VW: Es läuft nicht super beim ID.3

VW bekommt die Probleme bei der Produktion seines neuen Elektroautos offensichtlich nicht in den Griff.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto VW ID.3: Auslieferung voraussichtlich mit eingeschänkter Software
Elektroauto VW ID.3: Auslieferung voraussichtlich mit eingeschänkter Software (Bild: VW)

Es soll der neue Wagen für die breite Masse werden, wenn er im Sommer auf den Markt kommt: Auf das Elektroauto ID.3 konzentriert sich derzeit alles beim Wolfsburger Autokonzern Volkswagen (VW). Allerdings sieht es aktuell nicht so aus, als könnte das Fahrzeug wie geplant im Sommer in großer Stückzahl ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. SAP FI/CO Senior Berater / Teilprojektleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Freiburg
  2. IT-Berater / Fachlicher Lead Digitalstrategie (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Das ist nicht mehr zum Lachen", sagte ein namentlich nicht genannter Mitarbeiter der Süddeutschen Zeitung. "Das Auto ist weit entfernt von der Marktreife." Schon Ende vergangenen Jahres war bekannt geworden, dass VW ein massives Problem beim ID.3 hat. Beim Bau kann die Software, ohne die das Auto nicht fährt, nicht direkt installiert werden. Deshalb laufen die Fahrzeuge halb fertig vom Band und werden auf riesigen Parkplätzen zwischengelagert. Die Installation soll später von Hand erfolgen.

Der Konzern bestätigte der Zeitung die Probleme. Zum Start würden die Fahrzeuge voraussichtlich mit einer eingeschränkten Software ausgeliefert. Die fehlenden Funktionen sollten später per Update geliefert werden. "Super läuft es nicht", resümierte ein Sprecher.

VW hält derweil an der Auslieferung im Sommer fest. Dies betonte Konzernchef Herbert Diess in dieser Woche in einer ZDF-Talkshow. Er sei optimistisch, dass der ID.3 wie geplant im Sommer kommen könne. Aktuell steht die Produktion bei den Autokonzernen wegen des Coronavirus indes weitgehend still.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    27.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

VW ist nicht der einzige deutsche Automobilhersteller, der Schwierigkeiten mit der Software hat. Daimler kam deshalb auf die Idee, sich mit einem der inländischen Konkurrenten zusammenzutun und gemeinsam Software für Elektroautos zu entwickeln. Dazu verhandelten die Stuttgarter sowohl mit VW als auch mit BMW über eine Zusammenarbeit - im Geheimen und im Fall von VW auf oberster Ebene, wie jetzt herauskam.

Es sei "eine Konstellation wie in einer Seifenoper", schreibt die Süddeutsche Zeitung: "Daimler fährt zweigleisig - und macht die großen deutschen Autokonzerne damit zu den Protagonisten einer skurrilen Dreiecksgeschichte. Wer kriegt die Braut?" Dass alle drei kooperieren, ist unwahrscheinlich - wegen der jeweiligen Interessen der Hersteller, aber auch aus kartellrechtlichen Gründen.

Für VW drängt die Zeit: Zum einen soll der ID.3 der Nachfolger von Käfer und Golf werden. Für seine Produktion baute der Konzern sein Werk in Zwickau in Sachsen um. Für die Transformation investiert VW rund 1,2 Milliarden Euro.

Zum anderen muss der Konzern bis Ende des Jahres 100.000 Elektroautos auf die Straße bringen. Andernfalls verfehlt er die von der Europäischen Union vorgegebenen Flotten-Emissionsziele und muss Strafe zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 02. Apr 2020

Gerade in Deutschland gibt es da schon wirklich militante SUV-Hasser. Ja, die SUVs sind...

berritorre 01. Apr 2020

Ja, die wäre mir auch nicht sooo wichtig. Aber hier geht es ja auch nicht nur um OTA...

Clown 31. Mär 2020

Das kann ich nur bestätigen. Ich hatte nun zwei Golfs hintereinander. Zuerst einen Golf...

berritorre 30. Mär 2020

Bei der Software waren die traditionellen Autobauer, vor allem auch die deutschen Premium...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
Artikel
  1. Playstation Plus im Test: Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!
    Playstation Plus im Test
    Die Ära der Spielabos ist endgültig angebrochen!

    Mit PS Plus gibt es nun Spieleabos für (fast) alle Plattformen. Eines ist beim insgesamt guten, aber konfusen Angebot von Sony aber noch offen.
    Von Peter Steinlechner

  2. NBA All-World: Niantic kündigt Geolocation-Basketballspiel an
    NBA All-World
    Niantic kündigt Geolocation-Basketballspiel an

    Kein Klon von Pokémon Go, sondern ein Augmented-Reality-Sportspiel verspricht Niantic für das offiziell lizenzierte NBA All-World.

  3. Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
    Elektroautos
    Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

    Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /