• IT-Karriere:
  • Services:

VW: ID.3 soll günstiger als vergleichbare Verbrenner sein

Es ist eine kühne These, die Volkswagen für sein Elektroauto in der Basisversion aufstellt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der Hoffnungsträger des Konzerns: ID.3
Der Hoffnungsträger des Konzerns: ID.3 (Bild: Volkswagen)

Der ID.3 von Volkswagen soll ab Sommer 2020 auf den Markt kommen. Volkswagen hat nun mitgeteilt, dass das Basisfahrzeug in Deutschland sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb günstiger als vergleichbare Verbrenner sei.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg

Die Berechnung bezieht sich auf die Basisversion des Fahrzeugs mit 330 Kilometern Reichweite (WLTP). Diese kostet nach Abzug der Umweltprämie in Deutschland rund 23.430 Euro. Damit soll das Fahrzeug auf dem Preisniveau vergleichbarer Modelle wie zum Beispiel dem Golf Life liegen. Das ist die mittlere der drei Ausstattungsvarianten des Golf 8. Dieser kostet laut Preisliste als 1.5 TSI mit dem Einsteigermotor mit 130 PS (96 kW) und Schaltgetriebe ab 26.460 Euro Listenpreis.

Im Jahr sollen dem Fahrer im Vergleich zum Verbrenner in Deutschland rund 840 Euro sparen: Kfz-Steuer und Ölwechsel fallen nicht an. Eine Rechnung mit allen Details dazu hat Volkswagen aber nicht veröffentlicht. Außerdem werde der ID.3 in eine günstigere Versicherungsklasse (Klasse 17) eingestuft. Auch die Energiekosten seien niedriger, teilte VW mit. Hier fehlt allerdings die Beispielrechnung völlig.

Ziel sei es, im Sommer 2020 europaweit 30.000 vorbestellte ID.3 der 1st Edition nahezu zeitgleich an die Kunden auszuliefern. Zuletzt wurden Softwareprobleme bei dem Fahrzeug bekannt. Die Basisversion wird erst später erscheinen. Wann genau, ist noch nicht bekannt.

Volkswagen investiert bis 2024 konzernweit 33 Milliarden Euro in den Bereich Elektromobilität, davon 11 Milliarden in der Marke Volkswagen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,50€
  2. 23,99€
  3. (-79%) 18,99€
  4. 8,97€

BLi8819 20. Mär 2020 / Themenstart

Ich habe von MIR geschrieben und warum ICH kein e-Auto kaufe. Darauf hast du den...

sadan 16. Mär 2020 / Themenstart

Danke für die recherche. Hab mich eben selber nie aktiv mit dem thema beschäftigt sondern...

DeepSpaceJourney 16. Mär 2020 / Themenstart

Klingt wirklich nicht nach einem seriösen Händler. Ich kenne keinen, der solche Summen...

berritorre 16. Mär 2020 / Themenstart

Ich bin zwar auch nicht für Reichweiten-Hysterie, trotzdem sehe ich das auch als einen...

BLi8819 15. Mär 2020 / Themenstart

Verbrenner haben doch genau so viel Software drin...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /