W3C: WebGPU soll zum offiziellen Standard werden

Das W3C hat die ersten Entwürfe für WebGPU und eine Shadersprache veröffentlicht. Browser bekommen damit eine neue Grafikschnittstelle.

Artikel veröffentlicht am ,
WebGPU soll Browsern Zugriff auf Grafikhardware ermöglichen.
WebGPU soll Browsern Zugriff auf Grafikhardware ermöglichen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die zuständige Arbeitgsgruppe des World Wide Web Consortiums (W3C) hat ihre Entwürfe für die geplanten Standards WebGPU sowie WebGPU Shading Language (WGSL) veröffentlicht. Ziel der Arbeiten sind einheitliche moderne Schnittstellen im Browser, die es Web-Anwendungen ermöglichen, direkt auf die Fähigkeiten von Grafikkarten zuzugreifen und dort entsprechend ihren Code auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Graduate* Operational Technology/OT (m/w/d)
    SCHOTT AG, Landshut
  2. Programmierer Bereich SPS- und Roboter-Steuerungen im Sondermaschinenbau (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Die WebGPU-Schnittstelle ist dabei für das Rendering oder Compute-Aufgaben gedacht. Die API ist von Grund auf neu erstellt und basiert auf den modernen Grafikschnittstellen Vulkan, Direct3D12 oder Metal. Damit sollen die vielen Unzulänglichkeiten der bisher genutzten Schnittstelle WebGL überwunden werden. Explizit nicht unterstützt werden soll mit WebGPU dabei der Grafikstandard OpenGL ES.

Die Schnittstelle ermöglicht den direkten Zugriff auf die GPUs selbst. Das umfasst die sogenannten Commandqueue sowie Buffer und Texturen im Speicher. Mit WGSL sollen dann entsprechende Shader-Programme erstellt werden können, die direkt auf der GPU ausgeführt und dann im Browser angezeigt werden.

Begonnen haben die Arbeiten an WebGPU bereits vor mehr als vier Jahren durch Apple, das nach einer einfachen Möglichkeit gesucht hat, Javascript-Code in seiner Rendering-Engine Webkit einfachen Zugriff auf die neue Metal-Schnittstelle zu geben. Inzwischen unterstützen auch die anderen großen Browserhersteller Mozilla und Google die Arbeiten an dem Standard, der damit mittelfristig wohl auch in den Browsern landen wird. Mozilla testet das bereits in den Vorabversionen seines Firefox-Browsers. Die Veröffentlichung in Chrome ist mit der kommenden Version 94 vorgesehen. Google unterstützt darüber hinaus die Arbeiten an der freien Texturkomprimierung, die von Binomial erstellt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /