Abo
  • IT-Karriere:

Wacom Brainwave: Ein Graph sagt mehr als tausend Worte

Eine Software, die Gefühle des Nutzers interpretiert, hat Wacom mit Hilfe des Biotechnikunternehmens Neurosky entwickelt. Genutzt wird dafür ein Stift-Tablet.

Artikel veröffentlicht am ,
Diagramm zum Einordnen des Gefühlszustandes
Diagramm zum Einordnen des Gefühlszustandes (Bild: Wacom)

Wacom hat eine Software entwickelt, die Gehirnstromdaten anhand von digitalisierter Handschrift erfassen soll. Wacom nennt dieses Projekt Brainwave. Es wurde in enger Kooperation mit dem Biosensortechnik-Unternehmen Neurosky durchgeführt. Die Handschrift wird durch ein Bamboo Slate erfasst. Dieses Gerät nutzt dafür echtes Papier und einen speziellen Stift und kann daher als digitaler Notizblock angesehen werden, ähnlich wie das kürzlich vorgestellte Intuos Pro Paper Edition. Der Hersteller selbst bezeichnet es als Smartpad.

  • Ein Graph zeigt den Gemütszustand in der Übersicht. (Bild: Wacom)
  • Die Einteilung der Emotionen kann im Diagramm erfolgen. (Bild: Wacom)
  • Brainwave nutzt zusätzlich ein Headset. (Bild: Wacom)
Ein Graph zeigt den Gemütszustand in der Übersicht. (Bild: Wacom)
Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Erste Bilder lassen vermuten, dass der von Neurosky entwickelte Emotional-Spectrum-Algorithmus zur Analyse des Gefühlszustandes verschiedene vom Wacom-Tablet übergebene Daten verwendet. Dazu zählen der ausgeübte Stiftdruck, die Schreibgeschwindigkeit oder auch die Neigung des Stiftes während des Schreibens. Für eine detaillierte Auswertung kommt zusätzlich ein Headset inklusive Mikrofon zum Einsatz. Aus Audio- und Sensordaten wird daraufhin eine Übersicht generiert, die Auskunft über den Gefühlszustand der Testperson geben soll. In einem Diagramm kann dieser zeitlich eingeordnet und angezeigt werden.

Anwendung in Bildung und Medizin denkbar

Der Nutzen dieser Auswertung von Daten zur Ermittlung des Gefühlszustands wird von Wacom nicht im Detail erläutert. Das Unternehmen sieht aber Potenzial in Forschungsbereichen wie zum Beispiel der Bildung, der Psychologie oder der Medizin. Denkbar sind verschiedene Anwendungsszenarien, eine Messung der Aufmerksamkeit von Schülern, Unterstützung bei der Analyse psychischer Krankheiten, indem Patienten ihre Gedanken digital niederschreiben oder eine Anwendung im Bereich des personenbezogenen Marketings.

Das Unternehmen sieht aber auch noch völlig andere Einsatzszenarien für Brainwave, etwa die Erfassung von geologischen Daten. Unabhängig vom Nutzen möchte Wacom mit diesem Experiment dem eigens definierten Medium der "digitalen Tinte" mehr Bedeutung verschaffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. 32,99€
  3. 49,94€
  4. 2,99€

Alter Dino 11. Jan 2017

Es gibt bei Wacom unter http://www.wacom.com/en-jp/about-wacom/news-and-events/2017/1215...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /