Abo
  • Services:

W3C: HTML 5.1 ist fertig und bringt dynamische Bilder

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat den Standardisierungsprozess von HTML 5.1 abgeschlossen. Die aktuelle HTML-Empfehlung bietet das neue picture-Element. Damit können Webinhalte besser an Gerätetypen angepasst werden. Zudem gibt es Elemente, die den Einsatz von Javascript unnötig machen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTML5 wird nun offiziell für die Benutzung empfohlen.
HTML5 wird nun offiziell für die Benutzung empfohlen. (Bild: W3C)

Das W3C hat HTML 5.1 zur Empfehlung und damit zum Standard gemacht. Die neue Spezifikation bietet einige interessante Neuerungen und zeigt, dass mit neuen Geräten auch einige Anpassungen notwendig sind. Dazu gehört auch die Einführung neuer Elemente.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Salzgitter
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Eines dieser Elemente ist das picture-Element, das mitnichten das img-Element ersetzen soll, es wohl aber gut ergänzt. Das neue Element wird in Verbindung mit img und source verwendet. In Verbindung mit img bietet das picture-Element so mehr Auswahlmöglichkeiten. Der Webdesigner entscheidet damit, welches Anzeigeformat welches Bild auf der Webseite zu rendern hat. Geräte mit schmalem Bildschirm, wie Tablets im Hochkantmodus, können beispielweise ein schmaleres Bild am oberen Rand bekommen als Geräte wie Notebooks mit ihren Widescreen-Darstellungen. Das Element gehört zu jenen, die in zahlreichen Browsern bereits genutzt werden können und von Alt-Browsern schlicht ignoriert werden sollten.

Neu sind zudem die Elemente details und das dazugehörige summary, die beide recht gut unterstützt werden. Sie bieten zusammen eine simple Möglichkeit, ohne Javascript Details per Klick ein- und auszublenden. Ähnliche Dynamik bietet auch das neue menuitem-Element, das das Kontextmenü eines Browsers verändert. Allerdings ist die Unterstützung des Elements noch sehr schlecht, so dass sich die Nutzung derzeit nur in speziellen Fällen anbietet.

Der Standard wird bereinigt

Das W3C hat allerdings auch Teile aus der Spezifikation entfernt. Dazu gehören etwa die Media Controllers oder diverse Attribute, die nicht mehr unterstützt werden. Dazu zählt etwa das usemap-Attribut des object-Elements.

Die vollständige Spezifikation findet sich unter www.w3.org/TR/html/, da die neue die alte Version ersetzt. Wer sich für die Unterschiede interessiert, findet diese im Changes-Dokument.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen

Baron Münchhausen. 04. Nov 2016

Alter Schwede. Du hast von der Materie offensichtlich keine Ahnung. Du hast nur eine...

hum4n0id3 04. Nov 2016

Echt jetzt? Was sind die Alternativen?


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /