Abo
  • Services:
Anzeige
Will soll die herstellerübergreifende Nutzung von Zeichungen ermöglichen.
Will soll die herstellerübergreifende Nutzung von Zeichungen ermöglichen. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Wacom Will: Eine Sprache für alle Stifte - und Finger

Wacom will das Thema Stiftbedienung voranbringen, und zwar herstellerübergreifend. In der Wacom Ink Layer Language, kurz Will, sieht die japanische Firma die Zukunft, auch wenn die Entwicklung Jahre dauern wird. Ein SDK steht bald bereit.

Anzeige

Wacom-Chef Masahiko Yamada stellte auf dem Mobile World Congress persönlich die Sprache vor, die die Zukunft des Inkings, also des digitalen Zeichnens, darstellen soll. Mit der Wacom Ink Layer Language (Will) soll die gesamte Industrie arbeiten. Ein ambitionierter Plan, ist die Industrie doch eher zersplittert. Wacom und N-Trig arbeiten beispielsweise mit unterschiedlichen Schnittstellen in ihren Digitizern und es dauerte einige Zeit, bis etwa Adobe seine Produkte an N-Trig-Systeme anpasste.

Mit der neuen Sprache sollen gezeichnete und geschriebene Inhalte nun standardisiert werden. Natürlich unter der Leitung von Wacom. Mitmachen sollen alle Teilnehmer der Industrie. Hardwarehersteller wie Wacom, die die Digitizer produzieren oder auch Hersteller von Tablets, in denen die Digitizer vorwiegend zum Einsatz kommen. Gefragt sind zudem auch Softwareentwickler. Mit einigen ist Wacom bereits im Gespräch, doch konkrete Teilnehmer wollte Wacom noch nicht nennen.

Will ist eine Abstraktionsschicht, die die gezeichneten Werke (Strokes) beschreibt und so Software- und Hardwarebarrieren überwinden kann. Die Sprache ist für das Senden und Empfangen von Zeichnungen vorbereitet. Gespeichert werden die Daten in einem Vektorformat, damit es keine Probleme bei einer vergrößerten oder verkleinerten Darstellung gibt.

Auf dem MWC zeigte Wacom auch schon eine Anwendung, die als Entwicklungsbeispiel zu verstehen ist. Mehrere Nutzer zeichnen auf verschiedenen Tablets gleichzeitig in einem Dokument und müssen sich keine Sorgen um die Kompatibilität machen. Über einen Server im Internet werden die Daten in Echtzeit synchronisiert. Dabei ist auch die Stifttechnik selbst nicht so wichtig. Ob es nun ein professioneller Digitizer ist oder ein simpler kapazitiver Stift: Beides kann mit Will umgesetzt werden. Selbst Zeichnungen mit dem unpräzisen Werkzeug des menschlichen Fingers sind vorgesehen.

Will sieht auch die Verwendung von Metadaten vor. Eines der Szenarien, die sich Wacom vorstellt, sind etwa die Authentifizierung per Unterschrift und die damit verbundenen Zertifikate, die im Muster gespeichert und an die Gegenstelle versandt werden.

Ein SDK soll demnächst unter will.wacom.com bereitstehen und mehrere Plattformen bei Smartphones, Tablets, PCs und Macs unterstützen. Zudem verspricht Wacom, in allen kommenden Produkten Will direkt zu unterstützen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. täglich neue Deals
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Siri und diktieren

    andi_lala | 17:41

  2. Nachtrag nicht 100% richtig

    U.S.tooth | 17:38

  3. Re: Forken

    sniner | 17:34

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 17:33

  5. Re: Horizon zero dawn

    HierIch | 17:32


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel