Abo
  • IT-Karriere:

W3C: Do Not Track darf nicht standardmäßig aktiviert werden

Microsoft hat mit der Release Preview von Windows 8 im Internet Explorer 10 die Do-Not-Track-Funktion standardmäßig aktiviert. Das aber ist nicht im Sinne des W3C, wie die zuständige Arbeitsgruppe unmissverständlich deutlich macht.

Artikel veröffentlicht am ,
W3C-Arbeitsgruppe kontra Microsoft
W3C-Arbeitsgruppe kontra Microsoft (Bild: Microsoft)

Ein Browser darf standardmäßig keinen "Do-Not-Track-Header" (DNT) aktivieren, darauf hat sich die zuständige Arbeitsgruppe des World Wide Web Consortium (W3C) verständigt und stellt sich damit explizit gegen den von Microsoft eingeschlagenen Weg. Der Softwarekonzern aus Redmond hat DNT in der aktuellen Platform Preview des Internet Explorer 10, die mit der Release Preview von Windows 8 ausgeliefert wird, standardmäßig aktiviert.

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg

Doch nach dem Willen der zuständigen W3C-Arbeitsgruppe soll ein DNT-Header nur dann gesendet werden, wenn ein Nutzer dies explizit festgelegt hat. Das gilt sowohl für den Header "DNT:1", mit dem signalisiert wird, dass ein Nutzer kein Tracking wünscht, als auch für "DNT:0", mit dem ein Nutzer das Tracking explizit erlauben kann. Da der Header den Wunsch des Nutzers zum Ausdruck bringen soll, ist eine Voreinstellung nicht sinnvoll, fasst Aleecia McDonald die Diskussion der Arbeitsgruppe zusammen. Sie ist Doktorandin an der Carnegie-Mellon-Universität, arbeitet in Teilzeit für Mozilla und beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Do Not Track, Tracking-Schutzlisten und deren Standardisierung durch das W3C.

Es stehe Microsoft frei, auch nach der Standardisierung durch das W3C den DNT-Header standardmäßig zu senden. Das entspreche dann aber nicht dem W3C-Standard. Sollte Microsoft dennoch behaupten, W3C-konform zu arbeiten, sei das dann ein Fall für die Aufsichtsbehörden.

DNT kann nur dann funktionieren, wenn sich auch die Websitebetreiber an die damit ausgedrückten Wünsche der Nutzer halten. Wenn aber Browser standardmäßig einen DNT-Header senden, ist es für Anbieter personalisierter Werbung wenig attraktiv, sich an einem solchen Mechanismus zu beteiligen, da personalisierte Werbung damit automatisch unterbunden wird, ohne dass sich ein Nutzer Gedanken über die durchaus vorhandenen Vor- und Nachteile von personalisierter Werbung und das dafür notwendige Tracking machen und selbst entscheiden muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

martinr 12. Jun 2012

Da kann das W3C rotieren soviel wie sie wollen, Microsoft kann diese unbedeutende...

thomas_ 09. Jun 2012

nein, einfach beim ersten start des browsers abfragen bei der installation ist sowieso...

mnementh 08. Jun 2012

Nö, musst Du nicht. Es gibt ein Angebot von FOSS- oder OpenContent-Vertretern. Diese...

dnl 08. Jun 2012

"jaja, die geiz und neid gesellschaft lässt grüßen." ? bin mir jetzt nicht sicher was das...

Schnarchnase 08. Jun 2012

Das mache ich genauso, allerdings muss mir dafür nicht nur der Inhalt zusagen, sondern...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

      •  /