• IT-Karriere:
  • Services:

Waage: Amazons Dash-Regal bestellt automatisch Artikel nach

Amazon hat in den USA mit dem Dash Smart Shelf eine Waage vorgestellt, die als Regaleinsatz verwendet wird. Auf dem Smart Shelf werden Produkte platziert, die automatisch nachbestellt werden, wenn eine bestimmte Menge unterschritten wird.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Dash Smart Shelf
Dash Smart Shelf (Bild: Amazon)

Amazons Dash Smart Shelf erlaubt es, Waren automatisch nachzubestellen, wenn der Vorrat zur Neige geht. Das Angebot richtet sich an Geschäftskunden und nicht an private Nutzer von Amazon.

Stellenmarkt
  1. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, Wiesentheid
  2. Mainova AG, Frankfurt am Main

Bei dem Dash Smart Shelf handelt sich um eine vernetzte Waage, auf der die Waren platziert werden. Der Warentyp muss vom Kunden einmalig registriert werden, damit der Prozess funktionieren kann: So lassen sich zahlreiche, von Amazon dafür zugelassene Verbrauchtsprodukte auf dem Dash Smart Self platzieren, die gewogen werden. Unterschreitet das Gewicht eine Untergrenze, wird auf Wunsch automatisch nachbestellt oder der Nutzer wird per Smartphone-App darauf aufmerksam gemacht, dass es an der Zeit ist, sich um Nachschub zu kümmern. Das Smart Shelf gibt es in drei Größen. Der Nachteil ist, dass immer nur ein Produkt auf einem Dash Smart Shelf liegen darf.

In den Waagen ist jeweils ein Akku eingebaut, sodass sie nicht ans Stromnetz angeschlossen werden müssen. Die Akkulaufzeit hat Amazon bisher nicht bekanntgegeben. Die Anbindung ans Internet erfolgt über WLAN.

Noch ist Das Amazon Dash Smart Shelf nicht verfügbar. Interessenten in den USA können sich auf einen E-Mail-Verteiler setzen lassen und werden informiert, wenn die smarte Waage angeboten wird. Preise sind noch nicht bekannt.

Amazon hatte mit einem Vorgängerprodukt für Privathaushalte juristische Probleme und nahm es Anfang 2019 weltweit vom Markt. Die sogenannten Dash Buttons waren vernetzte Bestellknöpfe ungefähr in der Größe einer Haustürklingel, die bestimmte Produkte auf Knopfdruck nachbestellen konnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

LinuxMcBook 25. Nov 2019

Weil es bei vielen Gesetzen schon lange nicht mehr um den Schutz der Freiheit geht...

LinuxMcBook 25. Nov 2019

Das Vorhandensein des Wortes "Wanze" ist ein ziemlich guter Indikator für Bullsh*t...

ffrhh 24. Nov 2019

Ich hatte einen Dash-Button, um das mal auszuprobieren. Mich würde auch das hier...

Eldark 22. Nov 2019

... Kind und räumt das Regal leer xD den Rest denken wir uns


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

Microsoft Teams an Schulen: Läuft bei uns
Microsoft Teams an Schulen
Läuft bei uns

Viele Schulen setzen im Lockdown auf Microsoft Teams. Aber was ist wichtiger, reibungsloser Fernunterricht oder Datenschutz?
Von Meike Laaff und Jakob von Lindern

  1. Glasfaser Telekom will jede Schule in einem Jahr mit FTTH anbinden
  2. Nordrhein-Westfalen Bundesland gibt 2,6 Millionen Euro für Online-Lexikon aus
  3. Bildung Digitalpakt Schule "ist nach wie vor eine Katastrophe"

IT-Unternehmen: Die richtige Software für ein Projekt finden
IT-Unternehmen
Die richtige Software für ein Projekt finden

Am Beginn vieler Projekte steht die Auswahl der passenden Softwarelösung. Das kann man intuitiv machen oder mit endlosen Pro-und-Contra-Listen, optimal ist beides nicht. Ein Praxisbeispiel mit einem Ticketsystem.
Von Markus Kammermeier

  1. Anzeige Was ITler tun können, wenn sich jobmäßig nichts (mehr) tut
  2. IT-Jobs Lohnt sich ein Master in Informatik überhaupt?
  3. Quereinsteiger Mit dem Master in die IT

    •  /