Abo
  • Services:

Wacom Bamboo Ink und Sketch: Stifte machen Windows und iOS zur Zeichenplattform

Für Zeichner und das papierlose Büro: Wacoms Bamboo Ink soll für möglichst viele Windows-Geräte kompatibel sein, der Bamboo Sketch soll stiftlose iOS-Geräte aufwerten. Der Hersteller wirbt mit austauschbaren Spitzen und Druckempfindlichkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wacoms neue Stifte sind mit vielen Geräten kompatibel.
Wacoms neue Stifte sind mit vielen Geräten kompatibel. (Bild: Wacom/Montage: Golem.de)

Der Peripheriehersteller Wacom hat zwei neue Stifte vorgestellt. Der Wacom Bamboo Ink und der Wacom Bamboo Sketch sind eigenständig funktionierende Produkte, die ohne ein spezielles Grafiktablet oder einen proprietären Digitizer auskommen sollen. Damit unterscheiden sie sich von den meisten anderen Produkten des Herstellers. Der Bamboo Ink ist für Windows-Geräte ausgelegt, der Bamboo Sketch ausschließlich auf iPhones und iPads.

  • Wacom Bamboo Ink (Bild: Wacom)
  • Batteriefach des Wacom Bamboo Ink (Bild: Wacom)
  • Der Wacom Bamboo Ink ist mit Windows-Geräten kompatibel. (Bild: Wacom)
  • Wacom Bamboo Sketch (Bild: Wacom)
  • Etui des Wacom Bamboo Sketch inklusive Ersatzspitzen (Bild: Wacom)
Wacom Bamboo Ink (Bild: Wacom)
Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. GoDaddy, Hürth

Der Bamboo Ink macht sich vor allem die verbesserte Stifteingabe in Windows 10 zunutze, die mit dem Creators Update ausgebaut wurde. Er verfügt über eine Funktion, die das genutzte Stiftprotokoll umschaltet. Der Stift unterstützt sowohl das Windows Ink Protocol, das beim Surface Pro und vielen anderen Windows-Geräten genutzt wird, als auch das Wacom-AES-Protokoll, das beispielsweise beim Wacom Cintiq, Intuos Pro und einigen Windows-Notebooks vorinstalliert ist.

Über einen Knopf am Stift lässt sich der Windows-Ink-Arbeitsbereich aktivieren, in dessen Applikationen mit dem Stift geschrieben oder gezeichnet werden kann. Er soll außerdem drucksensitiv sein. Die Anzahl der Druckstufen gibt Wacom aber nicht preis. Die Spitzen des Stylus können ausgetauscht werden. Möglich sind etwa weiche, mittelharte und harte Spitzen. Das bringt den Stift etwas näher an einen normalen Stift heran, auch wenn das Zeichnen auf Glas und dessen Umgewöhnung für den Nutzer trotzdem bleiben.

Aktiver Stift für genaue Eingaben unter iOS

Der Bamboo Sketch zielt auf eine komplett andere Zielgruppe ab. Nutzern von beliebigen iOS-Geräten bietet Wacom damit einen aktiven Stift an, der auch ohne Stiftprotokolle und Stiftdigitizer funktionieren soll. Der Sinn dahinter ist, dass ein solcher Stift Eingaben präziser erfasst als etwa ein passiver Stylus für kapazitive Touchscreens. Außerdem soll der Sketch mit 2.048 Stufen drucksensitiv sein.

Die Stiftspitzen lassen sich auch hier austauschen. Verbunden wird der Stift per Bluetooth mit iPhones und iPads. Von einer Unterstützung für Android-Geräte ist hingegen nicht die Rede. Der Akku soll 15 Stunden halten und per USB aufgeladen werden.

Der Bamboo Sketch ist seit Juni 2017 beim Hersteller selbst oder über Drittanbieter erhältlich. In Deutschland kostet der Stift 90 Euro. Der Bamboo Ink wird ab August 2017 für 80 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. ab 349€

Zazu42 02. Jun 2017

ich würde eher sagen das ist ein "OR" kein "XOR"

MarkS 01. Jun 2017

Ja, man braucht Touch. Wacom spricht von "stiftfähigen Geräten" und listet Beispiele...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /