VW: Es läuft nicht super beim ID.3

VW bekommt die Probleme bei der Produktion seines neuen Elektroautos offensichtlich nicht in den Griff.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto VW ID.3: Auslieferung voraussichtlich mit eingeschänkter Software
Elektroauto VW ID.3: Auslieferung voraussichtlich mit eingeschänkter Software (Bild: VW)

Es soll der neue Wagen für die breite Masse werden, wenn er im Sommer auf den Markt kommt: Auf das Elektroauto ID.3 konzentriert sich derzeit alles beim Wolfsburger Autokonzern Volkswagen (VW). Allerdings sieht es aktuell nicht so aus, als könnte das Fahrzeug wie geplant im Sommer in großer Stückzahl ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Software-Entwickler (m/w/d)
    Isochem & Datenverarbeitung GmbH, Bodenheim
Detailsuche

"Das ist nicht mehr zum Lachen", sagte ein namentlich nicht genannter Mitarbeiter der Süddeutschen Zeitung. "Das Auto ist weit entfernt von der Marktreife." Schon Ende vergangenen Jahres war bekannt geworden, dass VW ein massives Problem beim ID.3 hat. Beim Bau kann die Software, ohne die das Auto nicht fährt, nicht direkt installiert werden. Deshalb laufen die Fahrzeuge halb fertig vom Band und werden auf riesigen Parkplätzen zwischengelagert. Die Installation soll später von Hand erfolgen.

Der Konzern bestätigte der Zeitung die Probleme. Zum Start würden die Fahrzeuge voraussichtlich mit einer eingeschränkten Software ausgeliefert. Die fehlenden Funktionen sollten später per Update geliefert werden. "Super läuft es nicht", resümierte ein Sprecher.

VW hält derweil an der Auslieferung im Sommer fest. Dies betonte Konzernchef Herbert Diess in dieser Woche in einer ZDF-Talkshow. Er sei optimistisch, dass der ID.3 wie geplant im Sommer kommen könne. Aktuell steht die Produktion bei den Autokonzernen wegen des Coronavirus indes weitgehend still.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

VW ist nicht der einzige deutsche Automobilhersteller, der Schwierigkeiten mit der Software hat. Daimler kam deshalb auf die Idee, sich mit einem der inländischen Konkurrenten zusammenzutun und gemeinsam Software für Elektroautos zu entwickeln. Dazu verhandelten die Stuttgarter sowohl mit VW als auch mit BMW über eine Zusammenarbeit - im Geheimen und im Fall von VW auf oberster Ebene, wie jetzt herauskam.

Es sei "eine Konstellation wie in einer Seifenoper", schreibt die Süddeutsche Zeitung: "Daimler fährt zweigleisig - und macht die großen deutschen Autokonzerne damit zu den Protagonisten einer skurrilen Dreiecksgeschichte. Wer kriegt die Braut?" Dass alle drei kooperieren, ist unwahrscheinlich - wegen der jeweiligen Interessen der Hersteller, aber auch aus kartellrechtlichen Gründen.

Für VW drängt die Zeit: Zum einen soll der ID.3 der Nachfolger von Käfer und Golf werden. Für seine Produktion baute der Konzern sein Werk in Zwickau in Sachsen um. Für die Transformation investiert VW rund 1,2 Milliarden Euro.

Zum anderen muss der Konzern bis Ende des Jahres 100.000 Elektroautos auf die Straße bringen. Andernfalls verfehlt er die von der Europäischen Union vorgegebenen Flotten-Emissionsziele und muss Strafe zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 02. Apr 2020

Gerade in Deutschland gibt es da schon wirklich militante SUV-Hasser. Ja, die SUVs sind...

berritorre 01. Apr 2020

Ja, die wäre mir auch nicht sooo wichtig. Aber hier geht es ja auch nicht nur um OTA...

Clown 31. Mär 2020

Das kann ich nur bestätigen. Ich hatte nun zwei Golfs hintereinander. Zuerst einen Golf...

berritorre 30. Mär 2020

Bei der Software waren die traditionellen Autobauer, vor allem auch die deutschen Premium...

nightmar17 30. Mär 2020

Naja, das geht nur so halb. Es wurden ja schon tausende Autos gebaut. In den Medien...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
OneXPlayer 1S im Test
Die Über-Switch

Mit schnellem Prozessor, viel RAM und integrierter Intel-GPU soll der OneXPlayer zum stärksten Spiele-Handheld werden. Das klappt zumindest teilweise.
Ein Test von Martin Wolf

OneXPlayer 1S im Test: Die Über-Switch
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Pixel Watch: Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen
    Pixel Watch
    Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen

    Die erste Google-Smartwatch soll preislich mit der Apple Watch konkurrieren.

  3. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /