VW.OS: VWs neue Software-Abteilung startet bald

VW will ein eigenes Betriebssystem entwickeln, um den Anteil eigener Software im Auto von 10 auf 60 Prozent zu steigern. Ein Teil des VW.OS soll Open Source werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto VW ID.3: Hoheit über die komplette Fahrzeugarchitektur behalten.
Elektroauto VW ID.3: Hoheit über die komplette Fahrzeugarchitektur behalten. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Volkswagen (VW) sollen ein eigenes Betriebssystem bekommen: Um unabhängig von den großen Software-Anbietern zu werden, will der Wolfsburger Autokonzern ein eigenes Auto-Betriebssystem entwickeln, das VW.OS. Die entsprechende Entwicklungsabteilung soll in wenigen Tagen ihre Arbeit aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) Informationssicherheit und Datenschutz
    Erwin Quarder Systemtechnik GmbH, Espelkamp
  2. Android-Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Wesel
Detailsuche

Der 1. Juli ist der offizielle Starttermin für die Car.Software-Organisation. "Wir wechseln vom Planen ins Machen", sagte deren Chef Christian Senger. In der Car.Software-Organisation will VW seine Software-Aktivitäten zusammenführen. Bis Ende des Jahres soll sie 5.000 Menschen beschäftigen, bis 2025 sollen es 10.000 Beschäftigte sein - die Hälfte davon in Europa, etwa ein Drittel in China, dem größten Markt für VW. Über sieben Milliarden Euro will VW in die Software-Entwicklung stecken.

VW will digitale Wertschöpfung

Software wird für Autos immer wichtiger. Indem der Konzern diese selbst entwickelt, soll die digitale Wertschöpfung im Unternehmen bleiben. "Volkswagen will die Hoheit über die komplette Fahrzeugarchitektur behalten - das schließt die Elektronik ein", sagte Senger.

Der Plan von VW ist, den Anteil an eigener Software im Auto von derzeit 10 Prozent deutlich zu steigern. In fünf Jahren soll dieser laut Senger über 60 Prozent betragen. Das VW.OS wird für alle Marken des Konzerns entwickelt. Es soll in etwa vier Jahren fertig sein und vom Kleinwagen bis zur Premiumlimousine skaliert werden können. Ein Teil des VW.OS soll Open Source werden, um Standards zu schaffen.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dessen "Rückgrat" wird laut VW die mit Microsoft zusammen entwickelte Automotive Cloud. "Die Automotive Cloud ist technisch startbereit. Wir erweitern ihren Funktionsumfang und bereiten uns auf die Anbindung der ersten Fahrzeugmodelle vor", sagte Senger.

Mit der Software des neuen Elektroautos ID.3 gibt es große Probleme. Die Fahrzeuge werden deshalb voraussichtlich mit eingeschränktem Funktionsumfang ausgeliefert. Die fehlenden Funktionen sollen später nachinstalliert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jossele 22. Jun 2020

Und dazu frage ich mich, steht das echt nicht im Artikel? Die nehmen ja Linux dafür.

Jossele 22. Jun 2020

Ob der Roadster schon von einer Teslasoftware gesteuert wurde, weiß ich nicht. Definitiv...

s.bona 21. Jun 2020

Stimmt hier geht es um Autos. Und auch die brauchen mittlerweile ständige Updates. Das...

Oktavian 21. Jun 2020

Nein, so naiv sind Manager nicht. Dafür sind sie meist doch schon zu lange dabei und...

Drag_and_Drop 20. Jun 2020

Das dann wohl eher nicht, oder willst du, das sich dein Auto ein Virus einfängt der bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
Beam me up, BMW

Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
Ein Bericht von Peter Ilg

Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
Artikel
  1. Android 12: Pixel-Kameras lesen QR-Codes falsch aus
    Android 12
    Pixel-Kameras lesen QR-Codes falsch aus

    Wer mit der Kamera eines Pixel-Smartphones unter Android 12 QR-Codes ausliest, sollte dafür vorerst eine andere App verwenden.

  2. Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
    Dataport
    "Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

    Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
    Von Sebastian Grüner

  3. Elektroauto: GM will den Cadillac Lyriq in wenigen Monaten ausliefern
    Elektroauto
    GM will den Cadillac Lyriq in wenigen Monaten ausliefern

    GM hat nach eigenen Angaben unermüdlich an dem neuen Elektroauto gearbeitet und könne es deshalb neun Monate früher als geplant an Kunden übergeben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /