Abo
  • IT-Karriere:

VW: Moia startet in Hamburg

Mehr Mobilität für die Hansestadt: Moia, der Ridesharing-Dienst von VW, geht in den Testbetrieb. Ab April sollen Passagiere regulär Fahrten in den Elektrokleinbussen über ihr Smartphone buchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrokleinbus Moia im Hof des Hamburger Rathauses: Kritik von Taxifahrern
Elektrokleinbus Moia im Hof des Hamburger Rathauses: Kritik von Taxifahrern (Bild: Moia)

Ein neues Angebot für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Hamburg: Der Ridesharing-Dienst Moia hat am 9. Januar seinen Testbetrieb aufgenommen. Der reguläre Start ist für April geplant. Kritik kommt von den Taxifahrern.

Stellenmarkt
  1. AOK Niedersachsen', Hannover
  2. Gamomat Development GmbH, Berlin

Moia ist ein Dienst, bei dem die Passagiere Fahrgemeinschaften bilden - eine Mittelding zwischen Bus und Taxi: Sie buchen eine Fahrt per App und erhalten eine Nachricht, wann das Fahrzeug eintrifft. Das System kennt die Route des Fahrzeugs. Es erfasst, wenn auf der Strecke weitere Fahrgäste zusteigen wollen, die in eine ähnliche Richtung wollen.

Abgerechnet wird pro Kilometer und je mehr Fahrgäste mitfahren, desto günstiger wird die Fahrt für den Einzelnen. Eine Fahrt Moia soll aber stets mehr kosten als eine Fahrt mit Bus oder Bahn. Das schmälert die Attraktivität: Der Hamburger ÖPNV gilt als einer der teuersten in Deutschland.

Initiator von Moia ist der Automobilkonzern Volkswagen (VW), der für den Fahrdienst ein eigenes Fahrzeug entwickelte: den gleichnamigen elektrischen Kleinbus, in dem ein Fahrer und sechs Fahrgäste Platz haben. Der Moia ist für den Stadtverkehr gedacht und fährt deshalb nur 90 km/h schnell. Die Reichweite nach dem Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) beträgt über 300 Kilometer. Der Akku kann in einer halben Stunde auf 80 Prozent seiner Kapazität geladen werden.

Während der Testphase will die VW-Tochter nach eigenen Angaben noch "technische Erprobungen" durchführen sowie mehrere Hundert Fahrer schulen. Der reguläre Betrieb soll Anfang April mit zunächst 100 Fahrzeugen starten. Die Stadt hat 500 Fahrzeuge genehmigt, die bis Anfang kommenden Jahres im Einsatz sein sollen. Moia möchte die Flotte gern auf 1.000 Fahrzeuge ausbauen.

In Hannover fährt Moia mit herkömmlichen Autos

Moia startete im vergangenen Jahr in Hannover und fährt dort bereits im Regelbetrieb, allerdings noch mit Verbrennerfahrzeugen. In Hamburg ist ein Partner von Moia der Verkehrsbetrieb Hochbahn, der die Elektrofahrzeuge in seine Mobilitätsplattform Switchh integriert, an der auch mehrere Carsharing-Anbieter sowie das Leihfahrradangebot Stadtrad beteiligt sind. Für Switchh gibt es exklusive Stellplätze für Carsharing-Fahrzeuge, die sich oft in der Nähe von U- oder S-Bahn-Haltestellen befinden.

Moia ist nicht der erste Ridesharing-Dienst in Hamburg: Seit 2017 ist hier - wie einigen anderen Städten - bereits das Unternehmen Clevershuttle aktiv. In Hamburg sind die Clevershuttle-Fahrer ausschließlich mit dem Brennstoffzellenfahrzeug Toyota Mirai unterwegs. Inzwischen setzt Clevershuttle aber auch andere Elektroautos in Hamburg ein.

Kritik kam anfangs von den Taxifahrern. Die Proteste wurden allerdings leiser, als die Verkehrsbehörde statt der von Moia beantragten 1.000 nur 500 Fahrzeuge genehmigte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  2. 37,49€
  3. 0,00€

lennartc 10. Jan 2019

Ich hatte es auch Mal durchgerechnet und bin beim eigenen Auto deutlich günstiger dran...

RemizZ 10. Jan 2019

Hm Sekunde... also gibt es mehr Verkehr, wenn ich mit Moia fahre, dafür aber kein eigenes...

mxcd 10. Jan 2019

Neu ist das dynamische Ridesharing Konzept. Also alle fahren von Tür zu Tür, aber es...

ibsi 10. Jan 2019

Aber es sind meistens die selben Städte. Guck mal nach Berlin was es da alles gibt und...

wp (Golem.de) 09. Jan 2019

Danke für den Hinweis - ist korrigiert. wp (Golem.de)


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /