Abo
  • Services:

Wacom Cintiq Pro: 4K-UHD-Display zum Zeichnen mit USB-C-Anschluss

Wacoms neue Zeichendisplays kommen mit einem USB-Typ-C-Anschluss und sind für Macs und Windows-PCs. Eines davon bietet auf einem 16-Zoll-Display eine hohe Auflösung. Zum Einsatz kommt ein Stift mit 8.192 Druckstufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wacoms Cintiq Pro 16
Wacoms Cintiq Pro 16 (Bild: Wacom)

Wacom hat zwei neue Cintiq-Pro-Zeichen-Displays vorgestellt, die per USB Typ C (Alternate Mode: Displayport) an Rechner angeschlossen werden. Die neuen Modelle mit 13- und 16-Zoll-Display bieten eine Auflösung von 1.920 x 1.080 beziehungsweise 3.840 x 2.160 Pixel und decken den Adobe-Farbraum mit 94 Prozent ab. Beide Displays haben eine Digitizer-Schicht für den Wacom Pro Pen 2. Die Kombination aus dem Cintiq Pro und dem Stift bietet 8.192 Druckstufen sowohl beim Stift als auch beim Radierer. Die Kipperkennung geht bis 64 Grad in 60 Stufen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Wacom verspricht, dass der neue Stift sehr präzise arbeitet. Einen sichtbaren Parallax-Effekt gibt es laut Hersteller nicht. Zudem ist auch ein Nachziehen des virtuellen Stifts nicht zu erwarten, da dieser ohne Lag arbeiten soll.

  • Der Wacom Pro Pen 2 (Bild: Wacom)
  • Das Display ... (Bild: Wacom)
  • ... besitzt einen integrierten Standfuß. (Bild: Wacom)
  • Mit optionalem Zubehör sind weitere Tasten nutzbar. (Bild: Wacom)
Der Wacom Pro Pen 2 (Bild: Wacom)

Multitouch wird ebenfalls unterstützt und da die IPS-Panels zudem matt sind, sind weniger Probleme mit Fingerabdrücken zu erwarten. Die Helligkeit wird mit 250 cd/qm angegeben. Zudem bieten die Displays 17 einstellbare Tasten über das optionale Expresskey-System und einen integrierten Standfuß für drei Stufen. Das Display selbst wiegt etwa 1,5 kg.

In Europa werden die Displays mit drei Jahren Garantie verkauft. Das 13-Zoll-Modell kostet rund 1.100 Euro und wird ab Dezember 2016 zu haben sein. Wer das 16-Zoll-Modell haben möchte muss sich bis Februar 2017 gedulden. Der Preis dieses Modells wird mit 1.600 Euro angegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TomTom Via 135 M Europe Trafiic inkl. Free Lifetime Maps 109,99€)
  2. (aktuell u. a. AMD Athlon 220GE Prozessor 61,90€, Acer Iconia One 10 Tablet-PC 119,90€)
  3. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  4. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)

Kleba 23. Nov 2016

Es stimmt schon, dass das Surface Studio in der Kategorie konkurrenzlos ist. Wäre ich...

Trollversteher 22. Nov 2016

Das stimmt natürlich, und hätte eigentlich die erste Antwort auf seine Frage sein...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Halbleiter: Organische Elektronik zum Dahinschmelzen
Halbleiter
Organische Elektronik zum Dahinschmelzen

US-Forscher haben einen ungewöhnlichen, organischen Halbleiter entwickelt. Er hält extremen Temperaturen stand und macht neuartige Sensoren möglich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wissenschaft Die Neuvermessung der Welt
  2. Wissenschaft Rekorde ohne Nutzen
  3. Icarus Forscher beobachten Tiere via ISS

    •  /