• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Intuos gibt es in drei verschiedenen Versionen. Die Variante mit kleiner Sensorfläche und ohne Bluetooth kostet 80 Euro. Dazu gibt es eine von zwei kostenlosen Software-Lizenzen: entweder Corel Painter Essentials 6 oder Corel Aftershot. Für 100 Euro gibt es die kleine Version mit - sehr zu empfehlender - Bluetooth-Konnektivität. Dazu gibt es zwei von drei Lizenzen, neben den erwähnten Programmen auch Clip Studio Paint Pro. Unser Testmuster hat eine größere Zeichenfläche, die etwa einem A5-Blatt entspricht. Dieses Modell gibt es nur mit Bluetooth-Modul und kostet 200 Euro. Dazu gibt es alle drei Softwarelizenzen kostenlos.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Hoist Finance AB (publ) Niederlassung Deutschland, Duisburg
  2. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg

Das Intuos ist Wacoms Versuch, sein Wirrwarr an Produkten zu entknoten. Das Intuos ist auf jeden Fall ein guter Beweis dafür, dass ein gutes Produkt besser ist als viele verschiedene Geräte. Der Hersteller positioniert sein Tablet als Einsteigergerät und kann uns überzeugen.

  • Das Wacom Desktop Center führt nur zur Einstellungssoftware... (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... die ziemlich altbacken aussieht, aber funktional ist. (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • Strichstärken sind eher eine Frage des Könnens, als der vielen Druckstufen (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein Overlay beim Betätigen der Makrotasten. (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • Intuos und Zubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift passt in die konkave Mulde hinein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Makrotasten sind gut erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ergonomie des Stiftes ist mit anderen Wacom-Produkten vergleichbar.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Stiftspitzen sind im Stift versteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Seite sind konfigurierbare Stiftknöpfe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
An der Seite sind konfigurierbare Stiftknöpfe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das liegt daran, dass das preiswertere Intuos die gleiche sehr gute Digitizertechnik verwendet wie die teureren Pro-Modelle. Der Stift liegt ebenso gut in der Hand und genug Ersatzspitzen gibt es auch - wenn auch nicht mit unterschiedlicher Härte und Texturierung. Dass der Stift nur halb so viele Druckstufen erkennt, ist nicht merkbar. Lediglich die Radiergummispitze am Stift fehlt, was für uns eine Umgewöhnung ist.

Die Verarbeitungsqualität des kompakten und leichten Gerätes ist gut. Die Zeichenfläche ist rau texturiert und das Gehäuse ist verwindungssteif. Nur die Spaltmaße an der Oberseite sind so groß, dass sich darin schnell Staub und Schmutz ansammelt.

Auch wenn wir bei unserem Testgerät mit weniger Makrotasten und ohne Touch Ring auskommen müssen, funktionieren die vorhandenen Knöpfe gut. Sie lassen sich im Treiber frei belegen. Auch Profile für unterschiedliche Programme können wir anlegen. Die Einstellungssoftware an sich ist aber immer noch genauso spröde wie schon beim Test des Intuos Pro Paper Edition. Trotzdem: Die Latenz per Bluetooth hat sich merklich gebessert und ist mittlerweile kein Nachteil mehr gegenüber dem kabelgebundenen Betrieb.

Ist das Intuos ein gutes Stift-Tablet für Einsteiger? Definitiv, denn es bietet eine vergleichbare Präzision und Makrotasten wie wesentlich teurere Wacom-Produkte. Dieser Fakt und dass das Gerät klein und kompakt ist, machen es zu einem erschwinglichen Werkzeug für angehende digitale Künstler. Aber auch Profis, die mehr Makrotasten und Touch-Eingabe nicht brauchen, werden damit glücklich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neuer Stift ohne Radierer, aber mit Extraspitzen integriert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

guku67 24. Apr 2019

Mein Grafiktablett ist von XP-Pen aber ich muss meinen Stift gedrückt halten, wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /