VW, Unity: Sonst noch was?

Was am 18. September 2020 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
VW, Unity: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org)

Schluss mit Luxus: Der VW-Konzern will nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung die Luxusmarke Bugatti verkaufen. Der Elektrosportwagenhersteller Rimac soll sie übernehmen. Bugatti soll einen mittleren dreistelliger Millionenbetrag wert sein. Im Gegenzug wird Porsche seinen Anteil an Rimac auf 49 Prozent erhöhen. Bisher gehören Porsche 15,5 Prozent an dem kroatischen Unternehmen.

Unity-Börsengang: Der Hersteller der gleichnamigen Gaming-Engine Unity hat bei seinem Börsengang 1,3 Milliarden US-Dollar eingenommen. Das Unternehmen hat 25 Millionen Anteilsscheine zu je 52 US-Dollar verkauft und damit die ursprünglich geplante Spanne von 34 bis 42 US-Dollar deutlich übertroffen.

21 Jahre alter Bug geschlossen: Mit der neuen Version 78 unterstützt der freie E-Mail-Client Thunderbird erstmals selbst OpenPGP zum Verschlüsseln von E-Mails. Das Team hat damit einen rund 21 Jahre alten Bug geschlossen.

Ende für Treiber-SLI: Nvidia wird ab dem 1. Januar 2021 keine SLI-Unterstützung mehr für zwei gekoppelte Grafikkarten anbieten, sofern ein Treiber-Profil erforderlich ist (Implicit SLI). Bei einer nativen Unterstützung (Explicit SLI) unter D3D12 oder Vulkan funktioniert ein Geforce-Gespann aber weiterhin und auch in Zukunft, wenn Entwickler einen SLI-Modus in ihr Spiel integrieren.

LTE in allen Congstar-Tarifen: Bei allen Smartphone-Tarifen von Congstar ist die LTE-Nutzung mittlerweile dabei. Das betrifft auch die Tarife von Ja Mobil und Penny Mobil, die auf die Infrastruktur von Congstar zugreifen. Zudem enthalten alle Tarife VoLTE sowie WLAN-Calling.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reiner Haseloff
Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark

Um dem US-Konzern Intel günstigen und verlässlichen Strom bieten zu können, will Ministerpräsident Haseloff einen Windpark errichten lassen. Intel hatte die hohen Strompreise moniert.

Reiner Haseloff: Sachsen-Anhalt verspricht Intel eigenen Windpark
Artikel
  1. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  2. Deutsche Giganetz: Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege
    Deutsche Giganetz
    Bürger beklagen wochenlang nicht zugeteerte Gehwege

    Deutsche Giganetz, einer der großen alternativen FTTH-Netzbetreiber in Deutschland, stößt in Baden-Württemberg auf Probleme beim Ausbau.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /