Wächtermodus: Tesla-Kameras lassen sich aus der Ferne streamen

Tesla-Fahrer können künftig die Außenkameras ihrer Fahrzeuge direkt von ihrem Smartphone aus nutzen. Ob das mit der DSGVO vereinbar ist?

Artikel veröffentlicht am ,
Die Außenkameras von Teslas lassen sich demnächst per Smartphone streamen.
Die Außenkameras von Teslas lassen sich demnächst per Smartphone streamen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der umstrittene Wächtermodus der Tesla-Fahrzeuge lässt sich künftig auch über die Tesla-App nutzen. Die Funktion sei mit einem neuen Software-Update aktiviert worden, berichtete das US-Portal Electrek.co. Damit lassen sich die Kameraaufnahmen des geparkten Autos direkt auf das eigene Smartphone streamen. Die Funktion erfordert das zusätzliche Konnektivitätspaket Premium, das 10 Euro im Monat kostet.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in für die Langzeitarchivierung genuin digitaler Daten
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., Berlin
  2. IT Teamleiter - Development (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
Detailsuche

Nach Angaben von Electrek ist die Funktion vorläufig nur für iOS-Geräte verfügbar. Wann die Freigabe für Android-Geräte erfolge, sei unklar. Laut Tesla ist die Verbindung zwischen Auto und App vollständig verschlüsselt, so dass auch der Autohersteller keinen Zugriff auf die Kamerabilder hat.

Videoüberwachung muss erkennbar sein

Ob der sogenannte Sentry Mode mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vereinbar ist, dürfte fraglich sein. Denn auf diese Weise könnten Tesla-Fahrer öffentliches Gelände aus der Ferne überwachen, ohne dass dies für aufgenommene Personen erkennbar ist. Der Videostream der App ließe sich zudem mitschneiden und abspeichern.

Schon die Nutzung des Wächtermodus ist datenschutzrechtlich problematisch. Hier überwachen acht Kameras den Bereich um das Fahrzeug kontinuierlich auf mögliche Sicherheitsbedrohungen. Bereits im Stand-by werden die Videoaufnahmen in einer Dauerschleife von 60 Minuten vorläufig gespeichert, und zwar auf einem USB-Stick des Tesla-Nutzers.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für eine Videoüberwachung oder gar eine dauerhafte Speicherung der Daten muss nach Angaben des Bundesdatenschutzbeauftragten ein "berechtigtes Interesse" der Verantwortlichen vorliegen. Dabei muss auf den Umstand der Überwachung "frühestmöglich hingewiesen werden".

Bislang erfolgt der Hinweis bei Tesla-Autos erst dann, wenn der Wächtermodus eine Bedrohung erkennt und in den "Warnung-Zustand" umschaltet. Dies passiere beispielsweise, wenn sich jemand an das Fahrzeug lehne, heißt es im Handbuch. Auf dem Touchscreen über der Mittelkonsole wird dann eine Meldung angezeigt, dass die Kameras das Ereignis aufzeichnen.

Wegen der intensiven Datennutzung ist Tesla im vergangenen Jahr bereits der Big-Brother-Award verliehen worden. Dabei monierten die Preisverleiher unter anderem die umfassende Überwachung von Umgebung und Insassen durch die Tesla-Fahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Weitsicht0711 01. Nov 2021 / Themenstart

Mir geht es um die Sache, daher finde ich es auch bei anderen Hersteller für verwerflich.

Weitsicht0711 01. Nov 2021 / Themenstart

Nö, von der Rechtslage werden nicht Täter geschützt sondern alle Menschen die dies...

Weitsicht0711 01. Nov 2021 / Themenstart

Ich weiß nicht ob es Ihnen bewusst ist, aber sie bezichtigten mich gerade öffentlich...

Thorgil 01. Nov 2021 / Themenstart

Dashcams sind nicht verboten. Ich glaube dir fehlt da einiges an Rechtswissen.

tribal-sunrise 31. Okt 2021 / Themenstart

Man sieht doch auch bei deutschen Angeboten dass es anders geht (streamon, VF pass etc...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ikea Åskväder
Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Google Cloud: Alphabet darf kein Rechenzentrum bei Berlin bauen
    Google Cloud
    Alphabet darf kein Rechenzentrum bei Berlin bauen

    Das Wasser ist knapp im Osten Brandenburgs. Google wäre neben Tesla ein Großverbraucher zu viel.

  3. Raumfahrt: Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9
    Raumfahrt
    Rocketlab entwickelt eine bessere Rakete als die Falcon 9

    Rocketlab zeigt eine moderne wiederverwendbare Rakete, die trotz einer teilweise fragwürdigen Präsentation sehr ernst genommen werden muss.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bei Playstation Direct bestellbar • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /