Abo
  • Services:

Wärmebildkamera: Predator-Auge für das iPhone

Die Flir One ist eine iPhone-5-Hülle, die mit einer Wärmebildkamera ausgerüstet ist, die ihr Bildmaterial an das Smartphone weitergibt. Mit seinem eigenen Akku ermöglicht es bis zu 2 Stunden Aufnahmedauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Flir One
Flir One (Bild: Flir)

Die Flir One besteht aus zwei Kameras - eine nimmt die Umgebung in herkömmlicher Weise in VGA-Auflösung auf, während die andere die Infrarotstrahlung wahrnimmt. Die Bilder werden überlagert, damit der Betrachter besser die Umrisse der Gegenstände erkennt, die gefilmt werden.

  • Aufnahme einer Wärmebildkamera (Bild: Flir)
  • Aufnahme einer Wärmebildkamera (Bild: Flir)
  • Aufnahme einer Wärmebildkamera (Bild: Flir)
  • Flir One (Bild: Flir)
  • Flir One (Bild: Flir)
  • Flir One (Bild: Flir)
  • Flir One (Bild: Flir)
  • Flirr One - Kaffeekocher (Bild: Flirr)
  • Flirr One - Pfanne mit Spiegelei  (Bild: Flirr)
  • Flirr One - Kühlschrank  (Bild: Flirr)
  • Flirr One - Netzwerktechnik   (Bild: Flirr)
  • Flirr One - Schwarzweiß-Aufnahme   (Bild: Flirr)
Flir One (Bild: Flir)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Mit der Wärmebildkamera können Infrarotquellen auf bis zu 100 Meter Entfernung erkannt werden, behauptet der Hersteller. Mit der dazugehörigen App kann das Bildmaterial ausgewertet und im iPhone gespeichert werden. Neben einer Schwarz-Weiß-Interpretation der Messwerte kann der Anwender auch auf diverse Farbschemen zurückgreifen. Ein Software-Entwicklerkit zur Unterstützung der Wärmebildkamera in eigenen Apps will der Hersteller noch im ersten Quartal 2014 anbieten.

Das Gerät erfasst Temperaturen zwischen 0 und 100 Grad Celsius und wiegt rund 90 Gramm. Die Wärmebildkamera misst 140 x 61 x 22 mm und ist mit einem 1.400-mAh-Akku ausgestattet, der auf Wunsch auch den des iPhones wieder teilweise auflädt.

Die Flir-One-Hülle ist für das iPhone 5 und das 5S gebaut, doch auch eine Version für verschiedene Android-Geräte ist in Arbeit. Die Thermokamera wird nicht vor Frühjahr 2014 ausgeliefert und soll rund 350 US-Dollar kosten.

Die Flir One ist nicht die erste Wärmebildkamera für Smartphones. Mit der IR-Blue, die über Kickstarter erfolgreich finanziert wurde, kann das iOS- und Android-Smartphone ebenfalls zur Wärmebildkamera gemacht werden. Damit lassen sich nicht nur Tiere im Wald beobachten, sondern auch undichte Stellen an der Isolierung des Hauses entdecken. Die Firma Fir-Sensor verkauft das Gerät in Europa für rund 200 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 42,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Kabelsalat 13. Jan 2014

Sailfish wäre ja im Prinzip kein Problem, da laufen ja Android Apps

Kabelsalat 13. Jan 2014

Na dann eben als Other Half für Jolla ;-)

Berlinlowa 10. Jan 2014

Die Flir One hat 80 × 60 = 4800 Pixel, die IR Blue nur 64. Während die Flir One...

violator 10. Jan 2014

Oder man nimmt einfach ein normales Foto, jagt da den standard Kanten-erkennen-Filter...

Sebbi 10. Jan 2014

Flir ist ja bekanntlich nicht gerade günstig was Wärmebildkameras angeht. Gibt es solche...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /