VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland

Die Firma Naext Automotive baut alte VW-Transporter zu Elektroautos um. Die Macher verstehen ihr Konzept als Gegenentwurf zur Neuwagenindustrie.

Ein Bericht von Haiko Prengel veröffentlicht am
Der Naext N1 ist ein umgebauter T5 von Volkswagen.
Der Naext N1 ist ein umgebauter T5 von Volkswagen. (Bild: Haiko Prengel)

Oje, unsere Testfahrt beginnt ausgerechnet mit einem Motorschaden. So zeigt es die Fehlermeldung im Kombiinstrument des VW T5 Multivan an, die plötzlich aufleuchtet: "Motorstörung - Werkstatt" steht dort.

Inhalt:
  1. VW-Transporter umgerüstet: Stromern in Deutschland statt stinken im Ausland
  2. 250 km Reichweite bei moderater Fahrweise
  3. Mehr Leistung und mehr Reichweite bei Naext N2
  4. Unklare Verbrauchswerte

Jeder TDI-Fahrer bekäme da sofort Herzrasen. Doch Nick Zippel beruhigt uns, mit dem Antrieb sei alles in Ordnung: "Das ist nur eine alte Anzeige aus der Diesel-Welt." Und dann rollen wir los, in einem Gebrauchtwagen mit fabrikneuem Elektroantrieb.

Vor der Schrottpresse bewahrt

Denn es hat sich ausgedieselt für den alten VW-Bus. An der Heckklappe steht noch TDI. Doch im Motorraum nagelt kein Diesel mehr, beim Fahren surrt der T5 nur noch. TDI raus, Elektromotor rein: Umweltingenieur Nick Zippel hat mit seinem Team einen fast 20 Jahre alten VW T5 zum emissionsfreien Stromer gemacht.

Eigentlich war der Kleinbus reif für die Schrottpresse, nach etwas mehr als 300.000 Kilometern hieß die Diagnose: Motor- und damit Totalschaden. Doch die Transplantation eines nagelneuen Elektromotors samt Batterie hauchte dem maroden Transporter ein neues Leben ein.

Ausrangierte Verbrenner stinken in anderen Weltregionen

Stellenmarkt
  1. Solution Consultant (m/w/d) im Bereich PLM / Digitaler Zwilling
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, München, Heilbronn
  2. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
Detailsuche

"Man spricht hier von Second Life", sagt Zippel. Der 49-Jährige ist Mitgründer von Naext Automotive aus Seevetal bei Hamburg. Die Firma will mit Elektroautos die Mobilitätswende voranbringen. Allerdings nicht mit Neuwagen. Sondern, indem sie Gebrauchtwagen auf E-Antrieb umrüstet. Denn gegenwärtig ist die Lage so: Viele Tausend ausrangierte Diesel und Benziner landen jedes Jahr auf dem Autofriedhof oder im Exporthandel.

  • Die Firma Naext Automotive bei Hamburg elektrifiziert gebrauchte T5-Transporter.
  • Umweltingenieur Nick Zippel gehört zum Team von Naext Automotive. (Foto: Haiko Prengel)
  • Der Umbau ist mit einem Preis von 40.000 Euro nicht ganz billig. (Foto: Haiko Prengel)
  • Noch behalten die Transporter ihr Schaltgetriebe. (Foto: Haiko Prengel)
  • Die Steuerung stammt von der bayerischen Firma Fleck GmbH. (Foto: Haiko Prengel)
  • Der umgebaute Transporter lässt sich derzeit nur mit Wechselstrom aufladen. (Foto: Haiko Prengel)
  • Der Akku wird unter der Karosserie angebracht. (Foto: Haiko Prengel)
  • Der Innenraum ist weiter voll nutzbar. (Foto: Haiko Prengel)
  • Trotz des verbliebenen TDI-Schriftzuges: Bei dem Transporter hat es sich ausgedieselt. (Foto: Haiko Prengel)
Die Firma Naext Automotive bei Hamburg elektrifiziert gebrauchte T5-Transporter.
Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

In Afrika, Osteuropa und anderen Weltregionen fahren sie dann oft noch viele Jahre weiter und belasten dort die Umwelt mit ihren Abgasen. "Millionen gebrauchter Autos, Vans und Minibusse, die von Europa, den USA und Japan in Entwicklungsländer exportiert werden, sind in schlechtem Zustand", heißt es in einer Studie des UN-Umweltprogramms (UNEP) vom Oktober 2020.

Sie trügen "erheblich zur Luftverschmutzung bei und behindern die Bemühungen, die Auswirkungen des Klimawandels abzuschwächen". Die Idee von Naext: Gebrauchtwagen nachhaltiger nutzen, indem man sie hierzulande weiterverwendet und sie auf Elektroantrieb umrüstet.

Am Steuer des E-Bullis gebe ich vorsichtig Gas, und es tut sich erst einmal gar nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
250 km Reichweite bei moderater Fahrweise 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


maxule 03. Nov 2021

Ja, furchtbar dieser Widerspruch bei EMotoren. Für ein hohes Drehmoment (bei "niedrigen...

rawcode 29. Okt 2021

Volle Zustimmung. Das beste was Mercedes je gebaut hat. Musste meine Elch-Klasse damals...

bigm 29. Okt 2021

Hart aber wahr. Ganz ehrlich gut erhaltene Bussle egal ob VW Mercedes oder sonst was sind...

ds4real 29. Okt 2021

Wir werden bis zum Schluss Verbrenner fahren. Erst wenn es gar nicht mehr geht, wird auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Serielle Schnittstellen
Die Magie der Gigabit-Links

Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
Von Johannes Hiltscher

Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
Artikel
  1. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

  3. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /