• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Intuos gibt es in drei verschiedenen Versionen. Die Variante mit kleiner Sensorfläche und ohne Bluetooth kostet 80 Euro. Dazu gibt es eine von zwei kostenlosen Software-Lizenzen: entweder Corel Painter Essentials 6 oder Corel Aftershot. Für 100 Euro gibt es die kleine Version mit - sehr zu empfehlender - Bluetooth-Konnektivität. Dazu gibt es zwei von drei Lizenzen, neben den erwähnten Programmen auch Clip Studio Paint Pro. Unser Testmuster hat eine größere Zeichenfläche, die etwa einem A5-Blatt entspricht. Dieses Modell gibt es nur mit Bluetooth-Modul und kostet 200 Euro. Dazu gibt es alle drei Softwarelizenzen kostenlos.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Intuos ist Wacoms Versuch, sein Wirrwarr an Produkten zu entknoten. Das Intuos ist auf jeden Fall ein guter Beweis dafür, dass ein gutes Produkt besser ist als viele verschiedene Geräte. Der Hersteller positioniert sein Tablet als Einsteigergerät und kann uns überzeugen.

  • Das Wacom Desktop Center führt nur zur Einstellungssoftware... (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • ... die ziemlich altbacken aussieht, aber funktional ist. (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • Strichstärken sind eher eine Frage des Könnens, als der vielen Druckstufen (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • Ein Overlay beim Betätigen der Makrotasten. (Screenshot Oliver Nickel/Golem.de)
  • Intuos und Zubehör (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift passt in die konkave Mulde hinein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Makrotasten sind gut erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Ergonomie des Stiftes ist mit anderen Wacom-Produkten vergleichbar.(Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Stiftspitzen sind im Stift versteckt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Seite sind konfigurierbare Stiftknöpfe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
An der Seite sind konfigurierbare Stiftknöpfe. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das liegt daran, dass das preiswertere Intuos die gleiche sehr gute Digitizertechnik verwendet wie die teureren Pro-Modelle. Der Stift liegt ebenso gut in der Hand und genug Ersatzspitzen gibt es auch - wenn auch nicht mit unterschiedlicher Härte und Texturierung. Dass der Stift nur halb so viele Druckstufen erkennt, ist nicht merkbar. Lediglich die Radiergummispitze am Stift fehlt, was für uns eine Umgewöhnung ist.

Die Verarbeitungsqualität des kompakten und leichten Gerätes ist gut. Die Zeichenfläche ist rau texturiert und das Gehäuse ist verwindungssteif. Nur die Spaltmaße an der Oberseite sind so groß, dass sich darin schnell Staub und Schmutz ansammelt.

Auch wenn wir bei unserem Testgerät mit weniger Makrotasten und ohne Touch Ring auskommen müssen, funktionieren die vorhandenen Knöpfe gut. Sie lassen sich im Treiber frei belegen. Auch Profile für unterschiedliche Programme können wir anlegen. Die Einstellungssoftware an sich ist aber immer noch genauso spröde wie schon beim Test des Intuos Pro Paper Edition. Trotzdem: Die Latenz per Bluetooth hat sich merklich gebessert und ist mittlerweile kein Nachteil mehr gegenüber dem kabelgebundenen Betrieb.

Ist das Intuos ein gutes Stift-Tablet für Einsteiger? Definitiv, denn es bietet eine vergleichbare Präzision und Makrotasten wie wesentlich teurere Wacom-Produkte. Dieser Fakt und dass das Gerät klein und kompakt ist, machen es zu einem erschwinglichen Werkzeug für angehende digitale Künstler. Aber auch Profis, die mehr Makrotasten und Touch-Eingabe nicht brauchen, werden damit glücklich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neuer Stift ohne Radierer, aber mit Extraspitzen integriert
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

guku67 24. Apr 2019

Mein Grafiktablett ist von XP-Pen aber ich muss meinen Stift gedrückt halten, wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /