Abo
  • Services:

VW-Elektroauto: Seat El-Born soll 420 Kilometer weit fahren

Seat hat mit dem El-Born ein Elektroauto auf Basis des Modularen Elektrobaukastens von Volkswagen vorgestellt. Es soll in 47 Minuten zu 80 Prozent geladen werden können und bis zu 420 Kilometer weit kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Seat El-Born
Seat El-Born (Bild: Seat)

Das Konzeptfahrzeug Seat El-Born, das auf dem Internationalen Automobil-Salon Genf vorgestellt werden soll, basiert auf dem Modularen Elektrobaukasten (MEB) von Volkswagen. Das Auto wurde in Barcelona entworfen und entwickelt, soll aber im Werk Zwickau in Deutschland gefertigt werden und bis 2020 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau

Mit einer Leistung von bis zu 150 kW (204 PS) soll das Auto in 7,5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und in 47 Minuten an einem 100-kW-Gleichstromlader auf 80 Prozent aufgeladen werden können. Die Akkukapazität liegt bei 62 kWh. Im Winter soll die Wärmepumpe des Fahrzeugs den elektrischen Heizwärmeverbrauch reduzieren.

Im Inneren soll ein zehn Zoll großer Infotainmentbildschirm in der Mitte des Armaturenbretts angeordnet werden. Nach Angaben von Seat soll das Fahrzeug einen Level-2-Autonomiegrad erreichen, wodurch Lenk-, Beschleunigungs- und Verzögerungsvorgänge gesteuert werden können.

Was das Fahrzeug einmal kosten werde, teilte Seat noch nicht mit.

  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
Seat el-Born (Bild: Seat)

Auf dem Mobile World Congress 2019 Ende Februar stellte Seat mit dem Minimó ein zweisitziges Fahrzeug ähnlich dem Renault Twizy vor. Es soll mit einem Wechselakkusystem ausgerüstet werden, was Nutzern den Ladevorgang erspart. Das Modell soll sich für Carsharing-Anbieter eignen, die auf hohe Verfügbarkeit setzen. Der Minimó wird als Kombination aus Auto und Motorrad beworben. Er soll die Sicherheit und den Komfort eines Autos sowie die Agilität und das einfache Parken eines Motorrads vereinen. Das Auto hat Platz für zwei Passagiere. Die Reichweite eines Akkus soll 100 km betragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

SpaceReptile 05. Mär 2019 / Themenstart

ne das ist dann der obere schnitt, oder personen über den durchschnitt

Dwalinn 05. Mär 2019 / Themenstart

Mercedes hatte knapp 100 Jahre Vorsprung vor tesla und immerhin ein paar jährchen vor den...

berritorre 05. Mär 2019 / Themenstart

Seit wann gibt es den Golf als Limousine? Golf gibt es als Hatch, als Kombi und...

ad (Golem.de) 05. Mär 2019 / Themenstart

oh das war keine Absicht!

SanderK 04. Mär 2019 / Themenstart

Ich Dachte immer, keiner fährt Täglich so weite Strecken. Man braucht das nicht, sagte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /