• IT-Karriere:
  • Services:

W.Afate: Afrikanischer 3D-Drucker aus alter Hardware

Ein altes Computergehäuse, Teile aus Druckern, Scannern oder Kopierern sowie ein Arduino: Hauptsächlich aus Elektroschrott hat ein Westafrikaner einen 3D-Drucker konstruiert. Damit will er eine Möglichkeit zeigen, Elektroschrott sinnvoll zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Drucker W.Afate: Elektroschrott auf den Mars statt nach Afrika
3D-Drucker W.Afate: Elektroschrott auf den Mars statt nach Afrika (Bild: Afate Gnikou/Screenshot: Golem.de)

Viel Elektronikschrott aus den Industrieländern landet in Afrika, wo er unter zum Teil haarsträubenden Bedingungen wiederverwertet wird. Afate Gnikou zeigt, dass es auch anders geht: Er hat aus alter Hardware einen 3D-Drucker gebaut.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Butzbach
  2. VerbaVoice GmbH, München

W.Afate nutzt als Druckverfahren die Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM). Das Gehäuse eines alten Computers bildet den Rahmen für den 3D-Drucker. Die Motoren, Bänder und Schienen aus Druckern, Fotokopierern und Scannern dienen als Antrieb für den Druckkopf und die Arbeitsplattform. Beide bewegen sich auf zwei Achsen gegeneinander, der Kopf kann zudem in der Vertikalen bewegt werden. Die Steuerung übernimmt ein Arduino-Board.

Einige Teile habe er noch dazukaufen müssen, sagte Gnikou dem Fernsehsender Euronews. Der ganze 3D-Drucker habe ihn nicht mehr als 100 US-Dollar gekostet. Der W.Afate ist Open Source.

Elektroschrott sinnvoll nutzen

Afate stammt aus Lomé, der Hauptstadt des westafrikanischen Landes Togo. Dort arbeitet er am Hackerspace Woelab mit. Mit dem Projekt will er zum einen zur Entwicklung in Afrika beitragen. Zum anderen will er auf das Problem mit dem Elektroschrott aufmerksam machen sowie diesen sinnvoll nutzen.

Afate hat mit seinem 3D-Drucker an der International Space Apps Challenge der US-Raumfahrtbehörde Nasa teilgenommen. Seine Idee: Statt nach Afrika sollte der Elektroschrott lieber auf einen anderen Planeten, etwa den Mars, transferiert werden, um eine Kolonisierung vorzubereiten: 3D-Drucker könnten aus dem Elektroschrott und vorhandenen Materialien weitere 3D-Drucker und Basen bauen. Das Konzept hat ihm eine ehrenhafte Erwähnung eingebracht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

kill-the-system 16. Okt 2013

Kommt darauf an welchen Zeitpunkt man betrachtet. Ein neues Ikea Regal wird auch nicht...

MystiqueMax 12. Okt 2013

Elektroschott? Meint ihr nicht Elektroschrott?

Geggo 11. Okt 2013

Da die Verwendeten Teile an sich ja nicht Müll sind nur weil etwa der Drucker nicht mehr...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /