Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Intuos gibt es in drei verschiedenen Versionen. Die Variante mit kleiner Sensorfläche und ohne Bluetooth kostet 80 Euro. Dazu gibt es eine von zwei kostenlosen Software-Lizenzen: entweder Corel Painter Essentials 6 oder Corel Aftershot. Für 100 Euro gibt es die kleine Version mit - sehr zu empfehlender - Bluetooth-Konnektivität. Dazu gibt es zwei von drei Lizenzen, neben den erwähnten Programmen auch Clip Studio Paint Pro. Unser Testmuster hat eine größere Zeichenfläche, die etwa einem A5-Blatt entspricht. Dieses Modell gibt es nur mit Bluetooth-Modul und kostet 200 Euro. Dazu gibt es alle drei Softwarelizenzen kostenlos.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. Consors Finanz BNP Paribas, München

Das Intuos ist Wacoms Versuch, sein Wirrwarr an Produkten zu entknoten. Das Intuos ist auf jeden Fall ein guter Beweis dafür, dass ein gutes Produkt besser ist als viele verschiedene Geräte. Der Hersteller positioniert sein Tablet als Einsteigergerät und kann uns überzeugen.

  • Das Wacom Desktop Center führt nur zur Einstellungssoftware... (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... die ziemlich altbacken aussieht, aber funktional ist. (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • Strichstärken sind eher eine Frage des Könnens, als der vielen Druckstufen (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein Overlay beim Betätigen der Makrotasten. (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • Intuos und Zubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift passt in die konkave Mulde hinein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Makrotasten sind gut erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ergonomie des Stiftes ist mit anderen Wacom-Produkten vergleichbar.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Stiftspitzen sind im Stift versteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Seite sind konfigurierbare Stiftknöpfe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
An der Seite sind konfigurierbare Stiftknöpfe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das liegt daran, dass das preiswertere Intuos die gleiche sehr gute Digitizertechnik verwendet wie die teureren Pro-Modelle. Der Stift liegt ebenso gut in der Hand und genug Ersatzspitzen gibt es auch - wenn auch nicht mit unterschiedlicher Härte und Texturierung. Dass der Stift nur halb so viele Druckstufen erkennt, ist nicht merkbar. Lediglich die Radiergummispitze am Stift fehlt, was für uns eine Umgewöhnung ist.

Die Verarbeitungsqualität des kompakten und leichten Gerätes ist gut. Die Zeichenfläche ist rau texturiert und das Gehäuse ist verwindungssteif. Nur die Spaltmaße an der Oberseite sind so groß, dass sich darin schnell Staub und Schmutz ansammelt.

Auch wenn wir bei unserem Testgerät mit weniger Makrotasten und ohne Touch Ring auskommen müssen, funktionieren die vorhandenen Knöpfe gut. Sie lassen sich im Treiber frei belegen. Auch Profile für unterschiedliche Programme können wir anlegen. Die Einstellungssoftware an sich ist aber immer noch genauso spröde wie schon beim Test des Intuos Pro Paper Edition. Trotzdem: Die Latenz per Bluetooth hat sich merklich gebessert und ist mittlerweile kein Nachteil mehr gegenüber dem kabelgebundenen Betrieb.

Ist das Intuos ein gutes Stift-Tablet für Einsteiger? Definitiv, denn es bietet eine vergleichbare Präzision und Makrotasten wie wesentlich teurere Wacom-Produkte. Dieser Fakt und dass das Gerät klein und kompakt ist, machen es zu einem erschwinglichen Werkzeug für angehende digitale Künstler. Aber auch Profis, die mehr Makrotasten und Touch-Eingabe nicht brauchen, werden damit glücklich.

 Neuer Stift ohne Radierer, aber mit Extraspitzen integriert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

guku67 24. Apr 2019

Mein Grafiktablett ist von XP-Pen aber ich muss meinen Stift gedrückt halten, wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /