Abo
  • Services:

W3C: HTML 5.1 ist fertig und bringt dynamische Bilder

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat den Standardisierungsprozess von HTML 5.1 abgeschlossen. Die aktuelle HTML-Empfehlung bietet das neue picture-Element. Damit können Webinhalte besser an Gerätetypen angepasst werden. Zudem gibt es Elemente, die den Einsatz von Javascript unnötig machen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTML5 wird nun offiziell für die Benutzung empfohlen.
HTML5 wird nun offiziell für die Benutzung empfohlen. (Bild: W3C)

Das W3C hat HTML 5.1 zur Empfehlung und damit zum Standard gemacht. Die neue Spezifikation bietet einige interessante Neuerungen und zeigt, dass mit neuen Geräten auch einige Anpassungen notwendig sind. Dazu gehört auch die Einführung neuer Elemente.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Eines dieser Elemente ist das picture-Element, das mitnichten das img-Element ersetzen soll, es wohl aber gut ergänzt. Das neue Element wird in Verbindung mit img und source verwendet. In Verbindung mit img bietet das picture-Element so mehr Auswahlmöglichkeiten. Der Webdesigner entscheidet damit, welches Anzeigeformat welches Bild auf der Webseite zu rendern hat. Geräte mit schmalem Bildschirm, wie Tablets im Hochkantmodus, können beispielweise ein schmaleres Bild am oberen Rand bekommen als Geräte wie Notebooks mit ihren Widescreen-Darstellungen. Das Element gehört zu jenen, die in zahlreichen Browsern bereits genutzt werden können und von Alt-Browsern schlicht ignoriert werden sollten.

Neu sind zudem die Elemente details und das dazugehörige summary, die beide recht gut unterstützt werden. Sie bieten zusammen eine simple Möglichkeit, ohne Javascript Details per Klick ein- und auszublenden. Ähnliche Dynamik bietet auch das neue menuitem-Element, das das Kontextmenü eines Browsers verändert. Allerdings ist die Unterstützung des Elements noch sehr schlecht, so dass sich die Nutzung derzeit nur in speziellen Fällen anbietet.

Der Standard wird bereinigt

Das W3C hat allerdings auch Teile aus der Spezifikation entfernt. Dazu gehören etwa die Media Controllers oder diverse Attribute, die nicht mehr unterstützt werden. Dazu zählt etwa das usemap-Attribut des object-Elements.

Die vollständige Spezifikation findet sich unter www.w3.org/TR/html/, da die neue die alte Version ersetzt. Wer sich für die Unterschiede interessiert, findet diese im Changes-Dokument.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Baron Münchhausen. 04. Nov 2016

Alter Schwede. Du hast von der Materie offensichtlich keine Ahnung. Du hast nur eine...

hum4n0id3 04. Nov 2016

Echt jetzt? Was sind die Alternativen?


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /