Wacom Bamboo Ink im Kurztest: Gutes Zeichengefühl kostet Verarbeitungsqualität

Der Wacom Bamboo Ink kann uns mit seinen gummierten Stiftspitzen wie ein aktueller Surface Pen überzeugen. Das Gute: Er unterstützt die Stiftprotokolle von Microsoft und von Wacom. Das Schlechte: Wir konnten den Stift leider schon beschädigen.

Ein Test von veröffentlicht am
Der Bamboo Ink liegt gut in der Hand.
Der Bamboo Ink liegt gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Warum funktioniert ein Stylus eigentlich nicht auf jedem Gerät mit Digitizer? Der Finger funktioniert doch auch auf allen Touchscreens. Anders als bei Touchscreens gibt es aber verschiedene Protokolle, über die ein Stift mit dem Hostgerät kommuniziert. Zwei wichtige sind das AES-Protokoll von Wacom und das Microsoft Pen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling


Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall


So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten
So nicht, Elon Musk: Softwareentwickler fair bewerten

Elon Musk hat die Entwickler gefeuert, die am wenigsten Code geschrieben haben. Ein legitimes Mittel der Leistungsbewertung oder völliger Quatsch? Wie ginge es denn besser?
Von Rene Koch


    •  /