Währungskurs: Apple senkt fast sämtliche Preise im App Store

Apple passt alle Preise im App Store an, weil sich die Währungskursschwankungen zugunsten der Euro-Zahler entwickelt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
App-Store-Icon
App-Store-Icon (Bild: Golem.de)

Apple will die App-Store-Preise für Kunden innerhalb der Europäischen Union senken. Dazu wird eine aktualisierte Preisliste veröffentlicht. Der Grund ist offiziell die positive Entwicklung des Wechselkurses zugunsten des Euros in den vergangenen Jahren.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager für Prozessoptimierung/ERP-Exper- te MS Dynamics NAV (m/w/d)
    Epple Druckfarben AG, Neusäß
  2. IT-Systemarchitekt (m/w/d)
    Bayerisches Staatsministerium der Justiz (StMJ), München
Detailsuche

Die Preise ändern sich für Apps und In-App-Käufe. Nicht automatisch betroffen sind die Preise für sich selbst verlängernde, bereits bestehende Abonnements. Entwickler können die Preisstaffeln jedoch selbstständig anpassen.

Die neue Preisliste sieht beispielsweise vor, dass Apps, die zuvor 1,09 Euro kosteten, jetzt für 0,99 Euro angeboten werden. Wer bisher 2,29 Euro für eine App zahlen sollte, wird über die Senkung auf 1,99 Euro sicherlich nicht verärgert sein. Bei teureren Apps, die bislang 4,49 Euro kosteten, verlangt der App Store nur noch 3,99 Euro.

Apple erlaubte auch bisher schon andere Preise wie etwa 99 Cent, um es Entwicklern zu ermöglichen, die psychologische Schwelle von 1 Euro nicht zu übersteigen. Bei diesen sogenannten alternativen Preisstufen ändert sich durch die Maßnahme nichts.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Apple will die Preise in den nächsten Tagen ändern und hat keine genaue Angabe gemacht, wann dies der Fall sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen3 im Test
Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Software Defined Silicon: Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen
    Software Defined Silicon
    Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen

    Mit dem Software Defined Silicon will Intel in Xeon-Hardware zunächst abgeschaltete Funktionen künftig als Lizenz-Upgrade bereitstellen.

  2. Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren
     
    Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren

    Die Aufgaben von Systemadministratoren werden immer komplexer und vielfältiger. Unterstützung bietet jetzt das Wiener Start-up PATCHBOX mit dem selbst entwickelten Installations-Tool Setup.exe.
    Sponsored Post von Patchbox

  3. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop/PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Windows 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel bei Amazon • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /