W3C: Browser-Hersteller wollen Webextensions standardisieren

Nachdem Apples Safari nun auch Webextensions nutzt, soll die Addon-Technik von allen Browser-Herstellern gemeinsam weiterentwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chrome-Browser hat zuerst die Webextensions umgesetzt.
Der Chrome-Browser hat zuerst die Webextensions umgesetzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die großen Browserhersteller, Apple, Google, Microsoft und Mozilla, wollen künftig gemeinsam an den sogenannten Webextensions arbeiten, mit denen Browser erweitert werden können. Dafür haben die Beteiligten eine entsprechende Arbeitsgruppe innerhalb des World Wide Web Consortiums (W3C) initiiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator (m/w/d)
    Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C# Healthcare
    MEIERHOFER AG, München, Berlin, Leipzig, Passau (Home-Office)
Detailsuche

Ein ähnliche Idee gab es bereits vor einigen Jahren, deren Initiative konnte sich aber nicht langfristig durchsetzen. Das dürfte auch an der damals noch zu unterschiedlichen Technik für Browser-Erweiterungen gelegen haben. Mit dem Wechsel von Apples Safari auf die sogenannten Webextensions, der im vergangenen Jahr angekündigt wurde, nutzten die Browser Chrome, Edge Firefox und Safari nun aber weitgehend ähnliche oder gar gleiche Schnittstellen.

Erklärtes Ziele der Arbeitsgruppe ist es, das Erstellen der Browser-Erweiterungen zu erleichtern. Erreicht werden soll dies "durch die Spezifikation eines konsistenten Modells und eines gemeinsamen Kerns von Funktionen, APIs und Berechtigungen". Ebenso soll ein Architekturmodell für die Erweiterungen erarbeitet werden, das noch sicherer sei und gegen Missbrauch schütze.

Explizit nicht geplant sei dagegen, jeden einzelnen Aspekt der Webextensions-Plattform oder bestehender Implementierungen zu standardisieren. Die einzelnen Browser sollen weiter eigene Ideen umsetzen können. Dieses Vorgehen wird auch bereits praktisch umgesetzt, was sich etwa an dem sogenannten Manifest v3 zeigt. Zwar will das Firefox-Team dieses neue Regelwerk zu Webextensions aus dem Chrome-Browser grundsätzlich übernehmen. Dabei verzichtet Hersteller Mozilla jedoch auf die ersatzlose Umsetzung des sogenannten Declarative Net Request (DNR) und werde weiter parallel dazu die Webrequest-API anbieten.

Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen
Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auch das Vorgehen zum Signieren und Verteilen der Browser-Erweiterungen soll künftig nicht einheitlich geregelt werden. Die Hersteller wollen ihre Addon-Stores weiter komplett unabhängig voneinander betreiben und hier auch ihre eigenen Regeln durchsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

nohoschi 07. Jun 2021 / Themenstart

In Epiphany 3.40 ist übrigens ein früher Alphasupport für WebExtensions enthalten, ich...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /