• IT-Karriere:
  • Services:

W^X: Firefox nutzt Sicherheitsfunktion aus OpenBSD

Das OpenBSD-Projekt sichert seinen Browser ab, indem der genutzte Speicher entweder beschreibbar oder ausführbar (W^X) gemacht wird. Nach OpenBSD nutzt dies nun auch Firefox Nightly für Javascript-Code.

Artikel veröffentlicht am ,
Für JIT-Code im Firefox gilt nun die Regel W^X.
Für JIT-Code im Firefox gilt nun die Regel W^X. (Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Im März dieses Jahres hat das OpenBSD-Projekt offiziell damit begonnen, durch das Umsetzen einer Richtlinie zur Speicherverwaltung einen der genutzten Browser abzusichern. Nachdem dies in OpenBSD aktiviert und getestet wurde, haben die Mozilla-Entwickler nun ebenfalls die W^X genannte Richtlinie in den Nightly-Versionen des Firefox umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen

W^X steht dabei für Write XOR Execute und beschreibt, dass Speicherbereiche entweder beschreibbar oder ausführbar sind. Dies gilt nun für Javascript-Code, der von dem Browser JIT-kompiliert wird. Ein Problem dabei ist jedoch, dass eben dieser Code unter Umständen zur Laufzeit gepatcht werden muss. Dies würde allerdings durch eine sehr strikte Umsetzung von W^X gänzlich unterbunden.

Deshalb nutzt die Implementierung im Firefox bestimmte Betriebssystemfunktionen, mit denen ausschließlich der betroffene Teilbereich des Codes erst beschreibbar gemacht werden kann, um diese zu aktualisieren. Dieser wird anschließend jedoch wieder als lediglich ausführbar markiert. Der dadurch erzeugte Mehraufwand sei jedoch sehr gering. In der Ankündigung heißt es zudem, dass Optimierungen an der Umsetzung vorgenommen worden sind, wodurch nahezu die gleiche Leistung erreicht werde wie zuvor.

Mit W^X können bestimmte Arten von Angriffen verhindert werden. So kann etwa eingeschleuster Code nicht mehr ausgeführt werden. OpenBSD nutzt die Richtlinie für seinen Kernel und einige Laufzeit-Komponenten. Neben der Minimierung von Angriffen erhofft sich das Team von Mozilla aber auch weniger Abstürze, die durch Fehler in der Speicherverwaltung der Javascript-Engine verursacht werden. Sollten keine schwerwiegenden Probleme mit der Funktion auftreten, soll diese mit Firefox 46 veröffentlicht werden, der Mitte April 2016 erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

cpt.dirk 09. Jan 2016

Leider nimmt die Popularität und Verwendung von Javascript auch bei Entwicklern immer...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /