• IT-Karriere:
  • Services:

Wacom: Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Wacom erweitert seine beliebten Stift-Displays für kreative Profis um zwei weitere Modelle. Als Teil einer Marketingstrategie verriet das Unternehmen bisher nur wenige Details. Dafür wird der Preis für aktuelle Cintiqs gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bilder der neuen Cintiqs verraten bisher nicht viel.
Die Bilder der neuen Cintiqs verraten bisher nicht viel. (Bild: Wacom)

Der Hersteller von Grafiktabletts Wacom erweitert seine Cintiq-Pro-Reihe um ein 32- und ein 24-Zoll-Modell. Wie die bereits etablierten Geräte, das 22HD, 27QHD und das 13-Zoll-Cintiq handelt es sich um Bildschirme mit integriertem Digitizer für Stift- und optional Fingereingaben. Mit einem Klappständer lassen sich die Zeichengeräte in einem flachen Winkel anklappen, gezeichnet wird direkt auf dem Bildschirm.

  • Auf der Rückseite ist ein Standfuß zu erkennen. (Bild: Wacom)
  • Der Wacom Pro Pen 2 ist wieder mit dabei. (Bild: Wacom)
  • Beide Displays haben große Gehäuse. (Bild: Wacom)
  • Das Design orientiert sich an bestehenden Cintiqs. (Bild: Wacom)
Der Wacom Pro Pen 2 ist wieder mit dabei. (Bild: Wacom)
Stellenmarkt
  1. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz

Im Gegensatz zu All-In-One-Geräten wie etwa Microsofts Surface Studio müssen alle Cintiq-Geräte jedoch an einen separaten Computer angeschlossen werden. Zusätzlich zu den neuen Modellen werden bereits vorhandene Cintiqs um 100 Euro (22HD) beziehungsweise 450 Euro (27HD und 27HD Touch) im Preis gesenkt. Das soll Kunden wohl zu den älteren Modellen hinziehen, zumal die neuen Geräte erst im Januar 2018 auf den Markt kommen sollen.

Eine Milliarde Farben sollen Bilder möglichst realitätsnah darstellen

Sowohl das 32-Zoll-Modell als auch das 24-Zoll-Modell werden mit dem Wacom Pro Pen 2 ausgeliefert. Sie sollen über eine Milliarde Farben, also eine Farbtiefe von 30 Bit darstellen können. Die Auflösung des Bildschirms soll 3840 × 2160 Pixel (4K) betragen.

Die Bilder der neuen Cintiqs zeigen noch nicht viel. Vom Design her könnte sich Wacom aber an die bereits vorhandenen Cintiq-27HD-Modelle anlehnen. Das 32-Zoll-Gerät wird wohl einen schmaleren Rahmen haben. Wacom verhüllt mit Absicht weitere Details zu den neuen Cintiqs als Teil einer Marketingstrategie. Das Unternehmen sagt dazu: "Wir werden eine Reihe Details hinter den Kulissen in den nächsten sechs Monaten enthüllen, um Spannung und Erkennbarkeit für die Produkte aufzubauen."

Ein Preis steht für beide Modelle schon jetzt fest. Dieser reicht von 2000 US-Dollar bis hin zu 3300 US-Dollar und hängt von Faktoren wie der Displaygröße und der Touch-Funktionalität ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020

Ds Spiel soll für alle aktuellen Plattformen im November 2020 erscheinen.

Cyberpunk 2077 - Trailer Juni 2020 Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /