• IT-Karriere:
  • Services:

VW: Es läuft nicht super beim ID.3

VW bekommt die Probleme bei der Produktion seines neuen Elektroautos offensichtlich nicht in den Griff.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto VW ID.3: Auslieferung voraussichtlich mit eingeschänkter Software
Elektroauto VW ID.3: Auslieferung voraussichtlich mit eingeschänkter Software (Bild: VW)

Es soll der neue Wagen für die breite Masse werden, wenn er im Sommer auf den Markt kommt: Auf das Elektroauto ID.3 konzentriert sich derzeit alles beim Wolfsburger Autokonzern Volkswagen (VW). Allerdings sieht es aktuell nicht so aus, als könnte das Fahrzeug wie geplant im Sommer in großer Stückzahl ausgeliefert werden.

Stellenmarkt
  1. Stadt Kassel, Kassel
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

"Das ist nicht mehr zum Lachen", sagte ein namentlich nicht genannter Mitarbeiter der Süddeutschen Zeitung. "Das Auto ist weit entfernt von der Marktreife." Schon Ende vergangenen Jahres war bekannt geworden, dass VW ein massives Problem beim ID.3 hat. Beim Bau kann die Software, ohne die das Auto nicht fährt, nicht direkt installiert werden. Deshalb laufen die Fahrzeuge halb fertig vom Band und werden auf riesigen Parkplätzen zwischengelagert. Die Installation soll später von Hand erfolgen.

Der Konzern bestätigte der Zeitung die Probleme. Zum Start würden die Fahrzeuge voraussichtlich mit einer eingeschränkten Software ausgeliefert. Die fehlenden Funktionen sollten später per Update geliefert werden. "Super läuft es nicht", resümierte ein Sprecher.

VW hält derweil an der Auslieferung im Sommer fest. Dies betonte Konzernchef Herbert Diess in dieser Woche in einer ZDF-Talkshow. Er sei optimistisch, dass der ID.3 wie geplant im Sommer kommen könne. Aktuell steht die Produktion bei den Autokonzernen wegen des Coronavirus indes weitgehend still.

VW ist nicht der einzige deutsche Automobilhersteller, der Schwierigkeiten mit der Software hat. Daimler kam deshalb auf die Idee, sich mit einem der inländischen Konkurrenten zusammenzutun und gemeinsam Software für Elektroautos zu entwickeln. Dazu verhandelten die Stuttgarter sowohl mit VW als auch mit BMW über eine Zusammenarbeit - im Geheimen und im Fall von VW auf oberster Ebene, wie jetzt herauskam.

Es sei "eine Konstellation wie in einer Seifenoper", schreibt die Süddeutsche Zeitung: "Daimler fährt zweigleisig - und macht die großen deutschen Autokonzerne damit zu den Protagonisten einer skurrilen Dreiecksgeschichte. Wer kriegt die Braut?" Dass alle drei kooperieren, ist unwahrscheinlich - wegen der jeweiligen Interessen der Hersteller, aber auch aus kartellrechtlichen Gründen.

Für VW drängt die Zeit: Zum einen soll der ID.3 der Nachfolger von Käfer und Golf werden. Für seine Produktion baute der Konzern sein Werk in Zwickau in Sachsen um. Für die Transformation investiert VW rund 1,2 Milliarden Euro.

Zum anderen muss der Konzern bis Ende des Jahres 100.000 Elektroautos auf die Straße bringen. Andernfalls verfehlt er die von der Europäischen Union vorgegebenen Flotten-Emissionsziele und muss Strafe zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. 699€ (Vergleichspreis 844€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy Smartphones günstiger, Beauty-Bestseller von L'Oreal Men Expert und Garnier...

berritorre 02. Apr 2020

Gerade in Deutschland gibt es da schon wirklich militante SUV-Hasser. Ja, die SUVs sind...

berritorre 01. Apr 2020

Ja, die wäre mir auch nicht sooo wichtig. Aber hier geht es ja auch nicht nur um OTA...

Clown 31. Mär 2020

Das kann ich nur bestätigen. Ich hatte nun zwei Golfs hintereinander. Zuerst einen Golf...

berritorre 30. Mär 2020

Bei der Software waren die traditionellen Autobauer, vor allem auch die deutschen Premium...

nightmar17 30. Mär 2020

Naja, das geht nur so halb. Es wurden ja schon tausende Autos gebaut. In den Medien...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /