Abo
  • Services:

Wacom: Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Wacom erweitert seine beliebten Stift-Displays für kreative Profis um zwei weitere Modelle. Als Teil einer Marketingstrategie verriet das Unternehmen bisher nur wenige Details. Dafür wird der Preis für aktuelle Cintiqs gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bilder der neuen Cintiqs verraten bisher nicht viel.
Die Bilder der neuen Cintiqs verraten bisher nicht viel. (Bild: Wacom)

Der Hersteller von Grafiktabletts Wacom erweitert seine Cintiq-Pro-Reihe um ein 32- und ein 24-Zoll-Modell. Wie die bereits etablierten Geräte, das 22HD, 27QHD und das 13-Zoll-Cintiq handelt es sich um Bildschirme mit integriertem Digitizer für Stift- und optional Fingereingaben. Mit einem Klappständer lassen sich die Zeichengeräte in einem flachen Winkel anklappen, gezeichnet wird direkt auf dem Bildschirm.

  • Auf der Rückseite ist ein Standfuß zu erkennen. (Bild: Wacom)
  • Der Wacom Pro Pen 2 ist wieder mit dabei. (Bild: Wacom)
  • Beide Displays haben große Gehäuse. (Bild: Wacom)
  • Das Design orientiert sich an bestehenden Cintiqs. (Bild: Wacom)
Der Wacom Pro Pen 2 ist wieder mit dabei. (Bild: Wacom)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamm
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Im Gegensatz zu All-In-One-Geräten wie etwa Microsofts Surface Studio müssen alle Cintiq-Geräte jedoch an einen separaten Computer angeschlossen werden. Zusätzlich zu den neuen Modellen werden bereits vorhandene Cintiqs um 100 Euro (22HD) beziehungsweise 450 Euro (27HD und 27HD Touch) im Preis gesenkt. Das soll Kunden wohl zu den älteren Modellen hinziehen, zumal die neuen Geräte erst im Januar 2018 auf den Markt kommen sollen.

Eine Milliarde Farben sollen Bilder möglichst realitätsnah darstellen

Sowohl das 32-Zoll-Modell als auch das 24-Zoll-Modell werden mit dem Wacom Pro Pen 2 ausgeliefert. Sie sollen über eine Milliarde Farben, also eine Farbtiefe von 30 Bit darstellen können. Die Auflösung des Bildschirms soll 3840 × 2160 Pixel (4K) betragen.

Die Bilder der neuen Cintiqs zeigen noch nicht viel. Vom Design her könnte sich Wacom aber an die bereits vorhandenen Cintiq-27HD-Modelle anlehnen. Das 32-Zoll-Gerät wird wohl einen schmaleren Rahmen haben. Wacom verhüllt mit Absicht weitere Details zu den neuen Cintiqs als Teil einer Marketingstrategie. Das Unternehmen sagt dazu: "Wir werden eine Reihe Details hinter den Kulissen in den nächsten sechs Monaten enthüllen, um Spannung und Erkennbarkeit für die Produkte aufzubauen."

Ein Preis steht für beide Modelle schon jetzt fest. Dieser reicht von 2000 US-Dollar bis hin zu 3300 US-Dollar und hängt von Faktoren wie der Displaygröße und der Touch-Funktionalität ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /