VW ID.2: VWs 20.000-Euro-Elektroauto wird deutlich teurer

Wegen der steigenden Rohstoffpreise wird VW den angekündigten Preis für sein Einstiegselektroauto nicht halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Kleinwagen VW ID.2: Chipsituation wird besser, bleibt aber volatil.
Kleinwagen VW ID.2: Chipsituation wird besser, bleibt aber volatil. (Bild: VW)

Volkswagen (VW) bringt wohl doch kein 20.000-Euro-Elektroauto. Der ID.2 wird wohl deutlich teurer als geplant. Das hat VW-Markenchef Thomas Schäfer bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
  2. Informatiker*in Entwicklung von Simulationssoftware
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen, Freiburg
Detailsuche

2025 will VW einen elektrischen Kleinwagen auf den Markt bringen. Das im vergangenen Jahr vorgestellte Fahrzeug sollte laut VW-Konzernchef Herbert Diess 20.000 Euro kosten.

Dieser Preis werde sich voraussichtlich nicht halten lassen, sagte VW-Markenchef Schäfer dem Magazin Electrified. Das Fahrzeug werde eher 25.000 Euro kosten.

Es liegt an den Rohstoffen

Grund sei die Entwicklung der Rohstoffpreise. "Wenn Sie sich die Preissteigerungen anschauen, kommt man von den wünschenswerten 20.000 Euro schnell auf 25.000 Euro. Wo wir uns da genau einordnen, wird sich dann zeigen", sagte Schäfer.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den Chips sieht der VW-Markenchef Schäfer "eine Verbesserung", die Chipsituation bleibe aber weiter volatil: "Begleiten wird uns das Thema sicher länger. Aber wird es uns so beeinträchtigen, wie es in den vergangenen Monaten der Fall war? Eher nicht."

Wie viele andere kämpft auch der VW-Konzern mit Logistikproblemen: "In Mexiko konnten produzierte Fahrzeuge wegen fehlender Lkws vorübergehend nicht aus dem Werk abtransportiert werden. Es gibt Engpässe bei Schiffskapazitäten, teilweise hingen Schiffe im Shanghaier Hafen fest. Keine Frage: Die globalen Lieferketten sind weiter unter Druck", sagte Schäfer.

Dennoch sieht er die Situation des Konzerns positiv: Die Produktion "stabilisiert sich schrittweise", sagte er. "Wir hatten ja zu keinem Zeitpunkt ein Problem mit der Nachfrage. Der Auftragsbestand ist auf Rekordniveau."

Schäfer ist seit Juli Chef der Kernmarke VW und damit die Nummer zwei im Konzern nach Herbert Diess. Der gibt seinen Posten jedoch zum 1. September auf. Nachfolger wird Porsche-Chef Oliver Blume.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spiritogre 02. Sep 2022 / Themenstart

"Nö, ich zahle dafür nicht. War alles beim Kauf mit drin."

Spiritogre 31. Aug 2022 / Themenstart

Schöner Vergleich. Ich denke mir auch immer, was sich die Hersteller bei diesen...

Thorgil 31. Aug 2022 / Themenstart

Elektroautos verschieben das emittierte CO2 einfach. Da kommt es dann aus dem Kraftwerk...

Spiritogre 30. Aug 2022 / Themenstart

Die Lebensdauer von Autos beträgt je nach Marke im Schnitt 18 Jahre. BMW, Mercedes, Audi...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /