• IT-Karriere:
  • Services:

Wacom One: Wacom bietet günstiges Stift-Display für Einsteiger

Nutzer, die nicht genug Geld für ein teures Stift-Display haben, können sich das Wacom One anschauen. Für relativ wenig Geld bietet es die Stift-Technik des Herstellers und ein Panel, auf das direkt geschaut werden kann. Einige Einschränkungen sind aber zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Wacom One ist relativ klein.
Das Wacom One ist relativ klein. (Bild: Wacom)

Der japanische Hersteller Wacom hat parallel zur CES 2020 in Las Vegas sein neues Stift-Display Wacom One vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen Kompromiss zwischen den preiswerteren Pen-Tablets der Intuos-Reihe und den normalerweise wesentlich teureren Grafikerbildschirmen der Cintiq-Serie.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. h.a.l.m. elektronik gmbh, Frankfurt am Main

Das One hat dabei ebenfalls einen Bildschirm integriert. Der misst 13,3 Zoll und hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Nutzer zeichnen, skizzieren und schreiben also auf dem Tablet selbst, während sie darauf schauen. Bei den Intuos-Stift-Tablets schauen Grafiker auf den PC-Bildschirm, während die Hand mit dem Stylus auf dem Digitizer des Tablets positioniert ist - ähnlich wie bei einer Maus auf dem Mauspad.

Wie viele Produkte von Wacom soll auch das One mit der bekannten passiven EMR-Digitizertechnik ausgestattet sein. Dabei befindet sich im Stylus eine Spule, die vom Tablet induktiv aufgeladen wird. Eine Batterie im Stift mit seinen 4.096 Druckstufen ist daher nicht notwendig. Außerdem stellen sich Wacom-Tablets oft als sehr präzise heraus. Das sollte auch beim Wacom One der Fall sein. Allerdings könnte der relativ kleine Screen für viele professionelle Grafiker zu klein sein - vor allem weil wichtige Programme wie Adobe Photoshop mit ihren kleinen Menüs nicht gut damit skalieren.

  • Wacom One (Bild: Wacom)
  • Wacom One (Bild: Wacom)
  • Wacom One (Bild: Wacom)
  • Wacom One (Bild: Wacom)
  • Wacom One (Bild: Wacom)
  • Wacom One (Bild: Wacom)
Wacom One (Bild: Wacom)

Das Wacom One wird mit einem proprietären Kabel an einen USB-A-Port und HDMI des Hostrechners angeschlossen. Das ist ein Unterschied zu den teureren Cintiq Pro, die mit USB-Typ-C-Anschlüssen ausgestattet sind. Außerdem ist der Bildschirm mit einer angegebenen NTSC-Farbraumabdeckung von 72 Prozent eher nicht für Profis geeignet. Wie das Cintiq Pro lässt sich das Wacom One mit Klappfüßen in einer festen Schräglage aufstellen, die allerdings nicht geändert werden kann.

Das Tablet wird mit Wacom-Stift, drei Ersatzminen, einem Netzteil und dem Anschlusskabel ausgeliefert. Der Preis ist für ein Produkt des Herstellers recht gering und startet bei 400 Euro. Elektronikmarktketten wie Saturn und diverse Onlinehändler bieten das Gerät bereits an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

schueppi 06. Apr 2020

Mein Kollege hat es versucht, er ist Künstler, ich kann nur ein paar Häuschen zeichnen...

HowlingMadMurdock 08. Feb 2020

Wäre auch peinlich für Wacom, wenn die es für die Kohle die die verlangen nicht besser...

Hotohori 13. Jan 2020

Eben Und auch gerade bei den ersten beiden Punkten scheinen die XP-Pen Tablets zu...

ronda-melmag 13. Jan 2020

Ich habe hier noch ein alten betages Elitebook (2760) das hatte ein Wacom im Display...

Symposium 13. Jan 2020

Wenn man gern auf einer Glasoberfläche malt...


Folgen Sie uns
       


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /