Abo
  • Services:

Wacom Bamboo Ink und Sketch: Stifte machen Windows und iOS zur Zeichenplattform

Für Zeichner und das papierlose Büro: Wacoms Bamboo Ink soll für möglichst viele Windows-Geräte kompatibel sein, der Bamboo Sketch soll stiftlose iOS-Geräte aufwerten. Der Hersteller wirbt mit austauschbaren Spitzen und Druckempfindlichkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Wacoms neue Stifte sind mit vielen Geräten kompatibel.
Wacoms neue Stifte sind mit vielen Geräten kompatibel. (Bild: Wacom/Montage: Golem.de)

Der Peripheriehersteller Wacom hat zwei neue Stifte vorgestellt. Der Wacom Bamboo Ink und der Wacom Bamboo Sketch sind eigenständig funktionierende Produkte, die ohne ein spezielles Grafiktablet oder einen proprietären Digitizer auskommen sollen. Damit unterscheiden sie sich von den meisten anderen Produkten des Herstellers. Der Bamboo Ink ist für Windows-Geräte ausgelegt, der Bamboo Sketch ausschließlich auf iPhones und iPads.

  • Wacom Bamboo Ink (Bild: Wacom)
  • Batteriefach des Wacom Bamboo Ink (Bild: Wacom)
  • Der Wacom Bamboo Ink ist mit Windows-Geräten kompatibel. (Bild: Wacom)
  • Wacom Bamboo Sketch (Bild: Wacom)
  • Etui des Wacom Bamboo Sketch inklusive Ersatzspitzen (Bild: Wacom)
Wacom Bamboo Ink (Bild: Wacom)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Bonn

Der Bamboo Ink macht sich vor allem die verbesserte Stifteingabe in Windows 10 zunutze, die mit dem Creators Update ausgebaut wurde. Er verfügt über eine Funktion, die das genutzte Stiftprotokoll umschaltet. Der Stift unterstützt sowohl das Windows Ink Protocol, das beim Surface Pro und vielen anderen Windows-Geräten genutzt wird, als auch das Wacom-AES-Protokoll, das beispielsweise beim Wacom Cintiq, Intuos Pro und einigen Windows-Notebooks vorinstalliert ist.

Über einen Knopf am Stift lässt sich der Windows-Ink-Arbeitsbereich aktivieren, in dessen Applikationen mit dem Stift geschrieben oder gezeichnet werden kann. Er soll außerdem drucksensitiv sein. Die Anzahl der Druckstufen gibt Wacom aber nicht preis. Die Spitzen des Stylus können ausgetauscht werden. Möglich sind etwa weiche, mittelharte und harte Spitzen. Das bringt den Stift etwas näher an einen normalen Stift heran, auch wenn das Zeichnen auf Glas und dessen Umgewöhnung für den Nutzer trotzdem bleiben.

Aktiver Stift für genaue Eingaben unter iOS

Der Bamboo Sketch zielt auf eine komplett andere Zielgruppe ab. Nutzern von beliebigen iOS-Geräten bietet Wacom damit einen aktiven Stift an, der auch ohne Stiftprotokolle und Stiftdigitizer funktionieren soll. Der Sinn dahinter ist, dass ein solcher Stift Eingaben präziser erfasst als etwa ein passiver Stylus für kapazitive Touchscreens. Außerdem soll der Sketch mit 2.048 Stufen drucksensitiv sein.

Die Stiftspitzen lassen sich auch hier austauschen. Verbunden wird der Stift per Bluetooth mit iPhones und iPads. Von einer Unterstützung für Android-Geräte ist hingegen nicht die Rede. Der Akku soll 15 Stunden halten und per USB aufgeladen werden.

Der Bamboo Sketch ist seit Juni 2017 beim Hersteller selbst oder über Drittanbieter erhältlich. In Deutschland kostet der Stift 90 Euro. Der Bamboo Ink wird ab August 2017 für 80 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Zazu42 02. Jun 2017

ich würde eher sagen das ist ein "OR" kein "XOR"

MarkS 01. Jun 2017

Ja, man braucht Touch. Wacom spricht von "stiftfähigen Geräten" und listet Beispiele...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /