Abo
  • IT-Karriere:

Wärmewende: Besser, als die Elbe zu heizen

Während Politiker noch über die Bezuschussung neuer Ölheizungen streiten, sind einige Energieversorger und Unternehmen schon erheblich weiter. Sie zeigen in Hamburg, wie Stadtviertel - oder sogar ganze Städte - regenerativ mit Wärme versorgt werden können.

Ein Bericht von Monika Rößiger veröffentlicht am
Mit der Abwärme von Aurubis wird ein ganzes Stadtviertel beheizt.
Mit der Abwärme von Aurubis wird ein ganzes Stadtviertel beheizt. (Bild: Aurubis)

Wer sich auf das Betriebsgelände von Aurubis begibt, den empfängt gleich hinter dem Werkstor ein imposanter, feuerspeiender Drache. Zumindest wirkt es so, wenn man der riesigen Eisenskulptur gegenübersteht, die einem chinesischem Fabelwesen nachempfunden scheint. Feuer ist in der Tat das wichtigste Element für die Metallverarbeitung, und was dann an überschüssiger Hitze in der Kupferhütte anfällt, kann weitaus sinnvoller genutzt werden, als sie durch Einleitung in die Elbe unbrauchbar zu machen.

Inhalt:
  1. Wärmewende: Besser, als die Elbe zu heizen
  2. Kosten sparen und Klima schützen
  3. Nahwärme aus dem Energie-Bunker

Schließlich geht ungefähr die Hälfte des Primärenergieverbrauchs in Deutschland auf das Konto der Wärmeversorgung. Industrielle Abwärme, die bislang ungenutzt verpufft, bedeutet da ein vielversprechendes Potenzial, sowohl zur Energiegewinnung als auch CO2-Reduktion. Zurzeit liegt deren Einspeisung ins Wärmenetz jedoch nur bei zwei Prozent.

Immerhin nutzt Aurubis, einer der weltgrößten Hersteller von Nichteisen-Metallen, einen Teil der Abwärme aus der Produktion bereits seit Jahren für den eigenen Bedarf. Im Herbst 2018 ging zudem im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts eine 3,7 Kilometer lange Wärmeleitung mit einer Kapazität von 60 Megawatt in Betrieb. Das reicht aus, um mindestens 8.000 Haushalte mit Heizenergie zu versorgen.

Industrielle Wärme

Das heiße Wasser wird entlang der Elbbrücken über den Fluss hinweg in die östliche Hafencity geleitet, in ein Neubaugebiet mit Wohnungen und Büros. Bei einer Leistung von derzeit 160 Gigawattstunden reduziert sich der Ausstoß an Kohlendioxid nach Angaben des Unternehmens um etwa 20.000 Tonnen pro Jahr. Das Potenzial sei aber erheblich größer, bis zu 500 Gigawattstunden könnte Aurubis liefern. Das würde für rund 25.000 Haushalte reichen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR, Aachen
  2. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

"Mit der östlichen Hafencity wird erstmals ein ganzer Stadtteil in Hamburg mit der Abwärme aus einem Industriebetrieb versorgt", sagte Umweltsenator Jens Kerstan. "Neben erneuerbaren Wärmequellen spielt die Nutzung von industrieller Abwärme eine wichtige Rolle bei der Minderung der CO2-Emissionen in der Wärmestrategie des Senats. Wärmenetzbetreiber und Industrieunternehmen haben hier ein Geschäftsmodell gefunden, das sich rechnet und gleichzeitig wegweisend ist für die Energiewende in Hamburg."

Noch handelt es sich allerdings um ein öffentlich gefördertes Gemeinschaftsprojekt von Aurubis und dem städtischen Versorger Enercity, der seinen Hauptsitz in Hannover hat. Beide haben jeweils über 20 Millionen Euro in das Projekt investiert. Es gehört zu den zehn Leuchttürmen energieeffizienter Abwärmenutzung der Deutschen Energieagentur (Dena). Finanzielle Unterstützung kommt unter anderem vom Bundeswirtschaftsministerium, der Hansestadt Hamburg und der EU.

"Mit dem Projekt wird die Wärmewende in Hamburg vorangetrieben und bietet ein Vorbild für andere Industriestädte", sagte Susanna Zapreva, Vorstandsvorsitzende von Enercity. "Wir arbeiten bundesweit an Lösungen, mehr erneuerbare Energie für Wärmeprojekte zu nutzen."

Kosten sparen und Klima schützen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 22,49€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 32,99€

befo.social 02. Okt 2019 / Themenstart

Wenn wirklich 25.000 Haushalte an dieses besagte Unternehmen angeschlossen werden und...

chromax 30. Sep 2019 / Themenstart

GT ist leider auch nicht die Wunderlösung, eventuell sogar das Problem der Zukunft...

Bramme 20. Sep 2019 / Themenstart

Gibt es doch schon seit Jahrzehnten: Jenni Sonnenhaus. Ist aber deutlich teurer als ein...

Eheran 19. Sep 2019 / Themenstart

Alles klar, vielen Dank :)

Kay_Ahnung 19. Sep 2019 / Themenstart

Jop steht sogar so im Artikel: "Zum IW3-Konzept gehört, die Wärme verschiedener Erzeuger...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /