Wacom One: Wacom bietet günstiges Stift-Display für Einsteiger

Nutzer, die nicht genug Geld für ein teures Stift-Display haben, können sich das Wacom One anschauen. Für relativ wenig Geld bietet es die Stift-Technik des Herstellers und ein Panel, auf das direkt geschaut werden kann. Einige Einschränkungen sind aber zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wacom One ist relativ klein.
Das Wacom One ist relativ klein. (Bild: Wacom)

Der japanische Hersteller Wacom hat parallel zur CES 2020 in Las Vegas sein neues Stift-Display Wacom One vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen Kompromiss zwischen den preiswerteren Pen-Tablets der Intuos-Reihe und den normalerweise wesentlich teureren Grafikerbildschirmen der Cintiq-Serie.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Das One hat dabei ebenfalls einen Bildschirm integriert. Der misst 13,3 Zoll und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Nutzer zeichnen, skizzieren und schreiben also auf dem Tablet selbst, während sie darauf schauen. Bei den Intuos-Stift-Tablets schauen Grafiker auf den PC-Bildschirm, während die Hand mit dem Stylus auf dem Digitizer des Tablets positioniert ist - ähnlich wie bei einer Maus auf dem Mauspad.

Wie viele Produkte von Wacom soll auch das One mit der bekannten passiven EMR-Digitizertechnik ausgestattet sein. Dabei befindet sich im Stylus eine Spule, die vom Tablet induktiv aufgeladen wird. Eine Batterie im Stift mit seinen 4.096 Druckstufen ist daher nicht notwendig. Außerdem stellen sich Wacom-Tablets oft als sehr präzise heraus. Das sollte auch beim Wacom One der Fall sein. Allerdings könnte der relativ kleine Screen für viele professionelle Grafiker zu klein sein - vor allem weil wichtige Programme wie Adobe Photoshop mit ihren kleinen Menüs nicht gut damit skalieren.

  • Wacom One (Bild: Wacom)
  • Wacom One (Bild: Wacom)
  • Wacom One (Bild: Wacom)
  • Wacom One (Bild: Wacom)
  • Wacom One (Bild: Wacom)
  • Wacom One (Bild: Wacom)
Wacom One (Bild: Wacom)

Das Wacom One wird mit einem proprietären Kabel an einen USB-A-Port und HDMI des Hostrechners angeschlossen. Das ist ein Unterschied zu den teureren Cintiq Pro, die mit USB-Typ-C-Anschlüssen ausgestattet sind. Außerdem ist der Bildschirm mit einer angegebenen NTSC-Farbraumabdeckung von 72 Prozent eher nicht für Profis geeignet. Wie das Cintiq Pro lässt sich das Wacom One mit Klappfüßen in einer festen Schräglage aufstellen, die allerdings nicht geändert werden kann.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Tablet wird mit Wacom-Stift, drei Ersatzminen, einem Netzteil und dem Anschlusskabel ausgeliefert. Der Preis ist für ein Produkt des Herstellers recht gering und startet bei 400 Euro. Elektronikmarktketten wie Saturn und diverse Onlinehändler bieten das Gerät bereits an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schueppi 06. Apr 2020

Mein Kollege hat es versucht, er ist Künstler, ich kann nur ein paar Häuschen zeichnen...

HowlingMadMurdock 08. Feb 2020

Wäre auch peinlich für Wacom, wenn die es für die Kohle die die verlangen nicht besser...

Hotohori 13. Jan 2020

Eben Und auch gerade bei den ersten beiden Punkten scheinen die XP-Pen Tablets zu...

ronda-melmag 13. Jan 2020

Ich habe hier noch ein alten betages Elitebook (2760) das hatte ein Wacom im Display...

Symposium 13. Jan 2020

Wenn man gern auf einer Glasoberfläche malt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /