VZBV und Bund: Jedes sechste Energielabel auf Fernseher fehlerhaft

Energielabel auf Fernsehern versprechen oft zu viel. So sind einige falsch angebracht, enthalten fehlerhafte Angaben oder fehlen gleich ganz. Am sichersten ist der Kauf im Onlinehandel, ergaben Tests von VZBV und Bund.

Artikel veröffentlicht am ,
Energielabel für Fernseher
Energielabel für Fernseher (Bild: Energielabel)

Verbraucher können sich weiter nicht darauf verlassen, dass der Energieverbrauch von Elektronikgeräten richtig gekennzeichnet ist. Das ergab eine Überprüfung des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (VZBV) und des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die am 11. Dezember 2015 vorgelegt wurde. Überprüft wurden 10.000 Geräte bei 40 Einzel- und Online-Händlern im Zeitraum von September bis Oktober 2015.

Manchmal fehlten Label komplett, einige waren falsch angebracht oder enthielten fehlerhafte Angaben. Bei Fernsehern war im Einzelhandel auch mehr als fünf Jahre nach Inkrafttreten der Energielabel-Vorgaben immer noch jeder sechste nicht richtig gekennzeichnet. In Verbrauchermärkten war sogar jedes vierte getestete Produkt nicht richtig gekennzeichnet.

Online nur jedes siebte Gerät falsch gekennzeichnet

Im Online-Handel hätten die neuen Regeln, die seit dem 1. Januar 2014 gelten, für Verbesserungen gesorgt. Im Internethandel war nur noch jedes siebte Gerät falsch gekennzeichnet. Anfang des Jahres 2014 war es noch fast jedes Dritte.

"Handel und Hersteller müssen dafür sorgen, dass Produkte richtig gekennzeichnet sind", sagte Marion Jungbluth, Leiterin Team Energie und Mobilität beim VZBV.

"Der laxe Umgang mit Energielabeln ist kein Kavaliersdelikt. Ohne korrekte Angaben zur Energieeffizienz laufen Verbraucher Gefahr, ungewollt Stromfresser zu kaufen", betonte Robert Pörschmann, Energieeffizienz-Experte vom BUND. Verbraucher und Klima zahlten dafür über Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 15. Dez 2015

Man beleuchtet wohl nur recht selten mit einem (wie auch immer beleuchteten) LCD, aber...

Füchslein 14. Dez 2015

Ist deswegen nicht grade VW in der Kritik? Wieso dürfen die das nicht, aber alle anderen...

nomnomnom 14. Dez 2015

Als ich mit meinen BMW E46 320D Touring durch Österreich gefahren bin (120 km/h...

Anonymer Nutzer 12. Dez 2015

Das Porblem ist ja: würdest Du heute ein C kaufen? Selbst wenn es nur C gäbe, denn man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Offener Brief an Sundar Pichai
Alphabet-Angestellte bitten ihren Chef, nichts Böses zu tun

"Don't Be Evil" war lange das Motto von Google. Mit diesen Worten endet auch ein offener Brief von Angestellten an ihren CEO Sundar Pichai.

Offener Brief an Sundar Pichai: Alphabet-Angestellte bitten ihren Chef, nichts Böses zu tun
Artikel
  1. Testmonkey: Sony Santa Monica freut sich auch über einen falschen Pixel
    Testmonkey
    Sony Santa Monica freut sich auch über einen falschen Pixel

    GDC 2023 Ein Pixel ist falsch? Prima, dann wurde vielleicht ein grundlegendes Problem gefunden - erkärt Ben Hines von Santa Monica Studio.

  2. Spionage-Risiko: Russische Beamte sollen auf iPhones verzichten
    Spionage-Risiko
    Russische Beamte sollen auf iPhones verzichten

    Die russische Regierung hat einige Beamte aufgefordert, ihre iPhones nicht mehr zu benutzen, da sie für westliche Geheimdienste anfällig sein könnten.

  3. Autonome Inventarisierung: Ikea nutzt 100 Drohnen zum Prüfen der Lagerbestände
    Autonome Inventarisierung
    Ikea nutzt 100 Drohnen zum Prüfen der Lagerbestände

    Das Möbelhaus setzt auch in Deutschland Drohnen ein, die nach Filialschluss eigenständig Lager scannen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • NBB Black Weeks: Rabatte bis 60% • PS5 + Resident Evil 4 Remake 569€ • LG OLED TV -57% • WD SSD 2TB (PS5) 167,90€ • MindStar: Ryzen 9 7900X3D 625€ • Amazon Coupon-Party • Gainward RTX 3090 1.206€ • Samsung ext. SSD 2TB 159,90€ • Neue RAM-Tiefstpreise • Bosch Professional [Werbung]
    •  /