VW-Tochter Cariad: Im Schattenmodus zum autonomen Fahren

Der Erfolg von Cariad ist entscheidend für die Zukunft von VW. Mit neuen Entwicklungskonzepten will man den Rückstand zur Konkurrenz aufholen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Die Entwickler Stefan Sicklinger (r.) und Robert Thanner bei Cariad in Ingolstadt
Die Entwickler Stefan Sicklinger (r.) und Robert Thanner bei Cariad in Ingolstadt (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Für Stefan Sicklinger spielen Unsicherheiten beruflich eine wichtige Rolle. Je schlechter die Software für autonomes Fahren eine Situation einschätzen kann, desto eher werden die Daten an die Entwickler der VW-Tochter Cariad übermittelt. Doch die größte Unsicherheit im VW-Konzern stellt derzeit wohl die Zukunft von Cariad selbst dar.

Inhalt:
  1. VW-Tochter Cariad: Im Schattenmodus zum autonomen Fahren
  2. Noch wenig los auf dem Campus in Ingolstadt
  3. VW setzt nicht nur auf Kameras

Dem Manager-Magazin zufolge (Paywall) muss Vorstandschef Herbert Diess in einer für Ende Juni oder Anfang Juli 2022 anberaumten Sitzung einen genauen Plan vorlegen, wie es mit den Softwareprojekten und der neuen Firma weitergehen soll. Auch beim autonomen Fahren sind demnach Abstriche denkbar.

Der Erfolg von Cariad ist nicht nur entscheidend für die Zukunft von Diess, sondern auch für den Konzern. Schon jetzt drohen laut Manager-Magazin Ergebnisverluste in Höhe von 2,5 bis 3 Milliarden Euro, weil bei der Firmentochter Porsche geplante Modelle erst Jahre später fertig werden. Zudem könnten die Entwicklungskosten der Softwarearchitektur bis 2026 um 3,5 auf 9,1 Milliarden Euro steigen.

Eine Software für alle Modelle

Laut einer Präsentation, die Cariad in der vergangenen Woche in Ingolstadt zeigte, soll die neue Software für das Projekt Artemis und den Audi Landjet weiterhin von Mitte 2025 an zur Verfügung stehen. Die Software für die Premium Platform Electric (PPE), die erstmals im vollelektrischen Macan zum Einsatz kommen soll, ist weiterhin für Mitte 2023 avisiert. Laut Manager-Magazin soll es damit "kaum vor 2024" losgehen.

Stellenmarkt
  1. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  2. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

Die Entwicklung eines gemeinsamen Betriebssystems über alle VW-Marken hinweg ist in der Tat ein ehrgeiziges Projekt. Die Software bildet die Verbindung zwischen der unterschiedlichen Hardware und den ebenfalls unterschiedlichen Anwendungen in der kaum überschaubaren Modellpalette. Fahrzeuge wie der günstige Fabia von Skoda oder ein Lamborghini Aventador für mehr als 300.000 Euro würden künftig denselben Software-Stack verwenden.

Cariad testet schon mit Qualcomm-Prozessoren

Nach Einschätzung von Stefan Sicklinger führt an dieser Vereinheitlichung jedoch kein Weg vorbei. Der Maschinenbauer leitet bei Cariad das Team Big Loop and Advanced Systems, das die Softwareentwicklung beim autonomen Fahren beschleunigen soll. "Wir wollen mit der einheitlichen Software die Komplexität und die Kosten reduzieren. Die Materialeinzelkosten für die Software liegen bei null Euro. Deswegen ist es extrem sinnvoll, den Software-Stack über das Portfolio hinweg zu vereinheitlichen", erläutert Sicklinger.

Autonomes Fahren und die Zukunft der Mobilität

Ein weiterer Grund dafür sind die in der Branche inzwischen fast schon üblichen Software-Updates aus der Ferne (Over-the-Air/OTA). "Daher ist es notwendig, die Software über das Portfolio hinweg über die Lebenszeit der Produkte weiterzuentwickeln", sagte Sicklinger und fügt hinzu: "Ohne eine einheitliches System könnte man die Komplexität über den Lebenszyklus ansonsten nur mit sehr viel Aufwand managen." Nach Darstellung von VW-Chef Diess geht es zudem darum, die Abhängigkeit von einem externen Anbieter zu vermeiden.

  • Die Cariad-Entwickler setzen schon auf das Qualcomm-SoC Snapdragon Ride. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • In Ingolstadt befinden sich die Büros von Cariad auf dem neuen IN-Campus. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Im Mai 2022 war auf dem Gelände aber noch nicht viel los. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Entwickler haben bereits erste Testwagen mit der Technik ausgerüstet. Tausende weitere sollen folgen.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ob VW den Zeitplan für Cariad einhalten kann, ist unklar. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Projekt Ingenuity soll das autonome Fahren bei Cariad voranbringen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Big Loop, die große Schleife, beschreibt die datengetriebene Softwareentwicklung. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Verschiedene Teams kümmern sich um die unterschiedlichen Entwicklungsstufen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Team Instinct soll dafür sorgen, dass nur relevante Sensordaten den Entwicklern zurückgespielt werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das betrifft nur solche Daten, die mit den höchsten Unsicherheitsfaktoren behaftet sind. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Je höher die Unsicherheit, desto eher werden die Daten übertragen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Bei der Entwicklung spielen Simulationen eine wichtige Rolle, angefangen von Software in the Loop (SiL) über Hardware in the Loop (HiL) bis zu Vehicle in the Loop (ViL). (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Über Softwareupdates aus der Ferne (Over the Air/OTA) lassen sich Fehler wie ein falscher Kameratreiber direkt korrigieren. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Die Cariad-Entwickler setzen schon auf das Qualcomm-SoC Snapdragon Ride. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Doch VW will nicht nur ein eigenes Betriebssystem entwickeln. Cariad soll zusammen mit dem Autozulieferer Bosch das autonome Fahren nach der Automatisierungsstufe 3 zur Serienreife bringen. Auch Entwicklungsziele nach Level 4 werden geprüft. Dazu ging VW Anfang Mai 2022 eine Kooperation mit dem US-Hersteller Qualcomm ein. Obwohl die ersten Steuerungsgeräte erst Mitte des Jahrzehnts in die Serienautos kommen sollen, nutzen Sicklinger und sein Team schon die Prototypen für Testzwecke.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Noch wenig los auf dem Campus in Ingolstadt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


m1-ultras 05. Jun 2022 / Themenstart

Also ich hatte aus dem Autonomy-Day Vortrag von Tesla, wo sie auch ihren Prozessor...

nomorenoless 03. Jun 2022 / Themenstart

Nur all die Programme nutzen nichts ohne Netzwerk.

xSureface 02. Jun 2022 / Themenstart

Kommt da auch drauf an wie viele Felder diese Software hat und in wie viele...

xSureface 02. Jun 2022 / Themenstart

Es geht ja nicht nur um autonomes Fahren bei Cariad, sondern um ein VW.OS. Letztlich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über in ihr ebenfalls enthaltene Smartphone geortet und gefunden.

  2. Hollywood und das Internet: Sind wir schon drin?
    Hollywood und das Internet
    Sind wir schon drin?

    Die neue Dokuserie Web of Make Believe taucht auf Netflix in die Untiefen des Internets ein. So realistisch hat Hollywood das Netz jahrzehntelang nicht thematisiert.
    Von Peter Osteried

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /