Wachs als Treibstoff: Bremer Öko-Rakete startet in Kiruna

Vier Jahre lang haben Bremer Studenten getüftelt, getestet und gefeilt. Nun hebt ihre mit Kerzenwachs angetriebene Rakete ab. Der Start wird im Internet live übertragen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Das Hybridtriebwerk im Test
Das Hybridtriebwerk im Test (Bild: ZARM)

Rund sechs Minuten soll die Öko-Rakete Zephyr fliegen - und wenn alles gut läuft, eine Höhe von vier bis acht Kilometern erreichen. Der Tages-Countdown für den Start vom europäischen Weltraumbahnhof Esrange im nordschwedischen Kiruna am 12. April 2016 läuft schon. "Eine genaue Uhrzeit für Dienstag haben wir noch nicht, das hängt auch von den Wetterbedingungen ab", sagte Projektleiter Peter Rickmers, der schon im tief verschneiten Kiruna ist.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) PHP eCommerce
    mobilcom-debitel GmbH, Hamburg
  2. Junior Projektmanager (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf
Detailsuche

Das Besondere an der Rakete: Sie nutzt Paraffin, also Kerzenwachs, als Treibstoff, der dann in Kombination mit flüssigem Sauerstoff genügend Schubkraft und Energie freisetzen soll, um eine 80 Kilogramm schwere und 3,8 Meter lange Forschungsrakete mit Schallgeschwindigkeit auf mindestens 4.000 Meter Höhe zu bringen. Der "Öko-Raketenantrieb der Zukunft", sind sich die Bremer sicher. Soweit die Theorie - der Praxistest folgt am Dienstag und ist live im Netz zu sehen.

30 bis 40 Studentinnen und Studenten arbeiteten an dem Projekt, das über das Stern-Programm des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gesponsert wurde. "Das erste Ziel des Projekts war Ausbildung", beschreibt Rickmers, der am Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (Zarm) der Uni Bremen forscht, den Ansatz.

Keine Explosionsgefahr

Kerzenwachs hat im Vergleich zu den herkömmlichen Antriebsstoffen in der Raumfahrt einen großen Vorteil: Die Explosionsgefahr ist faktisch nicht vorhanden. Paraffin könne aber ungeahnte Kräfte entwickeln. Zwar wurden dem Treibstoff noch kleinere Zusatzstoffe wie Palmöl beigemischt. "Aber im Grundsatz handelt es sich zu 99 Prozent um ganz normalen Wachs von Kerzen, wie sie etwa bei Ikea gekauft werden können", meint Rickmers.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Fokus des Raketenprojekts stand der ausgeklügelte Hybridantrieb, der von Grund auf neu konzipiert wurde. 30 Triebwerkstests mussten absolviert werden. Das Zephyr-Team stellte die Schubdüsen aus einer Mischung von Baumwolle und Harz her, setzte einen 3D-Drucker ein, um die Kosten der Bauteile gering zu halten und fertigte teure Sauerstoffventile selbst an. Der Fallschirm, der die Rakete nach dem Flug wieder sicher zu Erde bringen soll, stammt aus dem Outdoor-Freizeitbereich.

Das Unterfangen gilt unabhängig vom Ausgang des Raketen-Programms schon jetzt als gelungen: Über 35 Bachelor- und Masterarbeiten seien im Rahmen des Zephyr-Projektes entstanden, und dies sei aus Sicht der universitären Lehre ein Erfolgsmodell.

Nachtrag vom 12. April 2016, 16:20 Uhr

Wegen schlechten Wetters wurde der Testflug auf den 13. April verschoben.

Nachtrag vom 13. April 2016, 15:05 Uhr

Der Countdown wurde am Mittwochmorgen erneut wegen zu starken Windes abgebrochen. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flasher 14. Apr 2016

In der Schweiz geht das so weit, dass man nicht mehr "Studenten" sondern "Studierenden...

AllDayPiano 14. Apr 2016

Mehr noch: Meistens will man auf eine Umlaufbahn um den Äquator. Es wäre arg...

onek24 13. Apr 2016

DANKE; KLAPPT ECHT SUPER:

mixedfrog 13. Apr 2016

Für das haupttriebwerk stimmt das tatsächlich. Aber nicht für die Booster. Du irrst...

ED_Melog 12. Apr 2016

Der "Internet"-Link ist nicht sinnfrei ;-) Da das Internet für uns Neuland ist, lt. Frau...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektrisches Showcar
Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  3. Kryptowährungen: EU-Staaten wollen Bitcoin komplett nachverfolgen
    Kryptowährungen
    EU-Staaten wollen Bitcoin komplett nachverfolgen

    Sogenannte Kryptowährungen wie Bitcoin sollen künftig ähnlichen Transparenzregeln unterliegen wie normale Geldtransfers.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MediaMarkt & Saturn • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /