Währungskurs: Apple senkt fast sämtliche Preise im App Store

Apple passt alle Preise im App Store an, weil sich die Währungskursschwankungen zugunsten der Euro-Zahler entwickelt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
App-Store-Icon
App-Store-Icon (Bild: Golem.de)

Apple will die App-Store-Preise für Kunden innerhalb der Europäischen Union senken. Dazu wird eine aktualisierte Preisliste veröffentlicht. Der Grund ist offiziell die positive Entwicklung des Wechselkurses zugunsten des Euros in den vergangenen Jahren.

Stellenmarkt
  1. C# / .NET Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    PM-International AG', Speyer
  2. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Die Preise ändern sich für Apps und In-App-Käufe. Nicht automatisch betroffen sind die Preise für sich selbst verlängernde, bereits bestehende Abonnements. Entwickler können die Preisstaffeln jedoch selbstständig anpassen.

Die neue Preisliste sieht beispielsweise vor, dass Apps, die zuvor 1,09 Euro kosteten, jetzt für 0,99 Euro angeboten werden. Wer bisher 2,29 Euro für eine App zahlen sollte, wird über die Senkung auf 1,99 Euro sicherlich nicht verärgert sein. Bei teureren Apps, die bislang 4,49 Euro kosteten, verlangt der App Store nur noch 3,99 Euro.

Apple erlaubte auch bisher schon andere Preise wie etwa 99 Cent, um es Entwicklern zu ermöglichen, die psychologische Schwelle von 1 Euro nicht zu übersteigen. Bei diesen sogenannten alternativen Preisstufen ändert sich durch die Maßnahme nichts.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple will die Preise in den nächsten Tagen ändern und hat keine genaue Angabe gemacht, wann dies der Fall sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /