• IT-Karriere:
  • Services:

Wacom Intuos im Test: Die Schlankheitskur tut Wacoms Stift-Tablet gut

Klein, kompakt und leicht: Das neue Intuos-Stift-Tablet zeigt uns, wie überraschend schlank ein Wacom-Produkt werden kann. Trotzdem hat es die gleiche bewährte Digitizer-Stift-Kombination wie wesentlich teurere Geräte. Bei den Makrotasten müssen wir hingegen ein paar Abstriche machen.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Wacom Intuos ist ein kompaktes Stift-Tablet.
Das Wacom Intuos ist ein kompaktes Stift-Tablet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer in letzter Zeit Grafiktablets von Wacom beobachtet hat, dem fällt schnell auf, wie verwirrend die Namensgebung der Produkte geworden ist. Das gilt vor allem für Geräte der Intuos-Serie. Stand der Begriff früher noch für alle auf professionelle Anwender ausgelegten Stift-Tablets des Herstellers, ist das heute nicht mehr so eindeutig. Nur das Intuos Pro ist für professionelle Anwender gedacht, während das Intuos ohne Pro-Suffix Einsteiger ansprechen soll und gleichzeitig die Bamboo-Tablets komplett ablöst. Bamboo steht jetzt für Eingabestifte und digitale Zeichenblöcke.

Inhalt:
  1. Wacom Intuos im Test: Die Schlankheitskur tut Wacoms Stift-Tablet gut
  2. Neuer Stift ohne Radierer, aber mit Extraspitzen integriert
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Zumindest ist das anscheinend Wacoms Intention. Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen dem Intuos und dem Intuos Pro? Wir wollten das wissen und haben uns die neue Generation des Intuos angeschaut - eine komplett überarbeitete Version der bisherigen Versionen Intuos Comic, Draw, Art und Photo. Wahrscheinlich dachte sich auch der Hersteller genau wie wir: Wer soll da noch durchsehen. Das Ergebnis ist ein einzelnes, neues Produkt für einen bezahlbaren Preis von 200 Euro für unser Testmuster.

Dafür erhalten Kunden ein Zeichentablet mit einer Zeichenfläche im DIN-A5-Format und mit Bluetooth-Modul, damit es auch kabellos betrieben werden kann. Das Produkt gibt es aber auch mit kleinerer Sensorfläche für die Hälfte des Preises. Wer dann noch das Bluetooth-Modul einspart, erhält es sogar für 80 Euro. Dazu gibt es bei unserer Variante drei Programme dazu: Corel Painter Essentials 6, Corel Aftershot und Clip Studio Paint Pro. Auf diese Software möchten wir hier nicht weiter eingehen und konzentrieren uns auf das Gerät selbst. Wir stellen während des Tests fest, dass wir viel mehr nicht brauchen, auch wenn uns einige Komfortfunktionen des Intuos Pro fehlen.

Hast du abgenommen, Intuos?

Angenehm fallen beim Auspacken zunächst das geringe Gewicht und die schlanken Maße des Intuos-Tablets auf. Es misst gerade einmal 26,4 x 20 Zentimeter und wiegt 400 Gramm. Der Stift ist mit seinen 11 Gramm in etwa so schwer wie ein herkömmlicher Kugelschreiber und liegt durch die sich nach vorne hin weitende Form auch gut in der Hand. Durch seine Handlichkeit eignet sich das Intuos sehr gut, um es auf dem Schoß oder auf einem Arm zu halten. Außerdem lässt es auf dem Schreibtisch genug Platz, um das Tablet und eine Tastatur nebeneinander zu bedienen. Das ist bei den Pro-Versionen nicht immer ohne Weiteres möglich, da die dicken Ränder oft im Weg sind.

  • Das Wacom Desktop Center führt nur zur Einstellungssoftware... (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... die ziemlich altbacken aussieht, aber funktional ist. (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • Strichstärken sind eher eine Frage des Könnens, als der vielen Druckstufen (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein Overlay beim Betätigen der Makrotasten. (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • Intuos und Zubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift passt in die konkave Mulde hinein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Makrotasten sind gut erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ergonomie des Stiftes ist mit anderen Wacom-Produkten vergleichbar.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Stiftspitzen sind im Stift versteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Seite sind konfigurierbare Stiftknöpfe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Intuos und Zubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Die Verarbeitungsqualität des Stift-Tablets ist gut. Die Rückseite des Produktes besteht aus einem rauen Kunstoff, an dessen Ecken gummierte Standfüße befestigt sind, wodurch es auf Oberflächen wenig rutscht. Die konkav geformten Tasten lassen sich gut klicken. Wir würden uns allerdings wünschen, dass sie über ein haptisches Element wie kleine Kunststoffkerben verfügen würden. Einen Kritikpunkt sehen wir auch in der Verbindung des oberen und unteren Teils. Die Spaltmaße sind so breit, dass sich dort schnell Schmutz und Staub sammelt, was dieser auch bereits nach ein paar Wochen tut.

Die eigentliche Zeichenfläche ist mit weißen Punkten markiert, die in einem Raster angeordnet sind. Das soll den Nutzern wohl Anhaltspunkte liefern, allerdings schauen wir ausschließlich auf den Bildschirm und nicht auf das Tablet selbst, so wie bei allen Intuos-Geräten. Diese Bedienung bedarf übrigens gerade bei Anfängern einiger Eingewöhnung. Die Oberflächenstruktur der Sensorfläche ist etwas angeraut, wie schon von anderen Wacom-Grafik-Tablets bekannt.

Nach einer Weile ist das Zeichnen ebenso natürlich machbar wie etwas das Blindschreiben auf der Tastatur. Das können wir auch dem gewohnt exzellentem Stift zuschreiben, den Wacom dem Karton beilegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neuer Stift ohne Radierer, aber mit Extraspitzen integriert 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote

guku67 24. Apr 2019

Mein Grafiktablett ist von XP-Pen aber ich muss meinen Stift gedrückt halten, wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /