• IT-Karriere:
  • Services:

VW: ID Crozz soll in den USA weniger als 40.000 US-Dollar kosten

Das SUV ID Crozz ist das erste Elektroauto auf der MEB-Plattform, das VW in den USA auf den Markt bringen will. Der Preis soll vor Abzug einer Gutschrift bei etwa 40.000 US-Dollar liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
VW-Vorstand Herbert Diess mit dem ID Crozz: kein ID 3 in den USA
VW-Vorstand Herbert Diess mit dem ID Crozz: kein ID 3 in den USA (Bild: VW)

Die Fertigung des ersten Elektro-VW ist gerade angelaufen, für den zweiten gibt es zumindest schon einmal einen Preis: Der ID Crozz soll Ende kommenden Jahres in den USA auf den Markt kommen und vor Steuern rund 40.000 US-Dollar kosten.

Stellenmarkt
  1. NetCom BW GmbH, Ellwangen
  2. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart

Nach Abzug der Gutschrift werde das Auto zwischen 30.000 und 35.000 US-Dollar kosten, sagte Scott Keogh, Chef von Volkswagen (VW) in den USA, am Rande der Automesse in Los Angeles im Gespräch mit der US-Branchenzeitschrift Automotive News. VW will den ID Crozz unter anderem in seinem Werk in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee produzieren, das für die Fertigung für Elektroautos umgerüstet wird.

VW hatte eine seriennahe Version des ID Crozz 2017 auf der Automobilmesse in Frankfurt vorgestellt. Das Sports Utility Vehicle hat einen Allradantrieb mit einer Systemleistung von 225 kW. Der wird mit zwei Elektromotoren realisiert: einem an der Vorderachse mit 75 kW und einem an der Hinterachse mit 150 kW. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 180 km/h limitiert.

Der Akku hat eine Bruttokapazität von 83 kWh, die Nettokapazität liegt bei 77 kWh. Damit soll das Auto rund 500 km weit kommen. An einer 150-kW-Ladestation soll der Akku in einer halben Stunde zu 80 Prozent geladen werden.

Der ID Crozz basiert auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) und wird das erste Elektroauto auf dieser Plattform, das VW in den USA auf den Markt bringt. Die Kompaktklasse ID.3, die ebenfalls auf dem MEB basiert, will VW nicht in den USA anbieten. Der ID.3 läuft seit Anfang November in Zwickau in Sachsen vom Band. Dort werden künftig auch weitere Fahrzeuge auf der MEB-Basis gebaut: der ID Crozz und der Audi Q4 E-Tron, jeweils in zwei Varianten, sowie der Seat el-Born.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. (-79%) 5,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 52,99€

E-Mover 04. Dez 2019 / Themenstart

Du hast die 10% Euro-Zoll (ja, das ist ja ein amerikanisches Auto) und die...

E-Mover 04. Dez 2019 / Themenstart

Beide Statements sind pauschal so falsch! Weder macht Tesla alles automatisch, was die...

thinksimple 02. Dez 2019 / Themenstart

Och ist das lustig..... nö

wp (Golem.de) 02. Dez 2019 / Themenstart

Ja. Ist jetzt korrigiert. Danke für den Hinweis! wp (Golem.de)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
    Apex Pro im Test
    Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
    2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
    3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

      •  /