Abo
  • IT-Karriere:

Wählertäuschung: Politiker empört über Account-Sperrungen bei Twitter

Seit einigen Tagen sperrt Twitter willkürlich Accounts wegen angeblich irreführender Angaben zu Wahlen. Der Bundestag will vom Kurznachrichtendienst nun Auskunft zu dieser Praxis. Twitter räumt bereits Fehler ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Twitter-Zentrale in San Francisco
Twitter-Zentrale in San Francisco (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der Kurznachrichtendienst Twitter sperrt weiterhin willkürlich Accounts wegen angeblicher Verstöße gegen die Nutzerregeln. Nachdem Anfang Mai bereits etliche Zugänge betroffen waren, kamen in dieser Woche die Accounts eines Berliner SPD-Abgeordneten und der Wochenzeitung Jüdische Allgemeine hinzu. Auffällig bei beiden Fällen: Die beanstandeten Tweets kritisierten die rechtsextreme Partei AfD, hatten allerdings keinen Bezug zu aktuellen Wahlen. Dennoch wurde als Sperrgrund ein Verstoß gegen die Regeln "zum Veröffentlichen von irreführenden Informationen zu Wahlen" angegeben. Allerdings wurden auch Tweets mit Bezug zur SPD beanstandet.

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Aufgrund der zahlreichen Sperrungen der vergangenen Tage will sich der Digitalausschuss des Bundestags auf Antrag der FDP mit dem Vorgehen von Twitter beschäftigen. Nach Informationen von Golem.de soll die deutsche Twitter-Repräsentantin Nina Morschhäuser am kommenden Mittwoch den Abgeordneten die Sperrpraxis erklären. Dabei dürfte auch die Frage eine Rolle spielen, ob hinter den Sperrungen lediglich ein Algorithmus steht oder ob vorher noch eine Überprüfung durch einen Mitarbeiter erfolgt. Das Unternehmen teilte dazu am Montag mit: "Das Ziel von Twitter ist die Verbesserung der Gesprächskultur. Auf dem Weg, dies zu erreichen, machen wir manchmal Fehler bei der Durchsetzung unserer Regeln. Deshalb gibt es die Möglichkeit, Einspruch zu erheben."

Missbrauch der Meldefunktion

Einer neuen Twitter-Richtlinie zufolge ist es "nicht erlaubt, falsche oder irreführende Informationen zur Art und Weise der Teilnahme an einer Wahl oder einer anderen Bürgerabstimmung zu teilen". Dazu zählen unter anderem irreführende Informationen "über die Art und Weise der Abstimmung oder die Registrierung für eine Wahl (z. B. dass es möglich ist, per Tweet, SMS, E-Mail oder Telefon abzustimmen), (...) zu den Voraussetzungen für die Wahlberechtigung, z. B. erforderliche Identitätsnachweise" sowie "zum amtlich festgelegten Datum oder zur Uhrzeit der Wahl".

Nutzer haben seit April 2019 die Möglichkeit, solche Tweets wegen angeblicher Wählertäuschungen explizit zu melden. Offenbar wird diese Möglichkeit inzwischen genutzt, um gezielt Tweets anzuschwärzen, die sich kritisch mit der AfD auseinandersetzen. So hatte die Jüdische Allgemeine beispielsweise getwittert: "Lesenswert: Wegen der Haltung der AfD zum Holocaust meidet der israelische Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, nach eigenen Angaben jeden Kontakt zu der Partei." Der Berliner SPD-Abgeordnete Sven Kohlmeier hatte geschrieben: "Die Typen von der AfD! So ein paar Hitlerwein-Fotos schaden nicht der Parteimitgliedschaft. Wie rechtsradikal müssen Mitglieder eigentlich sein, um bei der AfD rauszufliegen?"

Politiker empört

Nachdem sein Account wieder freigeschaltet worden war, twitterte Kohlmeier empört: "Einfach irre, wie Twitter Politik macht und freie Meinungsäußerung einschränkt." Seine Kritik: "Die Sperre war absurd, rechte Propaganda wird zugelassen und meine Meinung gesperrt!" Nach Ansicht der Grünen-Bundestagsabgeordneten Tabea Rößner zeigt die Sperre der beiden Accounts, "dass der Mechanismus zum Schutz von Wahlen gezielt missbraucht wird - zum Nachteil von Meinungs- und Pressefreiheit".

In der vergangenen Woche waren die Accounts zahlreicher Nutzer gesperrt worden, weil sie ironischerweise vorgeschlagen hatten, dass beispielsweise Wähler der AfD ihre Wahlzettel unterschreiben sollten. Allerdings war auch die Berliner Staatsekretärin Sawsan Chebli (SPD) wegen eines Tweets gesperrt worden, der keinen Bezug zu Wahlen hatte und sich kritisch mit einem Beitrag der AfD auseinandergesetzt hatte.

Nachtrag vom 13. Mai 2019, 17:54 Uhr

Der Account der Jüdischen Allgemeinen wurde inzwischen wieder freigegeben. Der Grünen-Netzpolitiker Konstantin von Notz kommentierte das mit den Worten: "Die offenkundige Willkür beim Ignorieren von antisemitischen und rassistischen Aussagen ist so maximal irritierend, wie diese intransparenten Sperraktionen nach Algorithmen, die offenkundig niemand versteht."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

throgh 17. Mai 2019

Versuchst du mir gerade etwas unterzujubeln oder sollte das ein Argument werden? Habe ich...

bombinho 14. Mai 2019

Welcher Erfolg? Der auessert sich dann einfach nur woanders. Valide Gegenargumente...

daydreamer42 14. Mai 2019

Für die Parteien sollte das auch gelten. Das Internet ist früher sehr gut ohne Polit...

redmord 14. Mai 2019

Twitter hat in Deutschland keine Bedeutung. Auch haben Äußerungen auf Twitter in...

Sector7 14. Mai 2019

Erst haben sie ihr völlig bescheuertes Netzwerkdurchsetzungsgesetz, gegen jegliche...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    •  /