Abo
  • Services:
Anzeige
Intuos5 Grip Pen auf Intos5-touch-M-Stifttablet
Intuos5 Grip Pen auf Intos5-touch-M-Stifttablet (Bild: Wacom)

Wacom Intuos5: Stifttablet mit Multitouch-Gesten

Intuos5 Grip Pen auf Intos5-touch-M-Stifttablet
Intuos5 Grip Pen auf Intos5-touch-M-Stifttablet (Bild: Wacom)

Wacoms neue Stifttablets für professionelle Fotografen, Designer und Künstler heißen Intuos5 und kommen in vier verschiedenen Größen. Drei davon bieten auch eine Multitouch-Gestensteuerung.

Wacoms neue Intuos5-Zeichentablets unterstützen eine Stifteingabe mit einem für Links- wie Rechtshänder geeigneten druck- und neigungssensitiven kabellosen Stift (Intuos5 Grip Pen). Drei der vier Modelle bieten darüber hinaus die Möglichkeit, auf eine Multitouch-Eingabe mit Gestenerkennung umzuschalten.

Anzeige

"Das Multitouch-Interface des Intuos5 ist unsere bisher eleganteste Umsetzung des Prinzips Gestensteuerung", sagte Guido Möller, Produktmanager bei Wacom Europe. "Das Wechseln von der Stift- zur Touch-Bedienung oder zur gestengesteuerten Navigation kann im Arbeitsprozess sehr befreiend wirken, da der Nutzer so repetitive Bewegungen einschränken und auf eine natürlichere Weise mit dem Computer interagieren kann."

  • Wacoms neues Stifttablet - Intuos5 touch M mit drahtlosem Eingabestift und alternativer Multitouch-Gestensteuerung (Bild: Hersteller)
Wacoms neues Stifttablet - Intuos5 touch M mit drahtlosem Eingabestift und alternativer Multitouch-Gestensteuerung (Bild: Hersteller)

Mit den Gesten kann der Nutzer zoomen und scrollen sowie digitale Inhalte verschieben und drehen. Intuos5 erkennt dabei laut Hersteller die Standardgesten in Windows und Mac. Zudem kann der Nutzer in Anwendungen, die dies unterstützen, individuelle Gesten festlegen. Beispielsweise könnten so häufig genutzter Funktionen in Adobe Photoshop bequemer verwendet werden.

Dazu kommen laut Wacom frei programmierbare Expresskeys, je nach Stifttabletgröße sechs oder acht Stück, sowie ein Touch-Ring mit Vierfach-Umschalttaste. Häufig benötigte Tastaturkürzel und Umschaltfunktionen sollen sich damit schnell erreichen lassen, ohne die Tastatur zu bemühen. Zum Wechsel von rechts- auf linkshändige Nutzung und umgekehrt muss das Tablet nur um 180 Grad gedreht werden.

Die Intuos5-Stifttablets haben eine mattschwarze Oberfläche mit Softtouch-Beschichtung und beleuchteten Akzenten.

Alternativ zum Anschluss per USB-Kabel ist auch eine Funkverbindung mit dem PC oder Mac möglich. Dazu müssen Kunden aber zusätzlich das optionale Wireless Accessory Kit für rund 40 Euro anschließen. Es enthält einen Akku, der über USB aufgeladen werden kann, ein RF-Modul, das in das Tablet eingesteckt wird, und einen Receiver, der per USB an den Computer angeschlossen wird.

Das Intuos5 ist ab Anfang März 2012 in vier Formaten erhältlich: Intuos5 touch S (225 Euro), Intuos5 touch M (370 Euro) und Intuos5 touch L (480 Euro) bieten eine Stift- und Multitouch-Eingabe, das Intuos5 M (300 Euro) nur die reine Stifteingabe.


eye home zur Startseite
QDOS 01. Mär 2012

War das nicht extrem hakelig?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Mainzer Stadtwerke AG, Mainz
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  3. ab 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Bahn schneller machen

    grumbazor | 19:41

  2. Re: Dalli Dalli

    teenriot* | 19:34

  3. Re: Leider verpennt

    arthurdont | 19:33

  4. Das würde mich auch freuen:) (kt)

    ckerazor | 19:29

  5. Re: Versichertenstammdatenmanagement

    bombinho | 19:28


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel