Abo
  • Services:

VW-Programm: Bis zu 12.000 Euro Kaufprämie für einen E-Golf

In der Debatte um zu hohe Abgaswerte beim Diesel startet VW ein "Umwelt- und Zukunftsprogramm". Der Kaufpreis eines Elektro-Golf kann sich dabei um ein Drittel reduzieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Preis für einen E-Golf kann durch das Rabattprogramm von VW deutlich sinken.
Der Preis für einen E-Golf kann durch das Rabattprogramm von VW deutlich sinken. (Bild: M 93/CC-BY-SA 3.0)

Der Volkswagen-Konzern will mit hohen Rabatten die Besitzer älterer Dieselfahrzeuge zum Umstieg auf eine sauberere Technik bewegen. Zum einen erhielten Käufer eine "Umweltprämie" von bis zu 10.000 Euro, wenn sie ein Dieselauto jeder Marke der Euronorm 1 bis 4 verschrotteten und sich ein umweltfreundlicheres VW-Modell zulegten, teilte das Unternehmen am Dienstag in Wolfsburg mit. Zum anderen gebe es beim Kauf eines Erdgas-, Hybrid- oder Elektroautos eine "Zukunftsprämie" von bis zu 2.380 Euro.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Wer beispielsweise seinen älteren Diesel verschrottet und sich dafür einen E-Golf anschafft, erhält auf diese Weise inklusive der staatlichen Kaufprämie einen Zuschuss von 11.760 Euro. Dieser setzt sich aus der "Umweltprämie" in Höhe von 5.000 Euro, der staatlichen Kaufprämie von 4.380 Euro sowie der maximalen "Zukunftsprämie" zusammen. Damit reduziert sich der Basispreis von 35.900 Euro auf 24.140 Euro. Der Wagen verfügt über eine Batteriekapazität von knapp 36 Kilowattstunden und eine Reichweite von 300 Kilometern (NEFZ).

Neben dem E-Golf bietet VW noch den vollelektrischen Kleinwagen Typ e-Up an. Bei diesem Modell beträgt die "Umweltprämie" aber nur 2.000 Euro.

Audi startet ähnliches Programm

Der Kauf von Hybridfahrzeugen wird mit 1.785 Euro bezuschusst. Derzeit gibt es einen Passat GTE und einen Golf GTE mit zusätzlichem Elektroantrieb. Für ein Fahrzeug mit Erdgasantrieb gibt es eine "Zukunftsprämie" in Höhe von 1.000 Euro. Die höchste "Umweltprämie" gibt es mit 10.000 Euro für den Kauf eines neuen VW Touareg.

Die Konzerntochter Audi startete ein ähnliches Programm. Mangels eigenem Elektroauto gibt Audi zumindest eine Zusatzprämie von 1.500 Euro für den Kauf eines Hybridautos vom Typ eTron. Die Angebote von Audi und VW gelten bis Ende dieses Jahres.

Fahrverbote nicht vom Tisch

Auf dem sogenannten Dieselgipfel hatten sich Autohersteller in der vergangenen Woche verpflichtet, bei mehr als fünf Millionen Diesel-Autos ein kostenloses Software-Update einzuspielen, um den Ausstoß von Stickoxiden zu reduzieren. Kritikern ging dies jedoch nicht weit genug. Sie forderten zusätzliche Änderungen an der Hardware, um beispielsweise mit Hilfe der sogenannten Adblue-Technik die Abgaswerte weiter zu verbessern. Zudem schließen die Kommunen nicht aus, dass es trotz der Software-Updates Fahrverbote in belasteten Innenstädten geben könnte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55C8LLA für 1.699€ und Logitech Harmony 350 für 22€)
  2. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)
  4. 57,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass)

Rulf 17. Aug 2017

na denn können die mrden ja fließen...

ArcherV 14. Aug 2017

Die 50km reichen dicke wenn bei mir schon die 7km ausreichen :-) Der eMotor soll ja in...

Berner Rösti 12. Aug 2017

Leider falsch.

vinylger 11. Aug 2017

Nimms mir nich übel, aber mir hängt diese wall-of-text zum Hals raus und wir beide...

der_wahre_hannes 10. Aug 2017

Du hast es richtig erkannt: Der Markt legt den Preis fest. Das ist in Texas auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /