Abo
  • Services:

Ein Smartphone auf Rädern

Der elektrische E-Golf Touch ist da schon beiseitegerollt. Vor einem Jahr hat VW das Konzept präsentiert, nun ist eine Serienversion in Arbeit. Noch im Laufe des Jahres sollen Kunden sie bestellen können. Von einem Modell mit Verbrennermotor ist er äußerlich kaum zu unterscheiden, doch auch dieses Auto ist vernetzt, "ein Smartphone auf Rädern", wie Volkmar Tanneberger, Chef der elektrischen Entwicklung, stolz sagt. Per Sprachkommando wird das Navisystem gesteuert, per Smartwatch die Heizung aus der Ferne eingeschaltet.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Für VW sind die beiden Autos ein bedeutender Schritt: E-Golf und Budd-e sind zwar nicht die ersten rein elektrisch angetriebenen Fahrzeuge, die der Konzern ankündigt, aber die vermutlich bislang erschwinglichsten. Auch wenn Diess keine Preise nennt, dürfte es bei den beiden Modellen um den praktischen Nutzen gehen, nicht um den schnittigen Luxus wie etwa beim Audi E-Tron. Die bezahlbare Elektromobilität soll auch bei VW endlich in Serie gehen.

"Komplett neue Fahrzeuge"

Dabei modifiziert VW nicht einfach vorhandene Modelle. "Wir entwickeln komplett neue Fahrzeugkonzepte speziell für die elektrische Langstreckenmobilität", betont Diess. Die Akkus liegen beispielsweise flach am Boden des Fahrzeugs. Die Botschaft an die Autowelt: Nicht nur Startups wie Tesla und Faraday Future denken das Auto komplett neu, sondern auch etablierte Konzerne wie VW.

Doch die Vision geht weiter. VW bereite gerade den "nächsten Schritt der Mobilität" vor, mit autonomen Autos, die sich mehrere Nutzer miteinander teilen. "Das neue Volkswagen steht für bezahlbare elektrische Mobilität, für das vollvernetzte Auto, für automatisches Fahren, und es steht für eine völlig neue Nutzererfahrung", sagte Diess. Der Duktus klingt nach Silicon Valley, wenn auch nicht der nüchterne Tonfall.

Ein Animationsvideo wirft zahlreiche Schlagworte an die breite Leinwand. Was genau sie bedeuten, verrät Diess an diesem Abend allerdings nicht. Die Umsetzung solcher Konzepte wird indes Jahre dauern. Bis dahin ist vielleicht auch der Dieselskandal vergessen.

 VW: Ein Hauch von Zukunft über dem Dieseldunst
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. bei Alternate.de
  4. 57,99€

Jossele 12. Jan 2016

hab bisher auch noch keinen Ami akzentfreies Englisch reden hören. Sowas findest selbst...

obermeier 07. Jan 2016

Also wenn du jetzt nicht mit Totschlagargumenten wie "Ich will auch mal an die Ostsee...

eberleko 07. Jan 2016

Vee-Dub got Astrid in da house!

echtwahr 06. Jan 2016

Nettes Selbstverständnis! Passt zum bisherigen verarschen und verschleiern. Ihr könnt...

4ndreas 06. Jan 2016

Das war der Treppenwitz bei der ganzen Sache, als ich höre Langstreckenfahrzeug dachte...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /