VW: Pilotanlage zum Recycling von Autoakkus geht in Betrieb

Früher hat VW in Salzgitter Verbrennungsmotoren gebaut. In Zukunft sollen an dem Standort fast alle Rohstoffe aus den Akkus von Elektroautos zurückgewonnen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Akku-Recycling bei VW: 98 Prozent der Rohstoffe sollen wiedergewonnen werden.
Akku-Recycling bei VW: 98 Prozent der Rohstoffe sollen wiedergewonnen werden. (Bild: VW)

Wohin mit den ausgedienten Akkus? Was mit den Energiespeichern nach dem Ende ihres Betriebs passiert, ist eine wichtige Frage für die Elektromobilität. Der Volkswagen-Konzern (VW) hat in Salzgitter eine Pilotanlage in Betrieb genommen, in der Akkus so aufbereitet werden, dass die Rohstoffe wiederverwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Frontend / Backend / Fullstack
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
Detailsuche

In Salzgitter hat VW bisher Motoren gebaut. Jetzt wird der Standort umgebaut zur Produktionsstätte für Komponenten für Elektroautos. Dazu gehört auch das Akku-Recycling. Für die Einrichtung der Pilotanlage hat VW nach eigenen Angaben sechs Millionen Euro aufgewendet.

VW arbeitet seit über zehn Jahren am Akku-Recycling

VW beschäftige sich bereits seit über zehn Jahren mit dem Akku-Recycling, anfangs in Kooperation mit der Technischen Universität Braunschweig, sagte Mark Möller, Leiter des Geschäftsbereichs Technische Entwicklung & E-Mobilität, in einer Online-Pressekonferenz zur Eröffnung der Anlage. Seit 2018 arbeite VW an der Industrialisierung.

Derzeit sei das Thema noch nicht so wichtig, sagte Thomas Schmall, Chef der Volkswagen Group Components, weil es nicht nicht genug Fahrzeuge gebe. "Man muss frühzeitig in solchen Themen einsteigen, auch wenn sie langfristig erst zu einem Kreislauf führen."

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Anfangs sollen in Salzgitter bis zu 3.600 Akkus im Jahr recycelt werden, das entspricht rund 1.500 Tonnen. Das sind vor allem Akkus aus Erprobungs- und Vorserienfahrzeugen. Die wurden extra für den Hochlauf der Pilotanlage gesammelt. Eine Großanlage wird wahrscheinlich erst gegen Ende des Jahrzehnts gebaut. Erst dann wird der Bedarf an einem massenhaften Akku-Recycling gegeben sein.

Vor dem Recycling müssen die Akkus zuerst entladen werden. Danach erfolgt die Demontage. Das werde zur Zeit bei den geringen Stückzahlen noch per Hand gemacht, sagte Möller. An der Automatisierung dieses Schritt werde gearbeitet. Der demontierte Akku wird geschreddert und anschließend unter Stickstoff getrocknet. In diesem Schritt wird der Elektrolyt zurückgewonnen.

Das getrocknete Material wird gesiebt und so das sogenannte schwarze Pulver gewonnen. Dabei handelt es sich um das wertvolle Kathodenmaterial, das heißt um Graphit, Kobalt, Mangan und Nickel. Das schwarze Pulver wird anschließend von einem Partnerunternehmen weiterverarbeitet.

Erneuerbare Energien und Klimaschutz: Hintergründe - Techniken und Planung - Ökonomie und Ökologie - Energiewende (Deutsch)

Über einen Magnetabscheider wird im vorletzten Schritt das Eisen aus dem Recyclingmaterial herausgeholt. Am Schluss wird der Kunststoff von den verbleibenden Metallen wie Aluminium und Kupfer getrennt. Auf diese Weise sei eine relativ sortenreine Trennung möglich, um die Materialien zurückzugewinnen, sagte Möller.

VW will 98 Prozent der Materialien zurückgewinnen

Mit mechanischen und hydrometallurigschen Verfahren will VW am Ende in der Lage sein, mehr als 98 Prozent der Materialien eines Akkus zurückzugewinnen und wieder in die Produktion einzubringen. Am Anfang wird die Quote aber geringer sein. Möller schätzte sie auf etwa 70 Prozent.

Das liege aber auch daran, dass nachgelagerte Prozesse in der chemischen Industrie noch nicht verfügbar seien. So habe beispielsweise wiedergewonnenes Graphit nicht die Qualität, um wieder in einen Akku verbaut zu werden. Aber derzeit biete noch kein Unternehmen die nötige Aufbereitung an.

  • Am 29. Januar 2021 hat VW eine Pilotanlage für das Akku-Recycling in Betrieb genommen. (Bild: VW)
  • Hier wird das großtechnische Wiederverwerten des E-Auto-Akkus vorbereitet. (Bild: VW)
  • Die Demontage erfolgt von Hand. Sie soll in Zukunft automatisiert werden. (Bild: VW)
  • Dann kommt das Akkupack in  den Schredder. (Bild: VW)
  • In mehreren Schritten werden die Materialien getrennt. (Bild: VW)
  • Besonders begehrt ist das Kathodenmaterial, das sogenannte schwarze Pulver, (Bild: VW)
  • Ziel ist, 98 Prozent der Materialien wiederzuverwerten. (Bild: VW)
Am 29. Januar 2021 hat VW eine Pilotanlage für das Akku-Recycling in Betrieb genommen. (Bild: VW)

Das Recycling hat einen wirtschaftlichen Aspekt: Recycelte Rohstoffe seien günstiger als solche, die aus dem Bergbau stammen, sagte Frank Blome, Leiter des Geschäftsfelds Batteriezelle bei Volkswagen Group Components. Es hat aber laut VW auch positive Auswirkungen auf das Klima: Werden Akkus statt aus Primärrohstoffen aus wiederverwendetem Material gebaut, sinken die Kohlendioxidemissionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
    New World im Test
    Amazon liefert ordentlich Abenteuer

    Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /