Waage: Amazons Dash-Regal bestellt automatisch Artikel nach

Amazon hat in den USA mit dem Dash Smart Shelf eine Waage vorgestellt, die als Regaleinsatz verwendet wird. Auf dem Smart Shelf werden Produkte platziert, die automatisch nachbestellt werden, wenn eine bestimmte Menge unterschritten wird.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Dash Smart Shelf
Dash Smart Shelf (Bild: Amazon)

Amazons Dash Smart Shelf erlaubt es, Waren automatisch nachzubestellen, wenn der Vorrat zur Neige geht. Das Angebot richtet sich an Geschäftskunden und nicht an private Nutzer von Amazon.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Bei dem Dash Smart Shelf handelt sich um eine vernetzte Waage, auf der die Waren platziert werden. Der Warentyp muss vom Kunden einmalig registriert werden, damit der Prozess funktionieren kann: So lassen sich zahlreiche, von Amazon dafür zugelassene Verbrauchtsprodukte auf dem Dash Smart Self platzieren, die gewogen werden. Unterschreitet das Gewicht eine Untergrenze, wird auf Wunsch automatisch nachbestellt oder der Nutzer wird per Smartphone-App darauf aufmerksam gemacht, dass es an der Zeit ist, sich um Nachschub zu kümmern. Das Smart Shelf gibt es in drei Größen. Der Nachteil ist, dass immer nur ein Produkt auf einem Dash Smart Shelf liegen darf.

In den Waagen ist jeweils ein Akku eingebaut, sodass sie nicht ans Stromnetz angeschlossen werden müssen. Die Akkulaufzeit hat Amazon bisher nicht bekanntgegeben. Die Anbindung ans Internet erfolgt über WLAN.

Noch ist Das Amazon Dash Smart Shelf nicht verfügbar. Interessenten in den USA können sich auf einen E-Mail-Verteiler setzen lassen und werden informiert, wenn die smarte Waage angeboten wird. Preise sind noch nicht bekannt.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon hatte mit einem Vorgängerprodukt für Privathaushalte juristische Probleme und nahm es Anfang 2019 weltweit vom Markt. Die sogenannten Dash Buttons waren vernetzte Bestellknöpfe ungefähr in der Größe einer Haustürklingel, die bestimmte Produkte auf Knopfdruck nachbestellen konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LinuxMcBook 25. Nov 2019

Weil es bei vielen Gesetzen schon lange nicht mehr um den Schutz der Freiheit geht...

LinuxMcBook 25. Nov 2019

Das Vorhandensein des Wortes "Wanze" ist ein ziemlich guter Indikator für Bullsh*t...

ffrhh 24. Nov 2019

Ich hatte einen Dash-Button, um das mal auszuprobieren. Mich würde auch das hier...

Eldark 22. Nov 2019

... Kind und räumt das Regal leer xD den Rest denken wir uns



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /