VW: Moia startet in Hamburg

Mehr Mobilität für die Hansestadt: Moia, der Ridesharing-Dienst von VW, geht in den Testbetrieb. Ab April sollen Passagiere regulär Fahrten in den Elektrokleinbussen über ihr Smartphone buchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrokleinbus Moia im Hof des Hamburger Rathauses: Kritik von Taxifahrern
Elektrokleinbus Moia im Hof des Hamburger Rathauses: Kritik von Taxifahrern (Bild: Moia)

Ein neues Angebot für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Hamburg: Der Ridesharing-Dienst Moia hat am 9. Januar seinen Testbetrieb aufgenommen. Der reguläre Start ist für April geplant. Kritik kommt von den Taxifahrern.

Stellenmarkt
  1. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. Machine Learning Developer (m/w/d) - AI Speech Services
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Moia ist ein Dienst, bei dem die Passagiere Fahrgemeinschaften bilden - eine Mittelding zwischen Bus und Taxi: Sie buchen eine Fahrt per App und erhalten eine Nachricht, wann das Fahrzeug eintrifft. Das System kennt die Route des Fahrzeugs. Es erfasst, wenn auf der Strecke weitere Fahrgäste zusteigen wollen, die in eine ähnliche Richtung wollen.

Abgerechnet wird pro Kilometer und je mehr Fahrgäste mitfahren, desto günstiger wird die Fahrt für den Einzelnen. Eine Fahrt mit Moia soll aber stets mehr kosten als eine Fahrt mit Bus oder Bahn. Das schmälert die Attraktivität: Der Hamburger ÖPNV gilt als einer der teuersten in Deutschland.

Initiator von Moia ist der Automobilkonzern Volkswagen (VW), der für den Fahrdienst ein eigenes Fahrzeug entwickelte: den gleichnamigen elektrischen Kleinbus, in dem ein Fahrer und sechs Fahrgäste Platz haben. Der Moia ist für den Stadtverkehr gedacht und fährt deshalb nur 90 km/h schnell. Die Reichweite nach dem Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) beträgt über 300 Kilometer. Der Akku kann in einer halben Stunde auf 80 Prozent seiner Kapazität geladen werden.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Während der Testphase will die VW-Tochter nach eigenen Angaben noch "technische Erprobungen" durchführen sowie mehrere Hundert Fahrer schulen. Der reguläre Betrieb soll Anfang April mit zunächst 100 Fahrzeugen starten. Die Stadt hat 500 Fahrzeuge genehmigt, die bis Anfang kommenden Jahres im Einsatz sein sollen. Moia möchte die Flotte gern auf 1.000 Fahrzeuge ausbauen.

In Hannover fährt Moia mit herkömmlichen Autos

Moia startete im vergangenen Jahr in Hannover und fährt dort bereits im Regelbetrieb, allerdings noch mit Verbrennerfahrzeugen. In Hamburg ist ein Partner von Moia der Verkehrsbetrieb Hochbahn, der die Elektrofahrzeuge in seine Mobilitätsplattform Switchh integriert, an der auch mehrere Carsharing-Anbieter sowie das Leihfahrradangebot Stadtrad beteiligt sind. Für Switchh gibt es exklusive Stellplätze für Carsharing-Fahrzeuge, die sich oft in der Nähe von U- oder S-Bahn-Haltestellen befinden.

Moia ist nicht der erste Ridesharing-Dienst in Hamburg: Seit 2017 ist hier - wie einigen anderen Städten - bereits das Unternehmen Clevershuttle aktiv. In Hamburg sind die Clevershuttle-Fahrer ausschließlich mit dem Brennstoffzellenfahrzeug Toyota Mirai unterwegs. Inzwischen setzt Clevershuttle aber auch andere Elektroautos in Hamburg ein.

Kritik kam anfangs von den Taxifahrern. Die Proteste wurden allerdings leiser, als die Verkehrsbehörde statt der von Moia beantragten 1.000 nur 500 Fahrzeuge genehmigte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


k_alke01@uni... 18. Okt 2019

Ridepooling? Eine sinnvolle Lösung auf dem Weg zur Verkehrswende oder ein weiterer Hype...

lennartc 10. Jan 2019

Ich hatte es auch Mal durchgerechnet und bin beim eigenen Auto deutlich günstiger dran...

RemizZ 10. Jan 2019

Hm Sekunde... also gibt es mehr Verkehr, wenn ich mit Moia fahre, dafür aber kein eigenes...

mxcd 10. Jan 2019

Neu ist das dynamische Ridesharing Konzept. Also alle fahren von Tür zu Tür, aber es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /