VW ID.4: Verfügbarkeit und Fazit

VW bietet den ID.4 in drei Varianten an - Pure, Pure Performance und Pro Performance -, die sich durch Akkukapazität und Motorleistung unterscheiden. Uns stellte VW einen ID.4 Pro Performance Max mit dem großen, 155 Kilowatt starken Motor und dem 77-Kilowattstunden-Akku zur Verfügung. Diese Variante kostet knapp 59.000 Euro. Unser Fahrzeug war mit einigen Extras ausgestattet, darunter die Lackierung, und kommt auf knapp 62.000 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker im IT-Servicedesk (m/w/d)
    Heinrich Schmid Systemhaus GmbH, Reutlingen
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
Detailsuche

Den VW ID.4 zu fahren, hat Spaß gemacht. Bei der Form hat VW einen guten Kompromiss gefunden, denn das Fahrzeug bietet viel Platz für die Passagiere und im Kofferraum. Dennoch ist es nicht so klobig wie manch anderes SUV. Als Familienfahrzeug ist das Auto durchaus tauglich.

In der Großstadt macht sich allerdings die Länge bei der Suche nach einem passenden Parkplatz bemerkbar. Beim Einparken helfen die Kameras. Die übrigen Assistenzsysteme erleichtern das Fahren. Mit einem Gewicht von 2,2 Tonnen liegt das Fahrzeug gut auf der Straße.

Wie ein Tesla im Ludicrous Mode beschleunigt der ID.4 nicht. Wer gern sportlich fährt, ist mit dem VW, auch wegen der limitierten Höchstgeschwindigkeit, nicht gut bedient. Wir fuhren meist nicht schneller als 140 km/h, was auch der Reichweite zugute kam.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Negativ aufgefallen ist die Bedienung des Displays: Warum ausgerechnet die Schaltfläche für das Aufrufen des Hauptmenüs so klein und unauffällig ausgefallen ist, ist uns nicht klar geworden. Das wäre aber über ein Update lösbar.

Unpraktisch ist der Ausblick nach hinten rechts, also der Blick beim Abbiegen nach Radfahrern und Fußgängern. Hier ist die Sicht unter anderem durch die große C-Säule eingeschränkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der ID.4 hat ein AR-Head-up-Display
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


tobias227 09. Aug 2021 / Themenstart

Am besten hat man mehrere Ladestecker, an jeder Seite des Autos je vorne und hinten, dann...

holgerv 04. Aug 2021 / Themenstart

Jeder der darüber nachdenkt sich einen neuen VW zu kaufen sollte tunlichst vorher im...

xSureface 04. Aug 2021 / Themenstart

Damals waren die A B und C Säulen nicht dicker als der Kopf. Die Übersichtlichkeit beim...

Ichschreibdannmal 04. Aug 2021 / Themenstart

Das Problem wäre eher ohne Öl wird Plastik immer schwerer herzustellen Ja, Recycling und...

xSureface 03. Aug 2021 / Themenstart

Wenn man das Gaspedal voll durchdrückt, sitzt man im falschem Auto ;)

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /