Abo
  • Services:

Wachs als Treibstoff: Bremer Öko-Rakete startet in Kiruna

Vier Jahre lang haben Bremer Studenten getüftelt, getestet und gefeilt. Nun hebt ihre mit Kerzenwachs angetriebene Rakete ab. Der Start wird im Internet live übertragen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Das Hybridtriebwerk im Test
Das Hybridtriebwerk im Test (Bild: ZARM)

Rund sechs Minuten soll die Öko-Rakete Zephyr fliegen - und wenn alles gut läuft, eine Höhe von vier bis acht Kilometern erreichen. Der Tages-Countdown für den Start vom europäischen Weltraumbahnhof Esrange im nordschwedischen Kiruna am 12. April 2016 läuft schon. "Eine genaue Uhrzeit für Dienstag haben wir noch nicht, das hängt auch von den Wetterbedingungen ab", sagte Projektleiter Peter Rickmers, der schon im tief verschneiten Kiruna ist.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Das Besondere an der Rakete: Sie nutzt Paraffin, also Kerzenwachs, als Treibstoff, der dann in Kombination mit flüssigem Sauerstoff genügend Schubkraft und Energie freisetzen soll, um eine 80 Kilogramm schwere und 3,8 Meter lange Forschungsrakete mit Schallgeschwindigkeit auf mindestens 4.000 Meter Höhe zu bringen. Der "Öko-Raketenantrieb der Zukunft", sind sich die Bremer sicher. Soweit die Theorie - der Praxistest folgt am Dienstag und ist live im Netz zu sehen.

30 bis 40 Studentinnen und Studenten arbeiteten an dem Projekt, das über das Stern-Programm des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gesponsert wurde. "Das erste Ziel des Projekts war Ausbildung", beschreibt Rickmers, der am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (Zarm) der Uni Bremen forscht, den Ansatz.

Keine Explosionsgefahr

Kerzenwachs hat im Vergleich zu den herkömmlichen Antriebsstoffen in der Raumfahrt einen großen Vorteil: Die Explosionsgefahr ist faktisch nicht vorhanden. Paraffin könne aber ungeahnte Kräfte entwickeln. Zwar wurden dem Treibstoff noch kleinere Zusatzstoffe wie Palmöl beigemischt. "Aber im Grundsatz handelt es sich zu 99 Prozent um ganz normalen Wachs von Kerzen, wie sie etwa bei Ikea gekauft werden können", meint Rickmers.

Im Fokus des Raketenprojekts stand der ausgeklügelte Hybridantrieb, der von Grund auf neu konzipiert wurde. 30 Triebwerkstests mussten absolviert werden. Das Zephyr-Team stellte die Schubdüsen aus einer Mischung von Baumwolle und Harz her, setzte einen 3D-Drucker ein, um die Kosten der Bauteile gering zu halten und fertigte teure Sauerstoffventile selbst an. Der Fallschirm, der die Rakete nach dem Flug wieder sicher zu Erde bringen soll, stammt aus dem Outdoor-Freizeitbereich.

Das Unterfangen gilt unabhängig vom Ausgang des Raketen-Programms schon jetzt als gelungen: Über 35 Bachelor- und Masterarbeiten seien im Rahmen des Zephyr-Projektes entstanden, und dies sei aus Sicht der universitären Lehre ein Erfolgsmodell.

Nachtrag vom 12. April 2016, 16:20 Uhr

Wegen schlechten Wetters wurde der Testflug auf den 13. April verschoben.

Nachtrag vom 13. April 2016, 15:05 Uhr

Der Countdown wurde am Mittwochmorgen erneut wegen zu starken Windes abgebrochen. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,49€

Flasher 14. Apr 2016

In der Schweiz geht das so weit, dass man nicht mehr "Studenten" sondern "Studierenden...

AllDayPiano 14. Apr 2016

Mehr noch: Meistens will man auf eine Umlaufbahn um den Äquator. Es wäre arg...

onek24 13. Apr 2016

DANKE; KLAPPT ECHT SUPER:

mixedfrog 13. Apr 2016

Für das haupttriebwerk stimmt das tatsächlich. Aber nicht für die Booster. Du irrst...

ED_Melog 12. Apr 2016

Der "Internet"-Link ist nicht sinnfrei ;-) Da das Internet für uns Neuland ist, lt. Frau...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /