Abo
  • Services:

Wacom Cintiq Pro Engine: Steckkassette macht Stiftdisplay zum Grafiker-PC

Die Wacom Cintiq Pro Engine ist ein Modul, das in die kommenden Cintiq-Stiftdisplays eingesteckt werden kann. Darin enthalten sind Prozessor, Grafikkarte, RAM und SSD - und damit ein kompletter PC im Kassettenformat.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Pro Engine wird an der Rückseite des Cintiq Pro eingesteckt.
Die Pro Engine wird an der Rückseite des Cintiq Pro eingesteckt. (Bild: Wacom)

Der Grafiktabletthersteller Wacom hat für seine kommende Cintiq-Pro-Reihe ein ungewöhnliches Konzept vorgestellt. Die Cintiq Pro Engine ist ein Steckmodul, das einen kompletten Computer beinhaltet. Das Onlinemagazin The Verge berichtet davon, dass dieses Modul an der Hinterseite des Stift-Displays eingesteckt wird. Damit wird aus diesem ein All-in-One-PC im Stile eines Surface Studio.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Dabei ist es interessant, wie viel Hardware in das kleine Gehäuse passt. Eine Quadro-P3200-Grafikkarte von Nvidia passt hinein. Wacom verbaut außerdem einen Core i5-Prozessor oder eine nicht näher genannte Intel-Xeon-CPU. In der kleinen i5-Variante sind zusätzlich 16 GByte Arbeitsspeicher und eine 256-Gbyte-SSD enthalten. Das Xeon-Modell greift auf 32 GByte RAM und 512 GByte zu. Es bleibt abzuwarten, ob bei dieser Hardware auf kleinem Raum auch die Kühlung vernünftig gelöst ist. Das dürfte für Wacom eine Herausforderung werden.

VR-Headset an Cintiq anschließen

Der Arbeitsspeicher und die SSD sollen austauschbar sein. Bei der Größe wird dort wahrscheinlich eine M.2-Platine verbaut. Durch die dedizierte Grafikkarte können Künstler und Grafiker auch ein Virtual-Reality-Headset an die Pro Engine anschließen. VR-Zeichenprogramme wie Tiltbrush können direkt auf dem Cintiq installiert und ausgeführt werden. 3D-Grafiker können eigene VR-Assets ohne zusätzliche Hardware testen.

Neben der Pro Engine wird es weiteres Zubehör für die neuen Cintiq-Pro-Stiftdisplays geben - die Wacom in Bildschirmgrößen zu 24 und 32 Zoll anbieten wird. In einem Video zeigt das Unternehmen etwa den Ergo Stand, eine Halterung, die sich stufenlos schwenken und drehen lässt. Hier hat sich Wacom wohl vom Surface Studio inspirieren lassen, das im Golem.de-Test dadurch punkten konnte.

Allerdings wird das System nicht ganz billig: Die kleine Pro Engine mit Core i5 wird 2.500 US-Dollar kosten. Für die Xeon-Variante werden 3.300 US-Dollar fällig. Sie sollen ab Mai 2018 verkauft werden. Dazu kommt der Preis eines Cintiq Pro, der bisher noch nicht bekannt ist. Vorgängermodelle kosten aber bereits etwa 2.500 Euro, je nach Displaygröße.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€

Subotai 01. Mär 2018

Ein Kollege kommt gern zum arbeiten/zeichnen vorbei. Momentan nutzt er ein Cintiq...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /