektroschiffe entwickelt. Getestet wird es an einer Fähre mit Hybridantrieb in Norwegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drahtloses Ladesystem an der Hybridfähre MF Folgefonn
Drahtloses Ladesystem an der Hybridfähre MF Folgefonn (Bild: Wärtsilä)

Drahtlose Systeme vereinfachen das Laden von Elektrovehikeln. In Norwegen ist eine Hybridfähre mit einem kabellosen System ausgestattet worden, das den Akku lädt, während das Schiff festliegt.

Stellenmarkt
  1. PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  2. Hays AG, Lohmar

Die MF Folgefonn ist eine knapp 85 Meter lange Autofähre. Ursprünglich von einem Diesel angetrieben, wurde sie 2012 auf einen Hybridantrieb umgebaut. Das finnische Unternehmen Wärtsilä hat sie jetzt mit einem System ausgestattet, das den Akku per magnetischer Induktion lädt.

Der Ladevorgang startet, wenn das Schiff nah genug ist

Dazu hat das Schiff eine Ladeplatte mit Spulen bekommen, die mit dem Akku verbunden ist. Eine zweite Platte befindet sich an der Anlegestelle an Land. Nähert sich das Schiff dieser Platte auf einen halben Meter, wird Strom übertragen. Die übertragene Leistung liegt laut Wärtsilä bei mehr als einem Megawatt.

Schnurlose Ladesysteme sollen die Elektromobilität attraktiver machen: Das Elektrofahrzeug muss nicht per Kabel mit der Ladestation verbunden werden, wodurch das Laden unkomplizierter wird. Diverse Fahrzeughersteller entwickeln deshalb solche Systeme für Autos: Qualcomm etwa hat vor einigen Jahren das System Halo mit einer Ladeplatte entwickelt. Im Frühjahr stellte das Unternehmen in Frankreich eine Straße mit integriertem Ladesystem vor. In Berlin werden Elektrobusse einer Linie an den Endhaltestellen drahtlos geladen.

Küstenfähren werden sauberer

Für Küstenfähren, die meist nur kurz anlegen, damit Autos hinunter- und wieder hinauffahren können, sei die Technik gut geeignet, sagt Wärtsilä. "Küstenfähren werden zunehmend mit Batterie- und Hybridantrieb ausgestattet, da sie besonders stark von den umweltrechtlichen Anforderungen betroffen sind", sagt Ingve Sørfonn von Wärtsilä Marine Solutions. "Drahtloses Laden wird für die Betreiber von Hybridfähren daher einen erheblichen Mehrwert schaffen." Und damit wohl auch für Wärtsilä.

Norwegen ist das Land mit dem höchsten Anteil an Elektroautos. Aber nicht nur Autos, auch Schiffe bekommen saubere Antriebe. Seit 2015 bringt eine Fähre mit Elektroantrieb Autos und Fußgänger über den Sognefjord.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

schnedan 09. Okt 2017

Das Panel das man da sieht, ist wohl die Kontrolle der Ladestation an Land... die hängt...

zuschauer 05. Okt 2017

Sollte man annehmen können - dafür gibt es aber keine "Garantie". Viele Firmen haben das...

senf.dazu 04. Okt 2017

.. kann man sich dann die Leinen sparen weil das Schiff ja dann hinreichend magnetisch...

dimorog 04. Okt 2017

Bin selber schon damit gefahren. Ein "hoher" Turm steht an jeder Uferseite und sobald das...

Anonymer Nutzer 04. Okt 2017

Alles klar...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

    •  /