W3C: CSS soll Variablen bekommen

Die CSS-Arbeitsgruppe des W3C hat sich zumindest im ersten Schritt auf die Einführung von Variablen für CSS verständigt und eine entsprechende Spezifikation als Entwurf veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Erster Entwurf für CSS Variables
Erster Entwurf für CSS Variables (Bild: W3C)

Wenn alles glattgeht, können Webdesigner bald Variablen in CSS verwenden. Auf einen entsprechenden ersten Entwurf verständigte sich gestern die CSS-Arbeitsgruppe im W3C, berichtet der Google-Mitarbeiter Tab Atkins, der zudem Mitglied der CSS-Arbeitsgruppe und Autor der Spezifikation CSS Variables Module Level 1 ist. Atkins betont aber ausdrücklich, die getroffenen Entscheidungen seien nicht final.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Architektin / Senior IT-Architekt (w/m/d) im Geschäftsbereich Enterprise Resource ... (m/w/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
Detailsuche

Laut Atkins hat sich die Arbeitsgruppe darauf geeinigt, Eigenschaften nach dem Muster "var-foo" zu verwenden und mit einer Funktion nach dem Muster "var(foo)" darauf zuzugreifen. Der von Atkins zunächst bevorzugte und derzeit in dem noch nicht aktualisierten Entwurf stehende Ansatz, "$" als Präfix für Variablen zu nutzen, wurde erst einmal fallengelassen. Sollte sich aber herausstellen, dass das $-Zeichen nicht anderweitig benötigt wird, könnte es später doch noch für Variablen genutzt werden.

CSS-Variablen sollen Webdesignern die Arbeit erleichtern: Große, aber auch kleine Dokumente und Apps enthalten nicht selten viel CSS-Code, große Teile davon bestehen aus den immer gleichen Daten. Beispielsweise nutzen viele Websites ein Farbschema und verwenden dessen drei Farben an vielen Stellen in ihrem CSS-Code. Das führt nicht nur leicht zu Fehlern, sondern lässt sich auch nicht einfach verändern, da die Angaben nicht selten über mehrere Dateien verteilt sind.

Mit CSS-Variablen soll es nun möglich werden, vom Autor bestimmte Eigenschaften zu verwenden, die beliebige Daten enthalten und überall im Dokument wiederverwendet werden können. Der entsprechende Wert muss dann nur noch an einer Stelle verändert werden.

Nachtrag vom 17. August 2012, 14:38 Uhr:

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Daniel Glazman, Kovorsitzender der CSS-Arbeitsgruppe im W3C, weist darauf hin, dass es sich bei dem beschlossenen Entwurf für CSS Variables keineswegs um Variablen für CSS handelt, sondern eher um "nutzerdefinierte Eigenschaften". Man könne das Ganze durchaus als Variablen bezeichnen, er regt aber an, den Namen der Spezifikation zu ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blair 18. Aug 2012

Rechnen an sich ist manchmal schon praktisch. Das ist auch schon in CSS3 drin. https...

developer 17. Aug 2012

Warum nur fast? Wenn da nicht genügend pain in the ass dabei sein wäre würde es das...

developer 17. Aug 2012

Warum das bitte?

screamz@gmx.net 17. Aug 2012

oder LESS: http://en.wikipedia.org/wiki/LESS_%28stylesheet_language%29

cljk 16. Aug 2012

Seh ich ähnlich. Wenn die nicht mal nen Strich drunter machen, wird das wie Java 8 - es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Shang-Chi and the Legend of the 10 Rings: Marvel-Film kommt später als erwartet zu Disney+
    Shang-Chi and the Legend of the 10 Rings
    Marvel-Film kommt später als erwartet zu Disney+

    Disney bringt Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings nicht bereits 45 Tage nach dem Kinostart zu Disney+, sondern erst einen Monat später.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Einstieg ins Data Engineering mit Apache Spark
     
    Einstieg ins Data Engineering mit Apache Spark

    Im Bereich Data Engineering hat sich Apache Spark zum Standard entwickelt. Ein Zwei-Tage-Workshop der Golem Akademie erleichtert Big-Data-Einsteigern die Arbeit mit dem mächtigen Werkzeug.
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master Gaming-Tastatur 59,90€) • PS5 bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /