• IT-Karriere:
  • Services:

Kosten sparen und Klima schützen

Wenn die Abwärme der Industrie in ganz Deutschland konsequent genutzt würde, könnten Unternehmen nach Berechnungen der Dena 5 Milliarden Euro pro Jahr an Energiekosten sparen - und ihre CO2-Emissionen um jährlich 37 Millionen Tonnen senken.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. WINGAS GmbH, Kassel

Eine andere Idee zur klimaneutralen Wärmeversorgung soll ebenfalls in der Hansestadt erprobt werden, ebenfalls mit öffentlicher Förderung und großem Potenzial. Der stadteigene Versorger Hamburg Energie will das erste geothermische Wärmenetz in der Metropolregion realisieren und ist überzeugt, dass es später als Blaupause für weitere Standorte in Schleswig-Holstein und Niedersachsen dienen kann.

Das norddeutsche Becken eignet sich sehr gut für die Nutzung von Geothermie, wie Erkundungen ergeben haben. Deshalb wurde in den vergangenen zehn Jahren ein Plan entwickelt, um das gewaltige unterirdische Energiepotenzial zu erschließen.

Erdwärme im Gestein speichern

Ein Thermalwasser-Reservoir in rund 3.500 Meter Tiefe soll für eine stetige Wärmezufuhr sorgen. In den Sommermonaten wird überschüssige Wärme in einem oberflächennahen Aquifer zwischengespeichert, also in einer Gesteinsschicht mit Grundwasser. In diesem Fall handelt es sich um salziges Wasser, das sich nicht zur Trinkwassergewinnung eignet.

Deshalb soll es als Speicher für Erdwärme dienen, die dann vor allem im Winter abgerufen wird. Ein Prototyp so eines Aquifer-Speichers wurde in Hamburg bereits erfolgreich getestet. Wie eine Nahwärme-Versorgung auf Basis dieser erneuerbaren Energiequelle aussehen könnte, soll ein Praxistest auf der Elbinsel Wilhelmsburg zeigen. Die nun geplante betriebliche Einbindung so eines Speichers in ein Wärmenetz ist eine der Innovationen für die Integrierte Wärmewende Wilhelmsburg (IW3).

So heißt das Konzept, mit dem sich der städtische Versorger als einer von rund 90 Teilnehmern beim Ideenwettbewerb Reallabore für die Energiewende beworben hatte, der vom Bundeswirtschaftsministerium ausgeschrieben wurde - und nun zu den Gewinnern gehört. Ergänzt wird die Wärmewende-Idee durch weitere regenerative Energiequellen und Speicher, beispielsweise Power-to-Heat-Anlagen, um auch die Sektorenkopplung zu gewährleisten.

"Mit unserem Projekt zeigen wir den Weg zu einer dezentralen Wärmeversorgung auf, die ohne fossile Energien auskommt und das zu sozialverträglichen Preisen", erklärt Michael Prinz, Geschäftsführer von Hamburg Energie. "Es spiegelt die komplexen Anforderungen an die regenerative Energieversorgung von Quartieren wider, in denen Wohnen, Dienstleistungen, Gewerbe und Mobilität vereint sind. Durch seine Skalierbarkeit ist es bestens auf andere Städte in Deutschland übertragbar."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wärmewende: Besser, als die Elbe zu heizenNahwärme aus dem Energie-Bunker 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 35,99€
  2. 8,49€

befo.social 02. Okt 2019

Wenn wirklich 25.000 Haushalte an dieses besagte Unternehmen angeschlossen werden und...

chromax 30. Sep 2019

GT ist leider auch nicht die Wunderlösung, eventuell sogar das Problem der Zukunft...

Bramme 20. Sep 2019

Gibt es doch schon seit Jahrzehnten: Jenni Sonnenhaus. Ist aber deutlich teurer als ein...

Eheran 19. Sep 2019

Alles klar, vielen Dank :)

Kay_Ahnung 19. Sep 2019

Jop steht sogar so im Artikel: "Zum IW3-Konzept gehört, die Wärme verschiedener Erzeuger...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /