Abo
  • Services:

Wacom Cintiq Pro Engine: Steckkassette macht Stiftdisplay zum Grafiker-PC

Die Wacom Cintiq Pro Engine ist ein Modul, das in die kommenden Cintiq-Stiftdisplays eingesteckt werden kann. Darin enthalten sind Prozessor, Grafikkarte, RAM und SSD - und damit ein kompletter PC im Kassettenformat.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Pro Engine wird an der Rückseite des Cintiq Pro eingesteckt.
Die Pro Engine wird an der Rückseite des Cintiq Pro eingesteckt. (Bild: Wacom)

Der Grafiktabletthersteller Wacom hat für seine kommende Cintiq-Pro-Reihe ein ungewöhnliches Konzept vorgestellt. Die Cintiq Pro Engine ist ein Steckmodul, das einen kompletten Computer beinhaltet. Das Onlinemagazin The Verge berichtet davon, dass dieses Modul an der Hinterseite des Stift-Displays eingesteckt wird. Damit wird aus diesem ein All-in-One-PC im Stile eines Surface Studio.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Dabei ist es interessant, wie viel Hardware in das kleine Gehäuse passt. Eine Quadro-P3200-Grafikkarte von Nvidia passt hinein. Wacom verbaut außerdem einen Core i5-Prozessor oder eine nicht näher genannte Intel-Xeon-CPU. In der kleinen i5-Variante sind zusätzlich 16 GByte Arbeitsspeicher und eine 256-Gbyte-SSD enthalten. Das Xeon-Modell greift auf 32 GByte RAM und 512 GByte zu. Es bleibt abzuwarten, ob bei dieser Hardware auf kleinem Raum auch die Kühlung vernünftig gelöst ist. Das dürfte für Wacom eine Herausforderung werden.

VR-Headset an Cintiq anschließen

Der Arbeitsspeicher und die SSD sollen austauschbar sein. Bei der Größe wird dort wahrscheinlich eine M.2-Platine verbaut. Durch die dedizierte Grafikkarte können Künstler und Grafiker auch ein Virtual-Reality-Headset an die Pro Engine anschließen. VR-Zeichenprogramme wie Tiltbrush können direkt auf dem Cintiq installiert und ausgeführt werden. 3D-Grafiker können eigene VR-Assets ohne zusätzliche Hardware testen.

Neben der Pro Engine wird es weiteres Zubehör für die neuen Cintiq-Pro-Stiftdisplays geben - die Wacom in Bildschirmgrößen zu 24 und 32 Zoll anbieten wird. In einem Video zeigt das Unternehmen etwa den Ergo Stand, eine Halterung, die sich stufenlos schwenken und drehen lässt. Hier hat sich Wacom wohl vom Surface Studio inspirieren lassen, das im Golem.de-Test dadurch punkten konnte.

Allerdings wird das System nicht ganz billig: Die kleine Pro Engine mit Core i5 wird 2.500 US-Dollar kosten. Für die Xeon-Variante werden 3.300 US-Dollar fällig. Sie sollen ab Mai 2018 verkauft werden. Dazu kommt der Preis eines Cintiq Pro, der bisher noch nicht bekannt ist. Vorgängermodelle kosten aber bereits etwa 2.500 Euro, je nach Displaygröße.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€
  3. 899€
  4. 119,90€

Subotai 01. Mär 2018

Ein Kollege kommt gern zum arbeiten/zeichnen vorbei. Momentan nutzt er ein Cintiq...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

    •  /