Wacom: Neue Intuos-Tablets sehen komplett anders aus

Drei Viertel des Gehäuses sind Zeichenfläche: Wacoms Intuos-Grafiktablets sind schmaler und schlanker als zuvor. Ersatzspitzen finden im Stift selbst Platz, die Schaltflächen sind verlegt worden. Kenner des traditionellen Designs müssen aber nicht umsteigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Intuos-Stifttablets
Die neuen Intuos-Stifttablets (Bild: Wacom)

Wacom hat seine Intuos-Serie komplett überarbeitet. Die Stift-Tablets verfügen über ein neues Gehäuse und einen verbesserten Stift. Die Devise des Redesigns: ein platzsparendes Peripheriegerät schaffen, ohne die Funktionalität der Vorgänger einzuschränken. Die Technik bleibt dabei weitgehend gleich. Es handelt sich auch bei den neuen Stift-Tablets um Zeichenflächen ohne Bildschirm. Zeichner schauen also während des Führens des Stiftes auf den Bildschirm - eine Umgewöhnung, die einiger Übung bedarf.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement Netz (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  2. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
Detailsuche

Auffällig ist, dass die neuen Intuos-Geräte keinen Touch-Ring mehr aufweisen. Die physischen Buttons sind zudem oberhalb des Gehäuses und nicht an der Seite angeordnet. Sie sind konkav geformt, so dass dort der Stift eingelegt werden kann. Ein separater Stifthalter fehlt. Auch neu: Die Ersatzstiftspitzen werden daher im Stift selbst untergebracht. Grafiker, die sich eher das traditionelle Design wünschen, können bei Intuos-Pro-Tablets fündig werden. Diese bleiben dem alten Design inklusive Touch-Ring treu.

Die Zeichenfläche des neuen Intuos beträgt 7 oder 10 Zoll. Sie ist mit weißen LEDs in einem Gitter beleuchtet. Das kann bei der Positionierung des Stiftes hilfreich sein. Laut Wacom sind mehr als 75 Prozent des Gehäuses als Zeichenfläche ausgelegt - dicke Ränder älterer Modelle fehlen. Die Fläche hat eine Abtastrate von 100 Zeilen pro mm.

Softwarelizenzen gibt es dazu

Der Stift registriert 4.096 Druckstufen und ist damit auf einem etwas niedrigeren Standard als andere Wacom-Produkte, etwa den von Golem.de getesteten Intuos Pro und Mobilestudio Pro 16. Wahrscheinlich ist der beigelegte Stift mit diesen und anderen Wacom-Geräten kompatibel und umgekehrt. Der Stift nutzt die von Wacom entwickelte Digitizer-Technik, bei der durch elektromagnetische Wellen die Position der Stiftspitze vom Tablet bestimmt wird. Gleichzeitig wird der Stift induktiv geladen. Eine Batterie ist daher nicht notwendig.

  • Die Stiftspitzen finden im Stift Platz. (Bild: Wacom)
  • Ablagefläche für den Stift. (Bild: Wacom)
  • Wacom Intuos 2018 (Bild: Wacom)
  • Wacom Intuos 2018 (Bild: Wacom)
  • Wacom Intuos 2018 (Bild: Wacom)
Die Stiftspitzen finden im Stift Platz. (Bild: Wacom)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wacoms neues Stift-Tablet gibt es in drei Varianten. Die Version Intuos S mit 7-Zoll-Digitizer kann für 100 Euro mit oder für 80 Euro ohne integriertes Bluetoothfunkmodul bestellt werden. Das Intuos M kostet 200 Euro und gibt es nur mit Bluetooth. Käufer des kleinen Intuos ohne Bluetooth können sich außerdem eine Lizenz der Grafiksoftware Corel Painter Essentials 6 oder Corel Aftershot aussuchen. Besitzer der Blueutooth-Version haben die Auswahl aus zwei von drei Programmen - neben den beiden genannten steht auch die Software Clip Studio Paint Pro zur Verfügung. Käufer des Intuos M erhalten alle drei Programme dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

nachgefragt 09. Mär 2018

Den Anwalt kann ich mir in diesem Fall wohl schenken =/



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /