VW: Pilotanlage zum Recycling von Autoakkus geht in Betrieb

Früher hat VW in Salzgitter Verbrennungsmotoren gebaut. In Zukunft sollen an dem Standort fast alle Rohstoffe aus den Akkus von Elektroautos zurückgewonnen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Akku-Recycling bei VW: 98 Prozent der Rohstoffe sollen wiedergewonnen werden.
Akku-Recycling bei VW: 98 Prozent der Rohstoffe sollen wiedergewonnen werden. (Bild: VW)

Wohin mit den ausgedienten Akkus? Was mit den Energiespeichern nach dem Ende ihres Betriebs passiert, ist eine wichtige Frage für die Elektromobilität. Der Volkswagen-Konzern (VW) hat in Salzgitter eine Pilotanlage in Betrieb genommen, in der Akkus so aufbereitet werden, dass die Rohstoffe wiederverwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. IT-System Engineer (m/w/d) Application Management
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Team Manager (m/w/d) PAISY
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

In Salzgitter hat VW bisher Motoren gebaut. Jetzt wird der Standort umgebaut zur Produktionsstätte für Komponenten für Elektroautos. Dazu gehört auch das Akku-Recycling. Für die Einrichtung der Pilotanlage hat VW nach eigenen Angaben sechs Millionen Euro aufgewendet.

VW arbeitet seit über zehn Jahren am Akku-Recycling

VW beschäftige sich bereits seit über zehn Jahren mit dem Akku-Recycling, anfangs in Kooperation mit der Technischen Universität Braunschweig, sagte Mark Möller, Leiter des Geschäftsbereichs Technische Entwicklung & E-Mobilität, in einer Online-Pressekonferenz zur Eröffnung der Anlage. Seit 2018 arbeite VW an der Industrialisierung.

Derzeit sei das Thema noch nicht so wichtig, sagte Thomas Schmall, Chef der Volkswagen Group Components, weil es nicht nicht genug Fahrzeuge gebe. "Man muss frühzeitig in solchen Themen einsteigen, auch wenn sie langfristig erst zu einem Kreislauf führen."

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfangs sollen in Salzgitter bis zu 3.600 Akkus im Jahr recycelt werden, das entspricht rund 1.500 Tonnen. Das sind vor allem Akkus aus Erprobungs- und Vorserienfahrzeugen. Die wurden extra für den Hochlauf der Pilotanlage gesammelt. Eine Großanlage wird wahrscheinlich erst gegen Ende des Jahrzehnts gebaut. Erst dann wird der Bedarf an einem massenhaften Akku-Recycling gegeben sein.

Vor dem Recycling müssen die Akkus zuerst entladen werden. Danach erfolgt die Demontage. Das werde zur Zeit bei den geringen Stückzahlen noch per Hand gemacht, sagte Möller. An der Automatisierung dieses Schritt werde gearbeitet. Der demontierte Akku wird geschreddert und anschließend unter Stickstoff getrocknet. In diesem Schritt wird der Elektrolyt zurückgewonnen.

Das getrocknete Material wird gesiebt und so das sogenannte schwarze Pulver gewonnen. Dabei handelt es sich um das wertvolle Kathodenmaterial, das heißt um Graphit, Kobalt, Mangan und Nickel. Das schwarze Pulver wird anschließend von einem Partnerunternehmen weiterverarbeitet.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Über einen Magnetabscheider wird im vorletzten Schritt das Eisen aus dem Recyclingmaterial herausgeholt. Am Schluss wird der Kunststoff von den verbleibenden Metallen wie Aluminium und Kupfer getrennt. Auf diese Weise sei eine relativ sortenreine Trennung möglich, um die Materialien zurückzugewinnen, sagte Möller.

VW will 98 Prozent der Materialien zurückgewinnen

Mit mechanischen und hydrometallurigschen Verfahren will VW am Ende in der Lage sein, mehr als 98 Prozent der Materialien eines Akkus zurückzugewinnen und wieder in die Produktion einzubringen. Am Anfang wird die Quote aber geringer sein. Möller schätzte sie auf etwa 70 Prozent.

Das liege aber auch daran, dass nachgelagerte Prozesse in der chemischen Industrie noch nicht verfügbar seien. So habe beispielsweise wiedergewonnenes Graphit nicht die Qualität, um wieder in einen Akku verbaut zu werden. Aber derzeit biete noch kein Unternehmen die nötige Aufbereitung an.

  • Am 29. Januar 2021 hat VW eine Pilotanlage für das Akku-Recycling in Betrieb genommen. (Bild: VW)
  • Hier wird das großtechnische Wiederverwerten des E-Auto-Akkus vorbereitet. (Bild: VW)
  • Die Demontage erfolgt von Hand. Sie soll in Zukunft automatisiert werden. (Bild: VW)
  • Dann kommt das Akkupack in  den Schredder. (Bild: VW)
  • In mehreren Schritten werden die Materialien getrennt. (Bild: VW)
  • Besonders begehrt ist das Kathodenmaterial, das sogenannte schwarze Pulver, (Bild: VW)
  • Ziel ist, 98 Prozent der Materialien wiederzuverwerten. (Bild: VW)
Am 29. Januar 2021 hat VW eine Pilotanlage für das Akku-Recycling in Betrieb genommen. (Bild: VW)

Das Recycling hat einen wirtschaftlichen Aspekt: Recycelte Rohstoffe seien günstiger als solche, die aus dem Bergbau stammen, sagte Frank Blome, Leiter des Geschäftsfelds Batteriezelle bei Volkswagen Group Components. Es hat aber laut VW auch positive Auswirkungen auf das Klima: Werden Akkus statt aus Primärrohstoffen aus wiederverwendetem Material gebaut, sinken die Kohlendioxidemissionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /