Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Bamboo Ink ist nicht unbedingt ein preiswertes Produkt: Bei Amazon ist er für etwa 80 Euro gelistet. Ein Blick auf die Konkurrenz in Form des neuen Surface Pen zeigt aber, dass solche Peripherie generell etwas teurer ist. Microsofts Stift kostet immerhin 85 Euro. Der Vorteil von Wacoms Produkt ist die Kompatibilität mit vielen aktuellen Notebooks und Tablets und das Zubehör in Form eines kleinen Etuis mit drei zusätzlichen Stiftspitzen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Der Wacom Ink ist nicht perfekt. Gerade für einen Preis von 80 Euro hätten wir uns ein besser verarbeitetes Produkt gewünscht. Die Seitentasten des Stifts haben einen schwammigen Druckpunkt und sind aus nicht gerade hochwertig wirkendem Kunststoff gefertigt. Den oberen Knopf am Ende des Stiftes haben wir sogar aus Versehen abgebrochen, als wir die Batterie einsetzen wollten.

  • Von der Größe her ähnelt der Bamboo Ink einem normalen Kugelschreiber. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Stiftklammer ist das Bamboo-Logo sichtbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Seitentasten sind nicht sehr gut verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Stift läuft mit einer AAAA-Batterie. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Knopf an der Rückseite ist uns schon abgebrochen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mitgelieferte Stiftpsitzen im kleinen Etui (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links: Surface Pen 3, Mitte: Bamboo Ink, Rechts: Wacom Pro Pen 2
Links: Surface Pen 3, Mitte: Bamboo Ink, Rechts: Wacom Pro Pen 2

Trotzdem: Das Wechseln der Stiftprotokolle klappt gut. Der Stift funktioniert zuverlässig sowohl mit einem Surface Pro, als auch mit einem Lenovo-Yoga-Notebook. Dabei dient der obere Knopf als Schnellstarttaste für den Windows-Ink-Arbeitsbereich. Verständlich, aber trotzdem ein wenig schade ist, dass er mit Wacoms Cintiq- oder Intuos-Tablets nicht funktioniert.

Das Schreibgefühl und Zeichengefühl ist dank der gummierten Stiftspitzen sehr gut. Auf Glasoberflächen können wir dadurch trotzdem präzise Linien ziehen. Zusätzliche Stiftspitzen sind enthalten. Damit lässt sich der Bamboo Ink nach eigenem Bedarf anpassen. Das kann ein älterer Surface Pen nicht.

Allerdings brauchen Besitzer eines aktuellen Surface Pro 4 oder dem 2017er-Modell Wacoms Stift nicht, da dieser gleichwertig ist. Alle anderen bekommen damit ein funktionales Produkt, das gute Zeichenergebnisse auch auf anderen Geräten produzieren kann - vorausgesetzt es bricht nicht wieder etwas ab.

 Wacom Bamboo Ink im Kurztest: Gutes Zeichengefühl kostet Verarbeitungsqualität
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 2,99€
  3. 19,99€
  4. 10,99€

noyoulikeme 13. Nov 2017

... diesen für Surface Pro Besitzer "nutzlosen" Stift zu kaufen. Leider hat es Microsoft...

ichbinsmalwieder 10. Nov 2017

Naja, 8 Stück inkl. Versand 7,49¤: http://amazon.de/AmazonBasics-Batterien-Alkali-AAAA...

mandelbroetchen 10. Nov 2017

Ich besitze ein Surface Pro (2017) mit Stift und mir ist bereits nach zwei Tagen der...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /