Abo
  • Services:
Anzeige
Der E-Golf wird durch das Prämienprogramm deutlich stärker nachgefragt.
Der E-Golf wird durch das Prämienprogramm deutlich stärker nachgefragt. (Bild: M 93/CC-BY-SA 3.0)

VW-Programm: Jeder Zehnte tauscht Diesel gegen Elektroantrieb

Der E-Golf wird durch das Prämienprogramm deutlich stärker nachgefragt.
Der E-Golf wird durch das Prämienprogramm deutlich stärker nachgefragt. (Bild: M 93/CC-BY-SA 3.0)

Mit hohen Kaufprämien kann Volkswagen den Verkauf von Elektroautos und Plugin-Hybriden ankurbeln. Der E-Golf soll dennoch in zwei Jahren eingestellt werden.

Mit Hilfe hoher Rabatte kann Volkswagen mehr Käufer zum Umstieg auf ein vollelektrisches Auto oder einen Plugin-Hybrid bewegen. Etwa jeder zehnte Kunde, der das sogenannte Umwelt- und Zukunftsprogramm nutze, tausche seinen Diesel gegen ein Fahrzeug mit Elektroantrieb um, sagte ein VW-Sprecher auf Anfrage von Golem.de. Das bedeute eine "deutlich höhere Nachfrage als normal". Vor Einführung der Prämien habe der Verkaufsanteil der Elektrofahrzeuge nur bei zwei Prozent gelegen. Damit konnte der Anteil verfünffacht werden.

Anzeige

Konkrete Zahlen für einzelne Modelle wie den E-Golf oder den e-Up wollte der Sprecher nicht nennen. Insgesamt habe es seit dem Start des Programms am 8. August 2017 mehr als 10.000 Bestellungen gegeben. Damit dürften mehr als 1.000 Autos mit Elektroantrieb verkauft worden sein. Davon sei der E-Golf am stärksten nachgefragt worden, sagte der Sprecher.

Kaufprämie von bis zu 12.000 Euro

Im ersten Halbjahr 2017 verkaufte VW in Europa etwas mehr als 4.000 Exemplare seines E-Golf. Wer derzeit seinen älteren Diesel verschrottet und sich dafür einen E-Golf anschafft, erhält inklusive der staatlichen Kaufprämie einen Zuschuss von 11.760 Euro. Dieser setzt sich aus der "Umweltprämie" in Höhe von 5.000 Euro, der staatlichen Kaufprämie von 4.380 Euro sowie der maximalen "Zukunftsprämie" von 2.380 Euro zusammen. Damit reduziert sich der Basispreis von 35.900 Euro auf 24.140 Euro.

Trotz der gestiegenen Nachfrage hatten Firmenmanager zuletzt bekräftigt, den Golf künftig nicht mehr als Elektroauto anzubieten. "Es wird keinen E-Golf geben, weil wir die Elektrifizierung der neuen Golf-Generation bei einem Plugin-Hybrid stoppen", sagte VW-Vertriebschef Jürgen Stackmann dem australischen Automagazin Drive. Der neue Golf 8 und der vollelektrische VW ID sollen 2020 im Abstand von etwa einen Monat auf den Markt kommen.

Zu wenig Platz für Akkus

Anfang 2016 gab es noch Spekulationen, wonach VW auch einen E-Golf auf der Basis der neuen Golf-Generation plant. Da sich aufgrund des Dieselskandals der Start des Golf 8 deutlich verzögert, gab es schon im vergangenen Juli Berichte, dass wegen der gleichzeitigen Einführung des VW ID auf einen E-Golf verzichtet werde.

Während der VW ID auf der neuen modularen VW-Fahrzeugplattform für Elektroautos basiert (MEB), will Volkswagen auf der konventionellen Plattform (MQB) nicht mehr die erforderlichen Akkus für eine konkurrenzfähige Reichweite unterbringen. "Wenn man sich das Batteriepaket auf der MQB anschaut, ist es überall verteilt. Das sieht toll aus, ist aber nicht besonders optimal", sagte Stackmann laut Drive. Einen Golf auf Basis der MEB, wie ursprünglich vorgesehen, gibt es demnach nicht mehr.

VW ID kostet so viel wie ein Diesel

Der aktuelle E-Golf ist mit einem Lithium-Ionen-Akku mit 35,8 Kilowattstunden (kWh) ausgerüstet und kommt mit einer Akkuladung 300 Kilometer (NEFZ) weit. Realistisch dürfte die Reichweite im Jahresmittel nach Angaben von VW bei 200 km liegen. Der neue Nissan Leaf soll mit einem 40 kWh-Akku über eine NEFZ-Reichweite von 378 Kilometern verfügen. Es gibt jedoch Spekulationen, dass Nissan im kommenden Jahr sogar ein Modell mit einem 60-kWh-Akku anbieten will.

Der elektrische VW ID solle nicht mehr als ein Golf Diesel kosten, sagte Stackmann. Ein solches Fahrzeug gibt es in der günstigsten Variante (1.6 TDI) derzeit bereits ab 22.500 Euro. Damit bekräftigte Stackmann die Aussagen von VW-Konzernstratege Thomas Sedran, wonach der ID etwa 7.000 bis 8.000 Euro günstiger als ein Tesla Model 3 werden soll. Die Netto-Reichweite des Elektroautos soll zwischen 300 und 450 Kilometern liegen.


eye home zur Startseite
ArcherV 25. Sep 2017

Das HSD System nutzt immer den Antrieb der aus Effizienz sicht am besten ist. Beispiel...

Themenstart

Dwalinn 25. Sep 2017

Genau lieber auf die netten Chinesen warten wo der Chef auf sein Gehalt verzichtet damit...

Themenstart

bernd71 25. Sep 2017

Nichts, aber über VW herziehen ist zur Zeit halt populär. Da kann man nichts falsch...

Themenstart

elf 25. Sep 2017

Dein Diskussionniveau lässt sehr zu wünschen übrig, indem du Aussagen sinnlos ins...

Themenstart

azeu 24. Sep 2017

In einem überfüllten Bummelzug definitiv nicht. Du scheinst entweder immer nur 1. Klasse...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  3. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    decaflon | 21:21

  2. Kompromittiertes System und Beweisverwertung!?

    Sandeeh | 21:14

  3. Re: endlich diese Farce beenden - alle...

    thorben | 21:13

  4. Re: Wo liegt mein Fehler?

    quineloe | 21:11

  5. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    thorben | 21:11


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel