W3C: Browser-Hersteller wollen Webextensions standardisieren

Nachdem Apples Safari nun auch Webextensions nutzt, soll die Addon-Technik von allen Browser-Herstellern gemeinsam weiterentwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Chrome-Browser hat zuerst die Webextensions umgesetzt.
Der Chrome-Browser hat zuerst die Webextensions umgesetzt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die großen Browserhersteller, Apple, Google, Microsoft und Mozilla, wollen künftig gemeinsam an den sogenannten Webextensions arbeiten, mit denen Browser erweitert werden können. Dafür haben die Beteiligten eine entsprechende Arbeitsgruppe innerhalb des World Wide Web Consortiums (W3C) initiiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
Detailsuche

Ein ähnliche Idee gab es bereits vor einigen Jahren, deren Initiative konnte sich aber nicht langfristig durchsetzen. Das dürfte auch an der damals noch zu unterschiedlichen Technik für Browser-Erweiterungen gelegen haben. Mit dem Wechsel von Apples Safari auf die sogenannten Webextensions, der im vergangenen Jahr angekündigt wurde, nutzten die Browser Chrome, Edge Firefox und Safari nun aber weitgehend ähnliche oder gar gleiche Schnittstellen.

Erklärtes Ziele der Arbeitsgruppe ist es, das Erstellen der Browser-Erweiterungen zu erleichtern. Erreicht werden soll dies "durch die Spezifikation eines konsistenten Modells und eines gemeinsamen Kerns von Funktionen, APIs und Berechtigungen". Ebenso soll ein Architekturmodell für die Erweiterungen erarbeitet werden, das noch sicherer sei und gegen Missbrauch schütze.

Explizit nicht geplant sei dagegen, jeden einzelnen Aspekt der Webextensions-Plattform oder bestehender Implementierungen zu standardisieren. Die einzelnen Browser sollen weiter eigene Ideen umsetzen können. Dieses Vorgehen wird auch bereits praktisch umgesetzt, was sich etwa an dem sogenannten Manifest v3 zeigt. Zwar will das Firefox-Team dieses neue Regelwerk zu Webextensions aus dem Chrome-Browser grundsätzlich übernehmen. Dabei verzichtet Hersteller Mozilla jedoch auf die ersatzlose Umsetzung des sogenannten Declarative Net Request (DNR) und werde weiter parallel dazu die Webrequest-API anbieten.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten
Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch das Vorgehen zum Signieren und Verteilen der Browser-Erweiterungen soll künftig nicht einheitlich geregelt werden. Die Hersteller wollen ihre Addon-Stores weiter komplett unabhängig voneinander betreiben und hier auch ihre eigenen Regeln durchsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Währung
El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
Artikel
  1. Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
    Radeon RX 6500 XT
    Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

    In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  3. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /