Cintiq 24HD touch: Wacoms erstes Stiftdisplay mit Multitouch

Wacom hat zwei neue hochauflösende Display-Zeichentablets der Cintiq-Serie vorgestellt: das Cintiq 22HD und das Cintiq 24HD touch, eine Multitouch-Variante des Cintiq 24HD.

Artikel veröffentlicht am ,
Cintiq 24HD touch - Wacoms erstes Multitouch-Display-Zeichentablet
Cintiq 24HD touch - Wacoms erstes Multitouch-Display-Zeichentablet (Bild: Wacom)

Wacom erweitert sein Cintiq-Produktportfolio um zwei interaktive Stiftdisplays für Illustratoren, Designer und Künstler. Das 22-Zoll-Modell Cintiq 22HD mit 1.920 x 1.080 Pixeln Auflösung schließt die Lücke zwischen dem Cintiq 12WX (12 Zoll, 1.280 x 800 Pixel) und dem Cintiq 24HD (24 Zoll, 1.920 x 1.200 Pixel).

Stellenmarkt
  1. Service Manager Windows Serversysteme (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Dresden, Ingolstadt, Leinfelden-Echterdingen
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Das ebenfalls neue Cintiq 24HD touch ist eine verbesserte Version des 24HD; es ist Wacoms erstes Stiftdisplay, das neben der Stifteingabe auch Multitouch und damit das Zeichnen mit den Fingern ermöglicht. Dabei soll es dem Arbeiten mit zwei Händen und Materialien wie Farbe, Filzstift und Ton sehr nahekommen, verspricht der Hersteller in einer Pressemitteilung.

Die Multitouch-Funktion des Cintiq 24HD touch soll beispielsweise vom aktuellen Corel Painter Update 12.2 unterstützt werden. So sei es möglich, auf die eigenen Werke durch Drehen, Auf- und Zuziehen oder Verschieben direkt einzuwirken, anstatt erst die jeweiligen Tasten oder Shortcuts für diese Aktionen zu suchen.

Das Display des Cintiq 24HD touch stellt laut Wacom über 1,07 Milliarden Farben dar und deckt 97 Prozent der Adobe-Farbskala ab. Sie lassen sich so kalibrieren, dass sie den Farben beim Druck oder bei anderen Ausgabearten entsprechen. Bei den Panels handelt es sich jeweils um ein a-SI Active Matrix TFT LCD (H-IPS), die Reaktionszeit liegt bei 13 bis 14 ms.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wie das Cintiq 24HD touch bietet auch dessen touch-Variante sowie das Cintiq 22HD einen Standfuß, mit dem sich Neigung und Rotation des Display-Zeichentablets an die bevorzugte Arbeitsposition anpassen lassen. Beim 24HD touch lässt sich allerdings auch die Höhe verändern. So ist es beispielsweise möglich, die Oberfläche des Displays über den Tischrand hinaus zu positionieren und somit über dem Schoß des Nutzers schweben zu lassen.

  • Cintiq 22HD - 22-Zoll-Display-Zeichentablet mit Stift, aber ohne Multitouch (Bild: Wacom)
  • Cintiq 24HD touch - 24-Zoll-Display-Zeichentablet mit Stift und Multitouch (Bild: Wacom)
Cintiq 22HD - 22-Zoll-Display-Zeichentablet mit Stift, aber ohne Multitouch (Bild: Wacom)

Häufig benutzte Shortcut-Befehle stehen über die anwendungsspezifischen, anpassbaren Expresskeys und die Touch Rings des Cintiq 24HD touch zur Verfügung. Beim Cintiq 22HD gibt es zwar ebenfalls Expresskeys auf jeder Seite des Gehäuses. Doch aus Platzgründen wurde anstelle der Touch Rings auf Touch Strips auf der Displayrückseite gesetzt, die sich mit Funktionen zum Zoomen, Scrollen, Drehen oder Ändern der Pinselgröße belegen lassen.

Neben dem mitgelieferten druck- und neigungssensitiven drahtlosen Stift lassen sich jeweils auch der optional erhältliche Art Pen und der Airbrush einsetzen. Mit ihnen sollen sich in Adobe Photoshop und Illustrator (ab CS3) sowie Corel Painter (ab Version 10) natürlich wirkende Pinseleffekte umsetzen lassen.

Das Cintiq 22HD ist ab dem 10. Juli 2012 für rund 1.800 Euro erhältlich. Das Cintiq 24HD touch folgt Wacom zufolge voraussichtlich im August 2012 für rund 3.500 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /