Abo
  • IT-Karriere:

Wacom Cintiq Pro Engine: Steckkassette macht Stiftdisplay zum Grafiker-PC

Die Wacom Cintiq Pro Engine ist ein Modul, das in die kommenden Cintiq-Stiftdisplays eingesteckt werden kann. Darin enthalten sind Prozessor, Grafikkarte, RAM und SSD - und damit ein kompletter PC im Kassettenformat.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Pro Engine wird an der Rückseite des Cintiq Pro eingesteckt.
Die Pro Engine wird an der Rückseite des Cintiq Pro eingesteckt. (Bild: Wacom)

Der Grafiktabletthersteller Wacom hat für seine kommende Cintiq-Pro-Reihe ein ungewöhnliches Konzept vorgestellt. Die Cintiq Pro Engine ist ein Steckmodul, das einen kompletten Computer beinhaltet. Das Onlinemagazin The Verge berichtet davon, dass dieses Modul an der Hinterseite des Stift-Displays eingesteckt wird. Damit wird aus diesem ein All-in-One-PC im Stile eines Surface Studio.

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Dabei ist es interessant, wie viel Hardware in das kleine Gehäuse passt. Eine Quadro-P3200-Grafikkarte von Nvidia passt hinein. Wacom verbaut außerdem einen Core i5-Prozessor oder eine nicht näher genannte Intel-Xeon-CPU. In der kleinen i5-Variante sind zusätzlich 16 GByte Arbeitsspeicher und eine 256-Gbyte-SSD enthalten. Das Xeon-Modell greift auf 32 GByte RAM und 512 GByte zu. Es bleibt abzuwarten, ob bei dieser Hardware auf kleinem Raum auch die Kühlung vernünftig gelöst ist. Das dürfte für Wacom eine Herausforderung werden.

VR-Headset an Cintiq anschließen

Der Arbeitsspeicher und die SSD sollen austauschbar sein. Bei der Größe wird dort wahrscheinlich eine M.2-Platine verbaut. Durch die dedizierte Grafikkarte können Künstler und Grafiker auch ein Virtual-Reality-Headset an die Pro Engine anschließen. VR-Zeichenprogramme wie Tiltbrush können direkt auf dem Cintiq installiert und ausgeführt werden. 3D-Grafiker können eigene VR-Assets ohne zusätzliche Hardware testen.

Neben der Pro Engine wird es weiteres Zubehör für die neuen Cintiq-Pro-Stiftdisplays geben - die Wacom in Bildschirmgrößen zu 24 und 32 Zoll anbieten wird. In einem Video zeigt das Unternehmen etwa den Ergo Stand, eine Halterung, die sich stufenlos schwenken und drehen lässt. Hier hat sich Wacom wohl vom Surface Studio inspirieren lassen, das im Golem.de-Test dadurch punkten konnte.

Allerdings wird das System nicht ganz billig: Die kleine Pro Engine mit Core i5 wird 2.500 US-Dollar kosten. Für die Xeon-Variante werden 3.300 US-Dollar fällig. Sie sollen ab Mai 2018 verkauft werden. Dazu kommt der Preis eines Cintiq Pro, der bisher noch nicht bekannt ist. Vorgängermodelle kosten aber bereits etwa 2.500 Euro, je nach Displaygröße.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (-67%) 3,30€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. (-12%) 52,99€

Subotai 01. Mär 2018

Ein Kollege kommt gern zum arbeiten/zeichnen vorbei. Momentan nutzt er ein Cintiq...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /