Abo
  • IT-Karriere:

VW-Elektroauto: Seat El-Born soll 420 Kilometer weit fahren

Seat hat mit dem El-Born ein Elektroauto auf Basis des Modularen Elektrobaukastens von Volkswagen vorgestellt. Es soll in 47 Minuten zu 80 Prozent geladen werden können und bis zu 420 Kilometer weit kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Seat El-Born
Seat El-Born (Bild: Seat)

Das Konzeptfahrzeug Seat El-Born, das auf dem Internationalen Automobil-Salon Genf vorgestellt werden soll, basiert auf dem Modularen Elektrobaukasten (MEB) von Volkswagen. Das Auto wurde in Barcelona entworfen und entwickelt, soll aber im Werk Zwickau in Deutschland gefertigt werden und bis 2020 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. SCHOTT AG, Mainz

Mit einer Leistung von bis zu 150 kW (204 PS) soll das Auto in 7,5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und in 47 Minuten an einem 100-kW-Gleichstromlader auf 80 Prozent aufgeladen werden können. Die Akkukapazität liegt bei 62 kWh. Im Winter soll die Wärmepumpe des Fahrzeugs den elektrischen Heizwärmeverbrauch reduzieren.

Im Inneren soll ein zehn Zoll großer Infotainmentbildschirm in der Mitte des Armaturenbretts angeordnet werden. Nach Angaben von Seat soll das Fahrzeug einen Level-2-Autonomiegrad erreichen, wodurch Lenk-, Beschleunigungs- und Verzögerungsvorgänge gesteuert werden können.

Was das Fahrzeug einmal kosten werde, teilte Seat noch nicht mit.

  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
  • Seat el-Born (Bild: Seat)
Seat el-Born (Bild: Seat)

Auf dem Mobile World Congress 2019 Ende Februar stellte Seat mit dem Minimó ein zweisitziges Fahrzeug ähnlich dem Renault Twizy vor. Es soll mit einem Wechselakkusystem ausgerüstet werden, was Nutzern den Ladevorgang erspart. Das Modell soll sich für Carsharing-Anbieter eignen, die auf hohe Verfügbarkeit setzen. Der Minimó wird als Kombination aus Auto und Motorrad beworben. Er soll die Sicherheit und den Komfort eines Autos sowie die Agilität und das einfache Parken eines Motorrads vereinen. Das Auto hat Platz für zwei Passagiere. Die Reichweite eines Akkus soll 100 km betragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

SpaceReptile 05. Mär 2019

ne das ist dann der obere schnitt, oder personen über den durchschnitt

Dwalinn 05. Mär 2019

Mercedes hatte knapp 100 Jahre Vorsprung vor tesla und immerhin ein paar jährchen vor den...

berritorre 05. Mär 2019

Seit wann gibt es den Golf als Limousine? Golf gibt es als Hatch, als Kombi und...

ad (Golem.de) 05. Mär 2019

oh das war keine Absicht!

SanderK 04. Mär 2019

Ich Dachte immer, keiner fährt Täglich so weite Strecken. Man braucht das nicht, sagte...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
    Radeon RX 5700 (XT) im Test
    AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

    Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
    2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
    3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

      •  /