• IT-Karriere:
  • Services:

VW-Elektroauto: Seat El-Born soll 420 Kilometer weit fahren

Seat hat mit dem El-Born ein Elektroauto auf Basis des Modularen Elektrobaukastens von Volkswagen vorgestellt. Es soll in 47 Minuten zu 80 Prozent geladen werden können und bis zu 420 Kilometer weit kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Seat El-Born
Seat El-Born (Bild: Seat)

Das Konzeptfahrzeug Seat El-Born, das auf dem Internationalen Automobil-Salon Genf vorgestellt werden soll, basiert auf dem Modularen Elektrobaukasten (MEB) von Volkswagen. Das Auto wurde in Barcelona entworfen und entwickelt, soll aber im Werk Zwickau in Deutschland gefertigt werden und bis 2020 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt (Main)
  2. Howmet Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Mit einer Leistung von bis zu 150 kW (204 PS) soll das Auto in 7,5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und in 47 Minuten an einem 100-kW-Gleichstromlader auf 80 Prozent aufgeladen werden können. Die Akkukapazität liegt bei 62 kWh. Im Winter soll die Wärmepumpe des Fahrzeugs den elektrischen Heizwärmeverbrauch reduzieren.

Im Inneren soll ein zehn Zoll großer Infotainmentbildschirm in der Mitte des Armaturenbretts angeordnet werden. Nach Angaben von Seat soll das Fahrzeug einen Level-2-Autonomiegrad erreichen, wodurch Lenk-, Beschleunigungs- und Verzögerungsvorgänge gesteuert werden können.

Was das Fahrzeug einmal kosten werde, teilte Seat noch nicht mit.

  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
Seat el-Born (Bild: Seat)

Auf dem Mobile World Congress 2019 Ende Februar stellte Seat mit dem Minimó ein zweisitziges Fahrzeug ähnlich dem Renault Twizy vor. Es soll mit einem Wechselakkusystem ausgerüstet werden, was Nutzern den Ladevorgang erspart. Das Modell soll sich für Carsharing-Anbieter eignen, die auf hohe Verfügbarkeit setzen. Der Minimó wird als Kombination aus Auto und Motorrad beworben. Er soll die Sicherheit und den Komfort eines Autos sowie die Agilität und das einfache Parken eines Motorrads vereinen. Das Auto hat Platz für zwei Passagiere. Die Reichweite eines Akkus soll 100 km betragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (-83%) 6,99€
  3. 8,97€
  4. 69,99€ (Release am 10. April)

SpaceReptile 05. Mär 2019

ne das ist dann der obere schnitt, oder personen über den durchschnitt

Dwalinn 05. Mär 2019

Mercedes hatte knapp 100 Jahre Vorsprung vor tesla und immerhin ein paar jährchen vor den...

berritorre 05. Mär 2019

Seit wann gibt es den Golf als Limousine? Golf gibt es als Hatch, als Kombi und...

ad (Golem.de) 05. Mär 2019

oh das war keine Absicht!

SanderK 04. Mär 2019

Ich Dachte immer, keiner fährt Täglich so weite Strecken. Man braucht das nicht, sagte...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  2. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus

    •  /