Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Bamboo Ink ist nicht unbedingt ein preiswertes Produkt: Bei Amazon ist er für etwa 80 Euro gelistet. Ein Blick auf die Konkurrenz in Form des neuen Surface Pen zeigt aber, dass solche Peripherie generell etwas teurer ist. Microsofts Stift kostet immerhin 85 Euro. Der Vorteil von Wacoms Produkt ist die Kompatibilität mit vielen aktuellen Notebooks und Tablets und das Zubehör in Form eines kleinen Etuis mit drei zusätzlichen Stiftspitzen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Der Wacom Ink ist nicht perfekt. Gerade für einen Preis von 80 Euro hätten wir uns ein besser verarbeitetes Produkt gewünscht. Die Seitentasten des Stifts haben einen schwammigen Druckpunkt und sind aus nicht gerade hochwertig wirkendem Kunststoff gefertigt. Den oberen Knopf am Ende des Stiftes haben wir sogar aus Versehen abgebrochen, als wir die Batterie einsetzen wollten.

  • Von der Größe her ähnelt der Bamboo Ink einem normalen Kugelschreiber. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Stiftklammer ist das Bamboo-Logo sichtbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Seitentasten sind nicht sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift läuft mit einer AAAA-Batterie. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Knopf an der Rückseite ist uns schon abgebrochen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mitgelieferte Stiftpsitzen im kleinen Etui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links: Surface Pen 3, Mitte: Bamboo Ink, Rechts: Wacom Pro Pen 2
Links: Surface Pen 3, Mitte: Bamboo Ink, Rechts: Wacom Pro Pen 2

Trotzdem: Das Wechseln der Stiftprotokolle klappt gut. Der Stift funktioniert zuverlässig sowohl mit einem Surface Pro, als auch mit einem Lenovo-Yoga-Notebook. Dabei dient der obere Knopf als Schnellstarttaste für den Windows-Ink-Arbeitsbereich. Verständlich, aber trotzdem ein wenig schade ist, dass er mit Wacoms Cintiq- oder Intuos-Tablets nicht funktioniert.

Das Schreibgefühl und Zeichengefühl ist dank der gummierten Stiftspitzen sehr gut. Auf Glasoberflächen können wir dadurch trotzdem präzise Linien ziehen. Zusätzliche Stiftspitzen sind enthalten. Damit lässt sich der Bamboo Ink nach eigenem Bedarf anpassen. Das kann ein älterer Surface Pen nicht.

Allerdings brauchen Besitzer eines aktuellen Surface Pro 4 oder dem 2017er-Modell Wacoms Stift nicht, da dieser gleichwertig ist. Alle anderen bekommen damit ein funktionales Produkt, das gute Zeichenergebnisse auch auf anderen Geräten produzieren kann - vorausgesetzt es bricht nicht wieder etwas ab.

 Wacom Bamboo Ink im Kurztest: Gutes Zeichengefühl kostet Verarbeitungsqualität
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 31,49€
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. (-40%) 23,99€

noyoulikeme 13. Nov 2017

... diesen für Surface Pro Besitzer "nutzlosen" Stift zu kaufen. Leider hat es Microsoft...

ichbinsmalwieder 10. Nov 2017

Naja, 8 Stück inkl. Versand 7,49¤: http://amazon.de/AmazonBasics-Batterien-Alkali-AAAA...

mandelbroetchen 10. Nov 2017

Ich besitze ein Surface Pro (2017) mit Stift und mir ist bereits nach zwei Tagen der...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /