Hallo, sagt die Alarmanlage des ID.3

Zunächst war der ID.3 eine Weile in der lokalen Werkstatt, aber vor Ort kam man mit dem Problem wohl nicht weiter. Der Wagen musste zur Fehlersuche nach Wolfsburg. Es gab keinerlei Rückmeldung von VW, was passierte, wie lange es dauern oder wann das Auto zurückkommen würde. Es dauerte ganze sieben Wochen, bis unser ID.3 plötzlich wieder beim Autohaus stand. Endlich! Die Nachbarn hatten schon angefangen, sich lustig zu machen.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Göttingen
  2. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Die nächsten vier Wochen ging alles gut, bis auf die Batterieheizung, die auch auf der Kurzstrecke ansprang und den Akku stark belastete. Ansonsten genossen wir es, mit unserem Elektroauto zu fahren. Es ist leise, agil, kraftvoll, und der Hinterradantrieb macht Spaß.

Leider währte die Freude wieder nur kurz. Schon bald machte sich die Alarmanlage wieder selbstständig. Also: Wieder ab zur Werkstatt. Dieses Mal stand der ID.3 dort eine Woche lang. Und obwohl man sich Mühe gab mit unserem Auto: Eine Lösung hatte man leider nicht parat.

Keyless Access wird abgeschaltet

Dafür aber ein Provisorium: Wenn der Keyless Access deaktiviert werde, verschwinde das Problem, bekamen wir mitgeteilt. Ah ja? Na gut, eine Weile kann man sicherlich darauf verzichten, auch wenn es wirklich eine gute Funktion ist. Allerdings wurde die Weile dann doch recht lang.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Inzwischen machte ich mich selbst auf die Suche. In einem Forum erfuhr ich, dass ich nicht der Einzige war, der ein Problem mit der Alarmanlage hatte. Und vor allem: dass es eine Lösung geben sollte, in Form eines Updates. Drei Wochen Wartezeit stellte das Autohaus in Aussicht, aber dann sollte das Problem mit neuer Software gelöst sein.

"Fehler im Antriebssystem - bitte Werkstatt aufsuchen"

Es kam nicht so weit. Ein paar Tage vor dem Termin war meine Frau mit unseren Kindern in der Nachbarstadt unterwegs, als das Auto plötzlich stehen blieb. "Fehler im Antriebssystem - bitte Werkstatt aufsuchen", lautete die Meldung. Nichts bewegte sich, und so musste der Abschlepper her. Frau und Kinder standen alleine im Regen auf dem Parkplatz und mussten anderweitig nach Hause fahren, der ID.3 war wieder in der Werkstatt.

Nach drei Wochen bekamen wir ihn wieder. Das große Versprechen: Alle Fehler seien behoben, im Antriebssystem ebenso wie in der Alarmanlage. Es hielt gerade bis zum nächsten Tag, dann war klar, dass der Fehler an der Alarmanlage auch nach den ganzen Werkstattbesuchen weiter existierte - provisorische Lösung hin, Update her.

Das Vertrauen in das Auto war weg. Ich fragte VW nach einer Lösung. Bedauern vom Hersteller? Fehlanzeige. Eine unbürokratische Lösung wie ein Umtausch des Autos? Ebenso. Was VW anbot, war: den ID.3 nochmal in die Werkstatt zu bringen.

101 Dinge, die man über E-Autos wissen muss: Geschichte - Technik - Fakten - Kaufberatung. Ein Nachschlagewerk für alles Wichtige und Besondere.

Das war der Punkt, an dem ich die Hoffnung aufgab, ein funktionsfähiges Fahrzeug zu bekommen, und beschloss, den Kaufvertrag zu annullieren. Nicht einmal jetzt kam eine Nachfrage von VW. Die einzige Reaktion war, eine Nutzungsentschädigung für ein Auto mit Mängeln zu erheben. Eine Aufwandsentschädigung für den Kunden gab es natürlich nicht.

Erst nachdem alles vorbei war und wir schon ein neues Auto gekauft hatten, kam eine Nachfrage von VW, ob noch was zu machen sei - allerdings auch jetzt noch kein wirkliches Angebot. Außer: Rückgabe und mit entsprechender Wartezeit und Mini-Rabatt neu bestellen. Der Kaufpreis wurde dann erst nach sechs Wochen und nochmaliger Rückfrage erstattet, unter Abzug der Nutzungsentschädigung versteht sich.

Wir fahren weiter E-Auto und es macht einen Riesenspaß - nur eben keinen VW, sondern einen eNiro von Kia. Wir hoffen, die Werkstatt nun eine Weile nicht zu sehen. Bisher sind wir zuversichtlich: Nachts geweckt hat uns dieses Auto in den ersten zehn Wochen kein einziges Mal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Volkswagen: Einmal VW ID.3 und zurück
  1.  
  2. 1
  3. 2


thrust26 29. Aug 2021 / Themenstart

"Immer" würde ich nicht sagen. Unser neuer Käfer hat damals überhaupt keine Probleme...

Thorgil 18. Aug 2021 / Themenstart

Eine Werkstatt ist kein Autohaus. Wie viele Autos wären denn dort ausgestellt?

Phonehoppy 18. Aug 2021 / Themenstart

Deine Erfahrungen bei der Probefahrt sind natürlich nicht so schmeichelhaft für Tesla...

xSureface 17. Aug 2021 / Themenstart

Wenn ne Alarmanlage losgeht, wenn ne Straßenbahn vorbeifährt, dann ist das Auto eine...

cubie2 17. Aug 2021 / Themenstart

Da können sich die VW-Betrugsopfer freuen, dass man bei VW auch ohne Verbrennungsmotor...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /