Währungskurs: Apple senkt fast sämtliche Preise im App Store

Apple passt alle Preise im App Store an, weil sich die Währungskursschwankungen zugunsten der Euro-Zahler entwickelt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
App-Store-Icon
App-Store-Icon (Bild: Golem.de)

Apple will die App-Store-Preise für Kunden innerhalb der Europäischen Union senken. Dazu wird eine aktualisierte Preisliste veröffentlicht. Der Grund ist offiziell die positive Entwicklung des Wechselkurses zugunsten des Euros in den vergangenen Jahren.

Stellenmarkt
  1. SAP BW/BI on HANA Architekt (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Pforzheim
  2. Bereichsleiter IT (m/w/d)
    DZB BANK GmbH, Mainhausen
Detailsuche

Die Preise ändern sich für Apps und In-App-Käufe. Nicht automatisch betroffen sind die Preise für sich selbst verlängernde, bereits bestehende Abonnements. Entwickler können die Preisstaffeln jedoch selbstständig anpassen.

Die neue Preisliste sieht beispielsweise vor, dass Apps, die zuvor 1,09 Euro kosteten, jetzt für 0,99 Euro angeboten werden. Wer bisher 2,29 Euro für eine App zahlen sollte, wird über die Senkung auf 1,99 Euro sicherlich nicht verärgert sein. Bei teureren Apps, die bislang 4,49 Euro kosteten, verlangt der App Store nur noch 3,99 Euro.

Apple erlaubte auch bisher schon andere Preise wie etwa 99 Cent, um es Entwicklern zu ermöglichen, die psychologische Schwelle von 1 Euro nicht zu übersteigen. Bei diesen sogenannten alternativen Preisstufen ändert sich durch die Maßnahme nichts.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple will die Preise in den nächsten Tagen ändern und hat keine genaue Angabe gemacht, wann dies der Fall sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /