Abo
  • Services:
Anzeige
Die Bilder der neuen Cintiqs verraten bisher nicht viel.
Die Bilder der neuen Cintiqs verraten bisher nicht viel. (Bild: Wacom)

Wacom: Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Die Bilder der neuen Cintiqs verraten bisher nicht viel.
Die Bilder der neuen Cintiqs verraten bisher nicht viel. (Bild: Wacom)

Wacom erweitert seine beliebten Stift-Displays für kreative Profis um zwei weitere Modelle. Als Teil einer Marketingstrategie verriet das Unternehmen bisher nur wenige Details. Dafür wird der Preis für aktuelle Cintiqs gesenkt.

Der Hersteller von Grafiktabletts Wacom erweitert seine Cintiq-Pro-Reihe um ein 32- und ein 24-Zoll-Modell. Wie die bereits etablierten Geräte, das 22HD, 27QHD und das 13-Zoll-Cintiq handelt es sich um Bildschirme mit integriertem Digitizer für Stift- und optional Fingereingaben. Mit einem Klappständer lassen sich die Zeichengeräte in einem flachen Winkel anklappen, gezeichnet wird direkt auf dem Bildschirm.

Anzeige
  • Auf der Rückseite ist ein Standfuß zu erkennen. (Bild: Wacom)
  • Der Wacom Pro Pen 2 ist wieder mit dabei. (Bild: Wacom)
  • Beide Displays haben große Gehäuse. (Bild: Wacom)
  • Das Design orientiert sich an bestehenden Cintiqs. (Bild: Wacom)
Der Wacom Pro Pen 2 ist wieder mit dabei. (Bild: Wacom)

Im Gegensatz zu All-In-One-Geräten wie etwa Microsofts Surface Studio müssen alle Cintiq-Geräte jedoch an einen separaten Computer angeschlossen werden. Zusätzlich zu den neuen Modellen werden bereits vorhandene Cintiqs um 100 Euro (22HD) beziehungsweise 450 Euro (27HD und 27HD Touch) im Preis gesenkt. Das soll Kunden wohl zu den älteren Modellen hinziehen, zumal die neuen Geräte erst im Januar 2018 auf den Markt kommen sollen.

Eine Milliarde Farben sollen Bilder möglichst realitätsnah darstellen

Sowohl das 32-Zoll-Modell als auch das 24-Zoll-Modell werden mit dem Wacom Pro Pen 2 ausgeliefert. Sie sollen über eine Milliarde Farben, also eine Farbtiefe von 30 Bit darstellen können. Die Auflösung des Bildschirms soll 3840 × 2160 Pixel (4K) betragen.

Die Bilder der neuen Cintiqs zeigen noch nicht viel. Vom Design her könnte sich Wacom aber an die bereits vorhandenen Cintiq-27HD-Modelle anlehnen. Das 32-Zoll-Gerät wird wohl einen schmaleren Rahmen haben. Wacom verhüllt mit Absicht weitere Details zu den neuen Cintiqs als Teil einer Marketingstrategie. Das Unternehmen sagt dazu: "Wir werden eine Reihe Details hinter den Kulissen in den nächsten sechs Monaten enthüllen, um Spannung und Erkennbarkeit für die Produkte aufzubauen."

Ein Preis steht für beide Modelle schon jetzt fest. Dieser reicht von 2000 US-Dollar bis hin zu 3300 US-Dollar und hängt von Faktoren wie der Displaygröße und der Touch-Funktionalität ab.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, Teisnach
  2. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Ratbacher GmbH, Freiburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 249,29€ (Vergleichspreis 305€)

Folgen Sie uns
       


  1. Android O

    Google veröffentlicht letzte Testversion vor Release

  2. Fruit Fly 2

    Mysteriöse Mac-Malware seit Jahren aktiv

  3. Poets One im Test

    Kleiner Preamp, großer Sound

  4. Chipping

    Firma versieht Mitarbeiter mit Microchips

  5. Elektroautos

    Bayern startet Förderprogramm für Ladesäulen

  6. Elektrorennserie

    Mercedes Benz steigt in die Formel E ein

  7. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  8. Alphabet

    Googles Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  9. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  10. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Computermuseen Deutschland

    der_wahre_hannes | 10:39

  2. Re: DSLRs?

    Icestorm | 10:39

  3. Re: einmal und nie wieder

    mathew | 10:39

  4. Re: Oder andersherum: die Compiler sind nicht...

    Voutare | 10:38

  5. Re: Soll das ein Witz sein?!

    smarty79 | 10:38


  1. 10:33

  2. 10:28

  3. 09:15

  4. 08:47

  5. 08:05

  6. 07:29

  7. 23:54

  8. 22:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel