Abo
  • Services:

Wacom Cintiq Pro: 4K-UHD-Display zum Zeichnen mit USB-C-Anschluss

Wacoms neue Zeichendisplays kommen mit einem USB-Typ-C-Anschluss und sind für Macs und Windows-PCs. Eines davon bietet auf einem 16-Zoll-Display eine hohe Auflösung. Zum Einsatz kommt ein Stift mit 8.192 Druckstufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wacoms Cintiq Pro 16
Wacoms Cintiq Pro 16 (Bild: Wacom)

Wacom hat zwei neue Cintiq-Pro-Zeichen-Displays vorgestellt, die per USB Typ C (Alternate Mode: Displayport) an Rechner angeschlossen werden. Die neuen Modelle mit 13- und 16-Zoll-Display bieten eine Auflösung von 1.920 x 1.080 beziehungsweise 3.840 x 2.160 Pixel und decken den Adobe-Farbraum mit 94 Prozent ab. Beide Displays haben eine Digitizer-Schicht für den Wacom Pro Pen 2. Die Kombination aus dem Cintiq Pro und dem Stift bietet 8.192 Druckstufen sowohl beim Stift als auch beim Radierer. Die Kipperkennung geht bis 64 Grad in 60 Stufen.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Wacom verspricht, dass der neue Stift sehr präzise arbeitet. Einen sichtbaren Parallax-Effekt gibt es laut Hersteller nicht. Zudem ist auch ein Nachziehen des virtuellen Stifts nicht zu erwarten, da dieser ohne Lag arbeiten soll.

  • Der Wacom Pro Pen 2 (Bild: Wacom)
  • Das Display ... (Bild: Wacom)
  • ... besitzt einen integrierten Standfuß. (Bild: Wacom)
  • Mit optionalem Zubehör sind weitere Tasten nutzbar. (Bild: Wacom)
Der Wacom Pro Pen 2 (Bild: Wacom)

Multitouch wird ebenfalls unterstützt und da die IPS-Panels zudem matt sind, sind weniger Probleme mit Fingerabdrücken zu erwarten. Die Helligkeit wird mit 250 cd/qm angegeben. Zudem bieten die Displays 17 einstellbare Tasten über das optionale Expresskey-System und einen integrierten Standfuß für drei Stufen. Das Display selbst wiegt etwa 1,5 kg.

In Europa werden die Displays mit drei Jahren Garantie verkauft. Das 13-Zoll-Modell kostet rund 1.100 Euro und wird ab Dezember 2016 zu haben sein. Wer das 16-Zoll-Modell haben möchte muss sich bis Februar 2017 gedulden. Der Preis dieses Modells wird mit 1.600 Euro angegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Kleba 23. Nov 2016

Es stimmt schon, dass das Surface Studio in der Kategorie konkurrenzlos ist. Wäre ich...

Trollversteher 22. Nov 2016

Das stimmt natürlich, und hätte eigentlich die erste Antwort auf seine Frage sein...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /