Abo
  • Services:

Wacom Cintiq Pro: 4K-UHD-Display zum Zeichnen mit USB-C-Anschluss

Wacoms neue Zeichendisplays kommen mit einem USB-Typ-C-Anschluss und sind für Macs und Windows-PCs. Eines davon bietet auf einem 16-Zoll-Display eine hohe Auflösung. Zum Einsatz kommt ein Stift mit 8.192 Druckstufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wacoms Cintiq Pro 16
Wacoms Cintiq Pro 16 (Bild: Wacom)

Wacom hat zwei neue Cintiq-Pro-Zeichen-Displays vorgestellt, die per USB Typ C (Alternate Mode: Displayport) an Rechner angeschlossen werden. Die neuen Modelle mit 13- und 16-Zoll-Display bieten eine Auflösung von 1.920 x 1.080 beziehungsweise 3.840 x 2.160 Pixel und decken den Adobe-Farbraum mit 94 Prozent ab. Beide Displays haben eine Digitizer-Schicht für den Wacom Pro Pen 2. Die Kombination aus dem Cintiq Pro und dem Stift bietet 8.192 Druckstufen sowohl beim Stift als auch beim Radierer. Die Kipperkennung geht bis 64 Grad in 60 Stufen.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Leipzig
  2. swb AG, Bremen

Wacom verspricht, dass der neue Stift sehr präzise arbeitet. Einen sichtbaren Parallax-Effekt gibt es laut Hersteller nicht. Zudem ist auch ein Nachziehen des virtuellen Stifts nicht zu erwarten, da dieser ohne Lag arbeiten soll.

  • Der Wacom Pro Pen 2 (Bild: Wacom)
  • Das Display ... (Bild: Wacom)
  • ... besitzt einen integrierten Standfuß. (Bild: Wacom)
  • Mit optionalem Zubehör sind weitere Tasten nutzbar. (Bild: Wacom)
Der Wacom Pro Pen 2 (Bild: Wacom)

Multitouch wird ebenfalls unterstützt und da die IPS-Panels zudem matt sind, sind weniger Probleme mit Fingerabdrücken zu erwarten. Die Helligkeit wird mit 250 cd/qm angegeben. Zudem bieten die Displays 17 einstellbare Tasten über das optionale Expresskey-System und einen integrierten Standfuß für drei Stufen. Das Display selbst wiegt etwa 1,5 kg.

In Europa werden die Displays mit drei Jahren Garantie verkauft. Das 13-Zoll-Modell kostet rund 1.100 Euro und wird ab Dezember 2016 zu haben sein. Wer das 16-Zoll-Modell haben möchte muss sich bis Februar 2017 gedulden. Der Preis dieses Modells wird mit 1.600 Euro angegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Kleba 23. Nov 2016

Es stimmt schon, dass das Surface Studio in der Kategorie konkurrenzlos ist. Wäre ich...

Trollversteher 22. Nov 2016

Das stimmt natürlich, und hätte eigentlich die erste Antwort auf seine Frage sein...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /